Brief an Branche
Gabriel will Neuausrichtung der Rüstungskonzerne

Rüstungsexperte allein zur Sicherung von Arbeitsplätzen lehnt Sigmar Gabriel ab. Der Wirtschaftsminister fordert die Rüstungskonzerne auf, sich bei der Produktion stärker auf zivile Waren zu fokussieren.
  • 1

BerlinBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat die deutschen Rüstungskonzerne zu einer Neuausrichtung ihrer Produktion auf zivile Güter aufgefordert. „Unabhängig davon sollten alle deutschen Rüstungsunternehmen versuchen, ihre Abhängigkeit von staatlichen Rüstungsbeschaffungen zu reduzieren und stattdessen stärker auf den Zivilmarkt zu setzen", heißt es in einem Schreiben Gabriels an einen deutschen Rüstungsbetrieb, das Reuters am Dienstag einsehen konnte.

Der SPD-Politiker äußerte in dem Brief zwar Verständnis für die Sorge des Unternehmens um den Erhalt von Arbeitsplätzen, nachdem er eine Beschränkung der deutschen Rüstungsexporte angekündigt hatte. Die strengen Regularien für die Ausfuhr wehrtechnischer Güter müssten jedoch beachtet werden, schrieb er.

Als Wirtschaftsminister sei ihm bewusst, dass die Ausfuhr von Rüstungsgütern auch in Staaten außerhalb der EU und der Nato eine wichtige Rolle für die wehr- und sicherheitstechnischen Betriebe spiele. Gabriel fügte jedoch hinzu: „Es entspricht meiner persönlichen Überzeugung, dass die deutsche Rüstungsexportgenehmigungspolitik restriktiver gestaltet werden soll." Deshalb würden nicht alle Ausfuhranträge wehrtechnischer Betriebe zustimmungsfähig sein.

Gabriels Pläne stoßen auch im SPD-nahen Gewerkschaftslager auf Widerstand. Ohne Rüstungsexporte sei die wehrtechnische Industrie nicht überlebensfähig, warnten die Betriebsratschefs von mehr als 20 Unternehmen Mitte Juni in einem Brief an den SPD-Politiker.

Der Wirtschaftsminister hatte dagegen kürzlich klargestellt, dass er nicht bereit ist, Rüstungsexporte allein zur Sicherung von Arbeitsplätzen zu genehmigen. Nach Angaben seines Staatssekretärs will Gabriel vor allem Kleinwaffen- und Panzerausfuhren an sogenannte Drittstaaten, die nicht zu EU und Nato zählen, verringern.

Deutschland ist weltweit drittgrößter Waffenexporteur. Nach Angaben der Branche arbeiten bei den wehrtechnischen Betrieben und ihren Zulieferern in Deutschland bis zu 200.000 Menschen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brief an Branche: Gabriel will Neuausrichtung der Rüstungskonzerne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gabriel will Neuausrichtung der Rüstungskonzerne
    Man hat den Eindruck, Gabriel versteht das Wirtschaftssystem der BRD nicht, wie sonst kommt er auf die Idee, dass Rüstungsunternehmen von heute auf morgen auf zivile Produkte umstellen könnten?
    Er soll doch froh sein, dass so viele gut ausgebildete Menschen dort Arbeit fanden/finden, sonst könnte er seine Ideologischen Hirngespinste gar nicht Finanziren.
    Ein weiteres was er nicht sehen will, wenn die Rüstungsindustrie ihre Produkte im Ausland herstellen würde, hätte er das Problem mit der Arbeitslosigkeit im Land.
    Seine Aufgabe als Wirtschaftsminister ist, Arbeitsplätze zu erhalten und Gesetzliche Hindernisse aus dem Weg zu räumen, sonst nichts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%