Deutschland

_

Bombenalarm in Bonn: Festgenommene Männer wieder frei

Freilassungen nach Bombenalarm: Zwei Verdächtige sind nach dem Großeinsatz am Bonner Hauptbahnhof wieder frei. Die Suche nach einem Hauptverdächtigen geht weiter.

Die Polizei weitet die Fahndung in Bonn aus. Quelle: dpa
Die Polizei weitet die Fahndung in Bonn aus. Quelle: dpa

Bonn/DüsseldorfZwei nach dem Bombenalarm auf dem Bonner Hauptbahnhof festgenommene Verdächtige sind wieder frei. Ein erster Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, berichtete die Kölner Polizei am späten Dienstagabend. Bei einem der Freigelassenen handelt es sich nach Informationen aus Sicherheitskreisen um den Somalier Omar D. Er sei der Islamistenszene zuzuordnen. Auch der zweite Mann soll Medienberichten zufolge der Szene angehören.

Anzeige

Nach Bombenalarm Polizei untersucht zündfähiges Material

Der in Bonn sichergestellte Koffer wird weiter von Sprengstoffexperten analysiert.

Die Fahndung nach einem Hauptverdächtigen geht unterdessen weiter, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Mit einem Bild wird nach dem Mann gefahndet, der am Montag eine verdächtige Tasche am Bonner Hauptbahnhof abgestellt und damit einen Großeinsatz ausgelöst haben soll. Ein 14-jähriger Schüler habe den Verdächtigen beschrieben. Der Mann sei dunkelhäutig, 30 bis 35 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank. Er habe eine schwarze Mütze, schwarze Stiefel und eine braun-graue Jacke getragen.

Salafisten – radikale Islamisten mit Verbindung zum Terror

  • Wer sie sind

    Die Salafisten sind eine religiöse und politische Bewegung des Islam, die nur von einer kleinen Minderheit der Muslime getragen wird. Sie lehnen westliche Demokratien ab und sehen eine „islamische Ordnung“ mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an.

  • Was sie wollen

    Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab. Das arabische Wort „Salaf“ steht für: Ahnen, Vorfahren. Viele Salafisten tragen lange Bärte und weite Gewänder. Sie vertreten diskriminierende Positionen gegen Frauen und bestehen auf deren Vollverschleierung.

  • Wie viele Anhänger sie haben

    In Deutschland zählen die Salafisten knapp 4.000 Anhänger. Teile der Bewegung stehen beim Verfassungsschutz im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen.

  • Wen sie beeinflussen

    Aus der größten Terrorvereinigung Algeriens, der „Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf“ ging die Terrororganisation „Al-Kaida im islamischen Maghreb“ hervor. In der Bundesrepublik stand die terroristische Sauerland-Gruppe unter salafistischem Einfluss. Fast alle Islamisten in Deutschland, die den Dschihad (Heiligen Krieg) befürworten, sind laut Verfassungsschutz mit dem Salafismus in Berührung gekommen.

Ob der Vorfall auf dem Bonner Bahnhof tatsächlich ein versuchter Terroranschlag war, ist weiter offen. Das Material in der verdächtigen Tasche war nach Polizeiangaben zündfähig. Einen Zünder fanden die Ermittler aber zunächst nicht. Nach Informationen von „Spiegel Online“ befanden sich Butangas und Ammoniumnitrat sowie ein Metallrohr, ein Wecker und Batterien in der Tasche. Die Ermittler prüften, ob die Konstruktion tatsächlich hätte explodieren können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Staatspleite: Argentinien will Blockade umgehen

Argentinien will Blockade umgehen

Ein US-Gericht verhindert die Auszahlung in New York. Damit soll die Erfüllung eines Urteils zugunsten von Hedgefonds erzwungen werden. Staatschefin Kirchner will dies umgehen und die Zahlungen nach Buenos Aires verlegen.

Grausame Propaganda der IS: Video zeigt Enthauptung eines US-Journalisten

Video zeigt Enthauptung eines US-Journalisten

Die Terrormiliz Islamischer Staat will einen US-Journalisten ermordet haben - als Vergeltung für den amerikanischen Militäreinsatz. Ein im Internet veröffentlichtes Video soll die Enthauptung des Amerikaners zeigen.

Opfer drohte mit Messer: Nahe Ferguson erschießen Polizisten einen Schwarzen

Nahe Ferguson erschießen Polizisten einen Schwarzen

Seit dem Tod eines Schwarzen durch einen weißen Polizisten vor mehr als einer Woche erschüttern Unruhen den kleinen US-Ort Ferguson. Nur drei Kilometer entfernt haben Polizisten nun erneut einen Schwarzen erschossen.