Bis zu 4,6 Prozent
Renten sollen spürbar steigen

Laut Rentenversicherungsbericht können Deutsche auf deutliche Rentenerhöhungen hoffen: In 2015 sollen sie um rund 1,6 Prozent steigen, in 2016 noch einmal um rund 4,6 Prozent, so das Ergebnis von Modellrechnungen.
  • 13

BerlinDie gut 20 Millionen Rentner können in den nächsten Jahren mit Rentenerhöhungen von bis zu 4,6 Prozent rechnen. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2014 hervor, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin vorlag und über den auch andere Medien berichtet haben.

Aufgrund von Modellrechnungen geht der Bericht von Rentenanpassungen etwa in den alten Ländern von 1,57 Prozent 2015 und 4,51 Prozent 2016 aus. Für die neuen Länder nennt der Bericht mögliche Erhöhungen um 1,71 Prozent fürs kommende Jahr und um 4,62 Prozent für 2016. Insgesamt steigen die Renten nach den Modellrechnungen bis 2028 um rund 39 Prozent. Das Rentenniveau sinkt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bis zu 4,6 Prozent: Renten sollen spürbar steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird Zeit, die Renten zu erhöhen. Dieser Staat hält großzügig für immer mehr Menschen, die weder in die Sozial- noch in die Steuerkasse je etwas einzahlten, alles bereit, was der Sozialstaat zu bieten hat. Wenn die Renten erhöht werden sollen, wird gleich polemisiert, wie teuer das wird und wie gut es doch den Rentnern geht. Ausgerechnet die Politiker, die das Tor gerne immer weiter öffnen, diskutieren meist mit dem spitzen Bleistift, befeuern "Jung-gegen-Alt". Man denke nur an die Diskussionen über das Rentenpaket.
    Rentner sind Steuerzahler, wenige sind wohlhabend, meiste haben kleine Renten. Seit 2004 zahlen sie dank SPD ihre Pflegeversicherung selbst, davor gab es 50% Zuschuss. So bleibt nach der Erhöhung Anfang 2015 von der aktuellen Rentenerhöhung nichts übrig. Immer mehr ist IGEL und die, die privat versichert waren, sind dank der SPD bei der KVdR außen vor, egal wie lange sie die GKV zahlten, und mit stark steigenden PKV-Beitrag die GKV mitzahlten. PKV-Prämien sind hoch, so landeten auch die, die immer zahlten, in der gar nicht so billigen Basisversicherung. Es gibt unversicherte und schlecht versicherte Rentner. Kleine Rente und 7% KV-Zuschuss sind mit der PKV nicht kompatibel.

    Bei entwickelten westlichen Staaten findet man kaum einen, bei der die KV im Alter so löchrig ist, von der Pflege ganz zu schweigen. Man muss da nicht mal den Musterstaat Dänemark betrachten. Dort kommt der Staat auch nicht wie hier auf die Idee, Kinder an den Pflegekosten zu beteiligen. Aber das ist wieder eine andere Geschichte. Wir sollten zumindest bald so weit kommen, dass jeder die Möglichkeit hat, eine Grundversicherung zu erhalten mit einem für den Rentner angemessenem Beitrag. Selbst in den USA war bereits vor der KV-Reform jeder der wollte, und der im Leben dort mindestens fünf Jahre Steuern zahlte, ab 65 in dieser Hinsicht sorgenfrei und zu einem bezahlbaren Beitrag in der Krankenversicherung der Rentner versichert.Denn auch andere Kosten steigen, und woher nehmen?

  • Glaubt kein Mensch und schon gar kein lebenserfahrener Rentner.

  • Herr Theo Gantenbein@

    Denken Sie bitte über unser Rentensystem nach, ein Ansparen oder dergleichen ist nicht vorgesehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%