Bis 2020 Rentenreform kostet 60 Milliarden

Die Rentenreform der Großen Koalition wird konkreter – und teuer. Und das, obwohl Finanzminister Schäuble kein zusätzliches Geld dafür ausgeben ausgeben wollte. Die höchsten Kosten verursacht die Mütterrente.
14 Kommentare
Geht der Staat durch die hohen Kosten für die Rentenreform in die Knie? Quelle: dpa

Geht der Staat durch die hohen Kosten für die Rentenreform in die Knie?

(Foto: dpa)

BerlinDie von Union und SPD vereinbarte Rentenreform wird die Rentenkasse nach Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums bis zum Jahr 2020 mit Mehrausgaben von etwa 60 Milliarden Euro belasten. Aus dem der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorliegenden Gesetzentwurf geht zudem hervor, dass der Zuschuss aus Steuergeldern an die Rentenkasse erst ab 2019 steigen soll. Bis dahin werden die Mehrausgaben etwa für eine höhere Mütterrente demnach aus den Rücklagen der Rentenversicherung und durch den Verzicht auf Beitragssenkungen bezahlt. Der Beitragssatz zur Rentenversicherung soll stabil bei 18,9 Prozent bleiben und erst 2019 auf 19,7 Prozent steigen.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), die den Entwurf am Mittwochabend an alle Bundesministerien zur Ressortabstimmung schickte, präzisiert darin Absprachen des Koalitionsvertrages. Für die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren sollen zwar Zeiten der Arbeitslosigkeit berücksichtigt werden – allerdings nur, wenn Anspruch auf Arbeitslosengeld I bestand. Hartz-IV-Bezieher und Dauerarbeitslose blieben außen vor.

Die neuen Leistungen sollen ab 1. Juli wirksam werden. Ab dann soll es eine höhere Mütterrente für Frauen mit vor 1992 geborenen Kindern, die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren und mehr Geld für Erwerbsminderungsrenten geben. Das Kabinett soll das Gesetz am 29. Januar auf den Weg bringen. In diesem Jahr schlagen die Mehrausgaben dem Entwurf zufolge mit 4,4 Milliarden Euro zu Buche. Sie steigen 2015 auf neun Milliarden Euro und erreichen 2030 elf Milliarden Euro im Jahr.

Um zusätzliches Geld aus dem Bundeshaushalt hatte es bis zuletzt Verhandlungen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegeben, der in der laufenden Wahlperiode bis 2017 kein zusätzliches Geld für die Leistungsausweitungen geben wollte. Dies war auch im Koalitionsvertrag vereinbart.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die größten Kosten verursacht die höhere Mütterrente
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bis 2020 - Rentenreform kostet 60 Milliarden

14 Kommentare zu "Bis 2020: Rentenreform kostet 60 Milliarden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum gehen die jungen Leute nicht in die Verantwortung? Frisches Blut täte der Politik sehr gut. Auch die sogenannten Dauerpolitiker auf Lebenszeit müssen weg, weil sie Fortschritt und Demokratie unterhöhlen. Maximal 2 Wahlperioden für alle und dann weg vom Fenster. Im Wechsel liegt die Beständigkeit gegen Korruption!

  • @ Autostart,
    "...wenn sie selbst arbeiten gehen, statt auf die Alimente des Staates zu setzen."
    Nur Politiker und Beamte erhalten ihre Pension als Alimentation.
    Ein Schritt für Einsparungen wäre z.B. künftig eine Erhöhung in Prozentpunkte von der statistischen Inflation und nicht mehr von der Pension.
    Für Rentenbezieher könnte diese Regelung ebenfalls eingeführt werden. Hier stünde aber mehr die finanzielle Entlastung der Folgegeneration im Vordergrund.
    Zuvor müsste aber der Unterschied Pension (ca. 70% der letzten Einkunftsjahre, keine Beiträge) und Rente (ca. 50% der Lenensarbeitszeiteinkünfte, mit Beiträgen) hamonisiert werden.

  • Bei der Mütterrente ist darauf zu achten, dass die Mütterrente von Beamtenmüttern nicht aus Beitragsmitteln finanziert wird, sondern wie die Pensionen der Beamten, aus dem Haushalt.

    Wenn im Gesetzentwurf nichts davon drinsteht und es zu einem Gesetz kommt in dem das o.g. nicht berücksichtigt wird, wäre es eine Steilvorlage für die Rentnerverbände.

    VdK und andere sollten es nicht wehrlos hinnehmen, dass die Regierung die Beitragsmittel der Arbeitnehmer zweckentfremdet, sondern schon eine Klageschrift vorbereiten lassen.

  • Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Während Pensionäre, Hartz-IV-Bezieher die Inflationsrate ausgeglichen bekommen, hat man den gesetzlichen Rentnern seit über 10 Jahren die wirklichen Nettorenten fortlaufend gekürzt! Das ist kriminell, weil die gesetzlichen Renten nach Gutdünken manipuliert werden. Viele Rentner sind mit den heutigen Kosten überfordert, siehe Strom, kommunale Abgaben, Gesundheitskosten. Wo bleibt das Gesetz der Rentenanpassung zumindest netto an die Inflation?

  • Ich habe mich schon immer gefragt warum die Allgemein für die Schäferstündchen und mehrfachen "Unfälle" von anderen aufkommen soll?.

    Wenn Kinder zum ökonomischen Faktor werden, sollten an alle mit Armutsrisiko Kondome verteilt und die Pille danach ausgegeben werden. Wer sich Kinder nicht leisten kann sollte sich besser anderen Interessen widmen.




  • Was soll die irreführende Überschrift??? Es sind 8,5 Milliarden im Jahr für mehr Gerechtigkeit! Bei dem Steuerverschleudern der Politik dürfte es ein Leichtes sein, diese Summe pro Jahr einzusparen. Ich danke der SPD, dass sie sich durchgesetzt hat und den Schröderbeschiss teilweise gutgemacht hat.

  • Entweder hat man sich bei der letzten Wahl bei den ungültigen Stimmen verzählt oder es gab auf den Wahlzetteln ungültige Politiker.

    Können wir bitte nochmal zählen.

  • Statt immer mehr Geld für Transferleistungen zu verschleudern, sollte doch endlich einmal Geld für die Bildungsinfrastruktur in die Hand genommen werden. Da liegt das Grundproblem. Wenn mehr Erzieher und Lehrer vorhanden wären, würde es sich auch wieder lohnen, Kinder in dieses Land zu setzen. Dann könnten Mami und Papi auch unabhängig von Eltern-, Betreuungs- oder Kindergeld ihre Familie ernähren, wenn sie selbst arbeiten gehen, statt auf die Alimente des Staates zu setzen.

  • Das kann doch so gar nicht richtig gerechnet sein. Von diesem Betrag muss man doch die Renten der Mütter der mütterlosen Beamten und Selbstständigen abziehen, weil die nie in die Rentenversicherung eingezahlt haben, aus denen deren Mütter wiederum eine Rente erhalten sollen.

    Völlig anders wäre die Betrachtung, wenn die Beamten und Selbständigen nachträglich in den gleichen Topf nachzahlten.

  • Der Kaufkraftverlust der Rente betrug seit Einführung des Euro ca 20 % Die gezahlten Renten orientieren sich nicht an den gezahlten Beiträgen sondern werden von den Politikern nach Bedarf manipuliert (Rürup und Konsorten liefern die Trickkiste).
    Die gezahlten Rentenbeiträge am Kapitalmarkt angelegt würden eine deutlich höhere Rente ermöglichen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%