Biosprit-Streit Röttgen spricht sich für E10 aus

Der Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat sich im Streit um den Bio-Kraftstoff E10 zu Wort gemeldet und dessen Einführung verteidigt. Die Abhängigkeit vom Öl müsse mit diesem Hilfsmittel verringert werden.
11 Kommentare

Berlin Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat die Einführung des umstrittenen Biosprits E10 verteidigt. Sie diene dazu, die Abhängigkeit Deutschlands vom Öl zu verringern, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“ laut Vorabbericht. „Darüber gibt es einen Konsens über die Parteigrenzen hinweg. Die Bundesregierung hat deshalb mit Zustimmung der rot-grünen Opposition und aller Bundesländer die Einführung von E10 ermöglicht.“

Röttgen betonte, der Biosprit werde nicht zwangsweise eingeführt. „Die Politik verpflichtet die Industrie lediglich zur Einhaltung einer bestimmten Biokraftstoff-Quote, die zwar gestiegen, aber nicht neu ist und bislang immer so gut wie erfüllt wurde.“

E10 enthält bis zu zehn Prozent Bio-Ethanol. Damit will die Branche ihre Verpflichtung erfüllen, insgesamt 6,25 Prozent sogenannten Biosprits mit dem Treibstoff in diesem Jahr zu verkaufen. Da aber knapp zehn Prozent der Autos die Sorte nicht vertragen, wird E10 aus Verunsicherung derzeit kaum gezapft. Die E10-Lager quellen über, während der übrige Super-Kraftstoff knapp wird. Wegen des Chaos' bei der Einführung des Biosprits steht die Biokraftstoff-Strategie der Regierung vor dem Scheitern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

11 Kommentare zu "Biosprit-Streit: Röttgen spricht sich für E10 aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist nichts weiter als die grösste versteckte Steuererhöhung in der Geschichte Deutschlands!!! Die Regierung will die Nummer 1 in Sachen Umweltschutz (EU Richtlinie) sein und führt mal eben den E10 (Nicht die Mineralölkonzerne)ein!!! Die Wintererifen pflicht war auch so ein Instrument, um mal eben dem Wirtschaftsaufschwung einen zusätzlichen Kick zu verschaffen!!! Minister Röttgen kann sich gerne mal einen Tag an einen Tankstelle stellen und Fragen oder Beschimpfungen entgegen nehmen!!!

  • Die Quatschtante ist Jurist, und hat von Automobiltechnologie gar keine Ahnung. Muss also als das nachplappern, was man ihm vorgibt.

  • Bei mir ist das genau so
    Ich tanke Super PLUS oder in der Schweiz Super 95

  • Diese Politklasse setzt nur auf die falschen Pferde!
    Es wäre besser und langfristiger, nachhaltiger:
    1. Kein E10, kein E5, dafür
    2. Flottenverbrauch um 20 % senken
    3. Die Lügen der Hersteller beim Benzinverbrauch
    verlangen auf Einhaltung, lt. ADAC wären das 30 %
    weniger Verbrauch
    4. Einsatz der Wasserstoff Technik als Wärmequelle,
    Stromquelle, Speicherung von Strom/Energie
    damit als Antriebsquelle ohne Umweltbelastung
    5. Einstellung des Irrsinnes 3600 KM Stromleitungen
    Speicherung in Salzstöcken, der dann ersatzlos bei
    Wasserstofftechnik nicht mehr benötigt wird

  • Abgesehen von Finnland und Frankreich macht bei diesem Unsinn EU-weit niemand mit. Aber unsere famose "Klimakanzerin" glaubte wieder einmal sie sei besonders schlau und die von ihr Regierten besonders dumm.
    Sie und ihr Handlanger Röttgen dürften sich auch dieses Mal wieder getäuscht haben. Zustimmung für Merkel und ihre Politik nur noch 33&

  • Der Sprit wird nicht zwangsweise eingeführt, aber die Tankstellen müssen eine bestimmte Quote erfüllen... Also, das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Für wie dumm halten Röttgen und die Bundesregierung uns Bürger eigentlich noch? Und was nützt uns die Unabhängig vom Öl, wenn die Wagen trotz angeblicher E10-Verträglichkeit doch Schaden nehmen (wie BMW und Mercedes nun befürchten)?

  • Herr Röttgen sollte so schnell als möglich nach NRW (dort muss er gewählt werden, was nicht geschehen wird) gehen, um als Bundesminister keinen weiteren Quatsch zu produzieren.
    dieter

  • Ich bin für den sofortigen Rücktritt von Herrn Röttgen, er hat das Volk den Souverän mit seiner Einführung von E10, das nicht von der EU gefordert wurde, bloggen und betrogen, deshalb fordere ich den sofortigen Rücktritt dieses Lügners.
    Alle Merkel-Minister die den Souverän belügen und betrügen haben den sofortigen Rumtritt vorzunehmen.
    Danke

  • Ein "Motorkaputt" Benzin, das die Schmierfähigkeit des Öls verwässert, braucht nun wirklich niemand. Das Schwachbenzin E10 passt allerdings zu halbgrünen CDU-Schwachpolitikern wie Röttgen.

  • Lobbyismus!
    Selbst das Büro für Technikfolgenabschätzung im dt. Bundestag spricht sich eindeutig gegen die Einführung aus, nur der Umweltminister propagiert wider besseres Wissen. Die Wirtschaftswoche (10/2011) hat hierzu einen sehr umfassenden Artikel veröffentlicht, der eindeutig die negative Gesamtbilanz von E10 belegt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%