Blockupy

Gigantische Polizeipräsenz erstickt Proteste im Keim

„Blockupy“-Aktivisten wollten in Frankfurt trotz Versammlungsverboten gegen Banken und Kapitalismus protestieren. Allerdings standen zu wenige Demonstranten zu vielen Polizeikräften gegenüber. Der Protest verpuffte.
44 Kommentare

Banken unbeeindruckt von Blockupy

FrankfurtDie Innenstadt und die Banken haben sich seit Mittwoch auf einen Sturm vorbereitet, Fenster vernagelt, Gebäude geräumt und dazu einen etwa 500 Meter breiten und einen Kilometer langen Streifen abgesperrt. Dieser reicht vom Bahnhofsvorplatz bis ins Bankenviertel hinein. Innerhalb dieses Bereichs kämpfen seit den Morgenstunden über 1000 Polizisten gegen Langweile.

Trotz Versammlungsverboten wollten „Blockupy"-Aktivisten in Frankfurt am Main auch an diesem Freitag gegen Banken, Kapitalismus und die Krisenpolitik der EU protestieren.

Einsatzgruppen mit schwerer, stichfester Kleidung, Arm- und Beinschienen haben sich in die Schatten der verwaisten Banktürme zurückgezogen. Anders als vorhergesagt ist die Sonne in den Mittagsstunden durch die Wolken gekommen.

Unterhalb der EZB unterhalten sich zwei Männer ausgelassen mitten auf der Kreuzung Neue Mainzer Straße, Große Gallusstraße. Es ist so still, dass selbst die Vögel in der knapp 60 Meter entfernten Taunusanlage noch zu hören sind.

Auf dem Platz vor Alten Oper hat die Polizei etwa 50 Mannschaftswagen exakt in Reihe aufgestellt. Die Schiebetüren und Fenster stehen offen. Polizisten reichen sich zerfledderte Zeitungen und stehen in den wenigen offenen Stehcafés und Bäckereien an. Ein Frankfurter müht sich auf Englisch vier Asiaten zu erklären, dass dies keine Polizeiausstellung ist und auch keine Übung.

Ein paar Meter weiter sitzen fünf in die Jahre gekommene Rucksackreisende unter einer Platane und diskutieren mit zwei Polizisten, die vom Alter her ihre Kinder sein könnten. Die Polizisten sprechen von Versammlungsverbot. Die Reisenden davon, dass man Teile ihrer Ausrüstung sichergestellt habe. Die wollen sie zurück – sofort.

„Blockupy“ kritisiert massive Polizeipräsenz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Blockupy - Gigantische Polizeipräsenz erstickt Proteste im Keim

44 Kommentare zu "Blockupy: Gigantische Polizeipräsenz erstickt Proteste im Keim"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mawo

    >> solle evt. eine isländische Justiz
    >> in europäische Länder zum Vorbild
    >> genommen werden?

    Der "Witz" an der Sache: Der Angeklagte war's gar nicht. Der, der die Sache so gründlichst versemmelt hatte, konnte nicht mehr belangt werden ...

    Ich finde ja auch toll, was die Isländer da hinbekommen haben, aber der Rechtstahmen liess schon als Anklage erhoben wurde nicht zu, daß der eigentlich verantwortliche MP angeklagt werden konnte (hörte ich jedenfalls vor ca. nem Jahr im DLF) Das wäre so, als ob bei uns jetzt Schröder für die Freigabe des Privatfernsehens vor Gericht müsste.

  • @ hardy,
    solle evt. eine isländische Justiz in europäische Länder zum Vorbild genommen werden?
    Ein Staatsmann wurde bereits in einem von vier Anklagepunkten (Bankencrash Island) für schuldig befunden, wenn auch ohnen praktische Auswirkung. Nun wurde über einen der "Gierbankster" geurteilt: http://blog.snaefell.de.

  • Ich habe leider keine Wette laufen, wie oft man versucht, mich an einem Tag mit YouDupe Videos zu missionieren.

    Ob und wie gut ich informiert bin, können Sie täglich hier

    www.tv3.de/medienverlag/news-aus-radio-und-presse.html

    nachprüfen. YouDupe ist was für Menschen, die nicht zuhören können.

  • energieelite,

    Ich musste vorgestern einen ca 1.85m hohen und ca 1 Meter breiten schwarzhäutigen Wachmann (ich bin ca 1.63m hoch und ... nicht ganz so breit) energisch zurechtweisen, weil er einer intellektuell nicht "ganz hellen" Person in meiner Begleitung ein "Hääääyyyyy" hinterherbrüllte und sich dann auch noch zu allem Überfluss erdreistete, sie körperlich zu berühren (für meine Begleiterin, die überhaupt nicht verstand, was los war, ein essentieller Schock ...), weil das Geschäft, das er bewachte, gerade schloß. Ich musste _körperlich_ werden, sprich ihn energisch anpacken und laut zurechtweisen. Ich war ja "weiss", das hat scheinbar schon gereicht ;-)

    Nur: Sind deshalb alle schwarzen "Bimbos", die sich nicht an die Regeln in ihrem Gastland halten? Nein, das war einer, dem man einen Fitzel Macht gegeben hatte und der sofort den Nazi raushängen lassen musste.

    Sie verstehen, was ich sagen will? Ich kenne auch Penner, aber ich schließe nicht von dem Verhalten eines einzelnen auf eine Gruppe.

    Ich habe einige Demonstranten hier - als Ergebnis eines Vorortberichts meines Stiefsohns - als "Hirnis" bezeichnet - aber, das heisst noch lange nicht, daß alle von Occupy Ihnen auf die Hose rotzen wollen und keine gute Kinderstube haben.

    Die meisten sind bloß junge Menschen, die sich engagieren möchten und keine Ahnung haben von ihrer eigenen Geschichte (Hüttendorf 1980) oder von dem, was sie vielleicht wirklich wollen. Kinder. Aber eben nicht die Art von Kinder, die nur konsumieren.

    Denen eine Riesenstaffel von höchstbewaffneten Polizisten auf den Hals zu hetzen, macht mich fassungslos.

    Dem Kerl, der Sie so geschockt hat, haben Sie hoffentlich eine gefeuert.

    Aber bitte nicht die Kinder mit Pennern geichsetzen. Die üben nur. Die Arbeit, die Stadt zu blockieren, hat ihnen ja die Polizei abgenommen ...

    Das nennt man einen "Bärendienst"

  • "Was müssen die Banken Angst vor dem Volk haben,..."
    Nicht nur die Banken.
    Auch die Politiker.
    Und sollte Griechenland jetzt austreten, gibt es dafür auch sehr gute Gründe.
    Dann treten wir nämlich genauso ungefragt für die Garantien, die Merkel den griechischen und französischen Banken gab ein, wie wir zahlen werden.
    Das wird das Ende sein, denn wir können es nicht.
    Es übersteigt schon jetzt mit Target II bei weitem alles, was wir haben und uns vorstellen können! Es ist schon jetzt der dreifache Haushalt, für den wir garantieren! Zahltag folgt in Kürze beim Griechenlandaustritt aus dem Euro und der EU.

  • Deutschland wurde bis heute NICHT gefragt, ob es zur EU gehören will oder nicht!
    Wir wurden auch nicht gefragt, ob wir die D-Mark abgeben wollen, was wir nicht wollten!
    Und wir werden in Kürze auch nicht gefragt, ob wir über den rechtswidrigen, gegen das GG und EU-Verträge verstoßenden ESM UNSERE Steuern in unerhörtem Ausmaß nach Brüssel abgeben wollen oder nicht.
    Was hier abläuft ist ein Putsch der Regierung gegen das eigene Volk.
    Ich emphele Ihnen nachfolgenden Link.
    Dann verstehen Sie das vielleicht ein wenig besser.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=JEf3I2mAqLg

  • Gabi

    BINGO!

    Ich habe hier eine Wette laufen, an einem Tag an mindestens 10 Beispielen nachzuweisen, daß Euroneurotischen egal bei welchem Thema maximal zwei Hüpfer brauchen, um bei ihrem "Lieblingsthema" zu sein.

    Danke, daß Sie mir helfen, die Wette zu gewinnen ...

  • Dieser Staat hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun, denn er unterdrückt den Willen breiter Bevölkerungsmassen und Wähler.
    Selbst das BVG, als letzte Instanz des freien Bürgers, schützt diesen nicht mehr, indem es anstehende Entschediungen einfach nicht fällt und kein "Recht" spricht.
    Und was die Staatsanwaltschaft anbelangt, sie hätte längst Ermittlungen gegenüber der Regierung aufzunehmen wegen des Verdachts des Hochverrats. MACHT ES ABER NICHT:
    Also: Rechtsstaat war vielleicht einmal in Ansätzen. Ist längst vorbei!

  • 19.05.2012, 03:29 Uhr @ hardy
    Ich bin nun wirklich nicht oft in dieser Stadt,und wenn es sich vermeiden reise ich lieber in andere Regionen Deutschlands , aber es gibt Zeiten da geht es einfach nicht anders .
    Bei eine dieser reisen wurde mir auf die Schuhe gespuckt , ein anderes mal bekam ich einen wirklich stark riechenden "Müllbeutel" auf mein Beinkleid !
    Das war bevor ich einen raum betrat,von dem man nicht erwartet dass es dort nach Abfall riecht !!!
    Diese Ereignisse sind wirklich nicht sehr aufbauend .

  • Das stimmt.
    Das kann ich auch nicht verstehen.
    Ich kann mir das nur so erklären, dass die jungen Polizeibeamten genauso wenig Ahnung von der Tragweite der politischen Fehlentscheidungen haben, wie die breite Masse des verdummten deutschen Volkes auch.
    Entsprechend werden auch sie die fatalen Einheitsparteien, CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke und neuerdings Piraten wählen!

    Lieber wird zusätzlich Tatort und Fußball geguckt, anstatt sich über den katatsrophalen ESM und andere volkswirtschaftlich alles zerstörende, anstehende Abstimmungen im Bundestag zu informieren.
    Aber sie werden noch aufwachen. Allerdings erst, wenn es zu spät ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%