Festgenommene Männer wieder frei

Bombenalarm in Bonn
Festgenommene Männer wieder frei

Freilassungen nach Bombenalarm: Zwei Verdächtige sind nach dem Großeinsatz am Bonner Hauptbahnhof wieder frei. Die Suche nach einem Hauptverdächtigen geht weiter.
  • 2

Bonn/DüsseldorfZwei nach dem Bombenalarm auf dem Bonner Hauptbahnhof festgenommene Verdächtige sind wieder frei. Ein erster Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, berichtete die Kölner Polizei am späten Dienstagabend. Bei einem der Freigelassenen handelt es sich nach Informationen aus Sicherheitskreisen um den Somalier Omar D. Er sei der Islamistenszene zuzuordnen. Auch der zweite Mann soll Medienberichten zufolge der Szene angehören.

Die Fahndung nach einem Hauptverdächtigen geht unterdessen weiter, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Mit einem Bild wird nach dem Mann gefahndet, der am Montag eine verdächtige Tasche am Bonner Hauptbahnhof abgestellt und damit einen Großeinsatz ausgelöst haben soll. Ein 14-jähriger Schüler habe den Verdächtigen beschrieben. Der Mann sei dunkelhäutig, 30 bis 35 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank. Er habe eine schwarze Mütze, schwarze Stiefel und eine braun-graue Jacke getragen.

Ob der Vorfall auf dem Bonner Bahnhof tatsächlich ein versuchter Terroranschlag war, ist weiter offen. Das Material in der verdächtigen Tasche war nach Polizeiangaben zündfähig. Einen Zünder fanden die Ermittler aber zunächst nicht. Nach Informationen von „Spiegel Online“ befanden sich Butangas und Ammoniumnitrat sowie ein Metallrohr, ein Wecker und Batterien in der Tasche. Die Ermittler prüften, ob die Konstruktion tatsächlich hätte explodieren können.

Seite 1:

Festgenommene Männer wieder frei

Seite 2:

Täter kommen wohl aus internationalem Dschihadismus

Kommentare zu "Festgenommene Männer wieder frei"

Alle Kommentare
  • Deutschland ist eben ein Einwanderungsland und "Der Islam gehört zu Deutschland", höre BuPrä Wulf + BuPrä Gauck.
    Ich möchte u.a. auch mal im Handelsblatt die Kostenrechnung vorgelegt bekommen, die die Polizeiaktionen, Gerichtsverfahren, "Armenanwälte" und auch die netten Psychologinnen, welche sich für frühkindlichen Traumata der armen Migrantenkinder interessieren, kosten.
    Es ist ein Skandal, daß eineseits ich ggf. für die Kosten, die meine Kinder oder Eltern nicht zahlen können, zur Kasse gebeten werde und andererseits dieses leistungsunwillige und leistungsunfähige Migrantenpack das in Deutschland seit Generationen aufgebaute Sozialsystem, Rechtssystem aussaugt und zerstört.
    Es wird höchste Zeit, daß die muslimischen Großfamilien für die Kosten ihrer Verbrechen (zu ca. 80% ist die Schwerkriminalität in Deutschland den türkischen, libnaesischen etc. Kreisen zuzuschrieben) finanziell belangt werden. Wenn das Geld dort nicht eingetrieben werden kann, sollen andere, mit hoch dotiertem parasitären Lebenswandel einspringen; z.B. Wulf, Gauck, Steinbrück, Frl. Rot etc.
    Der kulturelle Schaden, den diese Migranten anrichten, ist überhaupt nicht zu beziffern.

  • Multikulti find ich super!

Serviceangebote