Brüderle contra Gabriel

Parteienstreit über Zukunft des Euro

Die Schuldenkrise in einigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hat in Berlin einen Streit über die Zukunft der Euro-Zone ausgelöst. Wirtschaftsminister Brüderle glaubt, mit dem Euro-Rettungsschirm sei die Stabilität der Währungsunion gesichert. SPD-Chef Gabriel widerspricht und sieht in der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands eine Gefahr für ärmere EU-Partner und damit für ganz Europa.
21 Kommentare
Irland in der Krise: Zerfällt deshalb die Währungsunion? Quelle: dpa

Irland in der Krise: Zerfällt deshalb die Währungsunion?

(Foto: dpa)

HB MÜNCHEN/BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht trotz der Irland-Krise keine Gefahr für den Euro. „Man kann die aktuelle Krise in Irland nicht mit der im Frühjahr vergleichen“, sagte Brüderle dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Mit dem Euro-Rettungsschirm haben wir ein wirksames Instrument, um die Stabilität der Währungsunion zu sichern“, betonte Brüderle. Irland habe derzeit ausreichende Liquiditätsreserven. „Die Lage wird laufend analysiert“, fügte der Minister hinzu.

Brüderle sagte, Notfallhilfe dürfe allerdings nachhaltige und durchgreifende Reformen nicht ersetzen. „Für die Stabilität des Euro ist es wichtig, dass Staaten, die Auflagen nicht erfüllen, mit Konsequenzen rechnen müssen“, betonte er.

Im Gegensatz zu Brüderle sieht der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel den Euro in Gefahr. „Die Eurozone droht zu zerbrechen. Ohne eine gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik ist eine gemeinsame Währung nicht zu halten. Dazu sind die Mitgliedsstaaten nicht bereit“, sagte Gabriel in einem Interview mit „Bild am Sonntag“.

Die irische Regierung in Dublin will heute den Weg für ein neues Sparpaket freimachen. Das Kabinett werde am Nachmittag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen, teilte ein Sprecher von Premierminister Cowen in Dublin mit. Dabei sollten neue Sparmaßnahmen verabschiedet werden. Einzelheiten will die Regierung Anfang der Woche bekanntgeben. Irland verzeichnet ein Rekord-Staatsdefizit in Höhe von 32 Prozent.

Gabriel sieht die Schuld am Auseinanderbrechen der Eurozone bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Frau Merkel verschweigt der Bevölkerung die Wahrheit. Und sie schadet Europa. Wer wie Deutschland als Vize-Exportweltmeister am meisten von einer gemeinsamen Währung profitiert, muss dafür sorgen, dass es den ärmeren Ländern in der Eurozone besser geht. Unsere Arbeitsplätze hängen davon ab, dass sich die Menschen in anderen Ländern unsere Autos leisten können.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Brüderle contra Gabriel - Parteienstreit über Zukunft des Euro

21 Kommentare zu "Brüderle contra Gabriel: Parteienstreit über Zukunft des Euro"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ jan ein sehr inhaltsarmer,oberflächlicher Leserbrief der die Materie nicht einmal ansatzweise erklärtwiviel Geld haben banken ihren Kunden durch verkehrte beratung aus der Tasche gezogen,so da hat der kunde schuld,also bitte etwas ordentlicher ein Thema angehen.

  • Was haben den immer die armen banken getan.
    Die banken sind völlig unschuldig, sie haben nur das Geld weitergereicht, das wir eingezahlt haben.
    Geld verleihen ist eine wichtige Aufgabe der banken.
    Die Darlehensnehmer können jetzt nicht mehr zahlen (vor allem in den USA), da vor allem Privatpersonen haben sich ohne Eigenkapital immobilien gekauft und auf Wertsteigerungen spekuliert. Fazit: Der kleine Mann ist gierig gewesen nicht die banker.
    ist doch klar, wenn ich mir eine immobilie für 200.000 dollar kaufe mit Geld der bank und die immobilie ist plötzlich nur noch 100.000 Wert, dann hab ich 100.000 plus 50.000 für Zinsen und Verwertung verloren.
    Jetzt habe ich aber nicht mein Geld verloren, sondern das Geld der bank. Da sich dieser Vorgang nun aber millionenfach abgespielt hat die bank zunächst ihr eigenes Geld (Eigenkapital) und dann das Geld der Sparer (Einlagen) und Anleihengläubiger verloren. Es droht die insolvenz der bank und aufgrund der Komplexität eine Kettenreaktion unter den banken. Jetzt war weltweit (mit einer Ausnahme) die Regierungen aber schlau genug die banken zu retten und das verlorene Geld zu ersetzen bzw. sich zu verbürgen.
    Dies war alternativlos und im höchsten Sinne sozial. Die Alternative wären reihenweise bankenzusammenbrüche gewesen. Die Sparer wären nicht mehr an ihre Einlagen gekommen Löhne wären nicht mehr ausbezahlt worden. Die Krediversorgung wäre auf Jahre zusammengebrochen. 80% aller deutschen Unternehmen wären in die insolvenz gerutscht. Die bankenrettung war wichtig und richtig.

  • So wie die bibel Ereignisse von über 2000 Jahren enthält und für Ehrlich, Wahr und für Unmumstösslich
    hält. So werden die banker die uns heute in den Schuldensumpf treiben unseren Nachkommen in den nächsten 3000 Jahren die Zinsen für die heutigen Schulden zahlen lassen.
    Es wird eine bankerbibel geben, in der alle Namen stehen, die sich in jeden Haushalt befinden wird, wo man evtl erfährt in wieviel tausend Jahren wird aus der Sklaverei entlassen werden und die Schulden los sind!
    Das einzige was man dagegen tun kann, wäre........
    so zu werden wie Conan der barbar!!!! Der ist heutzutage Gouverneur.

  • @(5) Hans
    So sehe ich das auch. Mein Vertrauen in die Eurozone und den Euro als solchen ist wegen der diversen Finanzkrisen keineswegs erschüttert. Wir stehen vor einer Krise, das ist richtig, aber ob wir die mit einer Wiedereinführung der D-Mark überwinden würden halte ich für sehr fraglich.
    Was allerdings die Stabilität des Euro betrifft, so habe ich mich auf ein großes Gerassel eingerichtet und soeben noch einmal 5 kg Silbermünzen geordert. Morgen nach der Schalteröffnung werde ich mich um ein größeres bankschließfach kümmern.
    Es ist nicht der Euro an sich, der in Frage steht, sondern seine augenblickliche Stabilität. Sie wird nicht zu halten sein, was aber beim Doller über mehr als zwei Jahrhunderte auch nicht (immer) der Fall war.

  • Der Parteienstreit ist völlig belanglos, da er nicht die entscheidende Alternative auftut. Gabriel ist zwar nahe dran, weiß es aber nicht, wie das bei Sozen so üblich ist. Transferunion mit dauerhaften Zahlungen über Jahrhunderte des deutschen Steuerzahlers für beinahe alle anderen - oder Aufgabe der Währungsunion. Das ist die Alternative, welche die Deutschen in der verfassungsgerichtlich vorgesehenen Volksbefragung beantworten müssen. Das wäre es dann. Die Antwort ist völlig unzweifelhaft. Deswegen bemühen sich Merkel und Co. noch schnell den deutschen Steuerzahler abzumelken, um Kumpel Ackermann und Collegen zu retten. Die Verdummung der bevölkerung ist unendlich, der betrug klug angelegt und viele führende beteiligte wissen überhaupt nicht, was sie da wirklich tun. Höchste Zeit, das das Volk endlich dem Treiben ein Ende setzt - und sich selbst damit vor weiterem Schaden bewahrt.

  • Schauen Sie mal auf folgender Seite nach:
    www.dr-hankel.de

    Die Politiker seit Kohl haben uns in diesen Müll hineingetrieben. Gefragt wurden wir sowieso nicht. Und nun soll, ihrer Meinung nach, alles so weiterlaufen wie in den letzten Jahren??? Damit können wir unser Land erst recht an die Wand fahren. ...Und zwar mit Volldampf!

  • Drum merke: Gold ist (noch) verdammt billg

  • Gegen Hilfe für Griechenland (Stimm-Enthaltung) im Frühjahr und jetzt Frau Merkel antreiben mit den Scheckbuch durch Europa zu reisen. Opportunisten nennt man die Leute wie Gabriel. Die EU (EZb) müssen irland und / oder die irischen banken retten. Vielleicht sollte aber gleichzeitig ein stand-by mit Portugal vereinbart werden. Allerdings wird eine EURO-Zone Wirtschaftsregierung notwendig bleiben. Da der "Druck" auf den EURO immer dann kommt, wenn die südlichen Staaten Emissionen anstehen haben, sollte man denen die von dieser Hyph profitieren in die Karten spucken. Dazu hat die EZb ein gutes Arsenal an Möglichkeiten. Die Soros' dieser Welt sollten ruhig einmal € 20 Mrd oder mehr verlieren.

  • vertreten alle nur ihre eigenen interessen.
    Herr Gabriel verschenkt unser schwer erarbeitetes Steuergeld ebenfalls mit vollen Händen. ich frage mich, wie Deutschland vor dem Euro hat existieren können!? Damals wurden unsere Produkte im Ausland genauso gekauft wie heute. Wenn man den PiiGS aber das Geld zum Kauf unserer Produkte erst schenken muss, haben wir mit Sicherheit nichts gewonne. Die Euro-Krise ist absolut nicht beendet und wird sich noch weiter verschärfen. Wer hat denn überhaupt Vertrauen zu dieser Kunstwährung??? ich kenne eigentlich niemanden mehr!!!!

    Die Politiker sollten sich mal um die interessen der eigenen bevölkerung kümmern!!! Unser Geld verschenken ist das einzige, was sie können. Früher dachte ich, die Verschwörungstheoretiker wären vielleicht doch ein bißchen "daneben". Heute glaube ich, dass sie recht haben.

    Jeder sollte mal folgendes googeln:
    Dark Vision for the World Economy

    Das ist eine frei im internet zugängliche Veröffentlichung des in den 90ern mit der Vorbereitung der Währungsuntion betrauten Ex-EU-beamten bernard Connolly. Nicht zu verwechseln mit dem fast gleichnamigen Elitisten. Connolly beschrieb schon vor etlichen Jahren, was wir derzeit in der EU erleben. Er benennt die Krise Griechenlands, Portugals und irlands. Er beschreibt auch, dass das bewusst in Kauf genommen wird. Man lockt die Länder in die EU und plündert sie dann aus. Nach seiner Darstellung ist die EU in weiten Teilen eine Verschwörung! Wenn man das gelesen hat, weiss man, dass die EU mit Demokratie nicht viel am Hut hat. Connolly war ein hohes Tier in brüssel und hatte bestimmt viel insider-Kenntnisse.
    Nach den Veröffentlichungen wurde er gefeuert. Unter wikipedia einfach mal seinen Namen suchen!!!

    Wann ist endlich Schluss mit dieser EU und dem Euro???

  • @W Friedrich wahrscheinlich hast du vergessen das dieses Deutschland bei 1,8 billionen Sculden 800 jahre braucht.Das ein Guthaben von 54 billionen USD.umfasst.Die Derivate-bombe 683,z billionen Umfasst unverkäuflich diese Papiere müssen aber müssen wirklich bezahlt werden das ist die Materie und das von den Amerikanern genau so wie von den Europäern.Wie kommst du zu einen Aufwertungsschock denkst du da ist noch reale Kohle irgendwo.
    Ganz einfach wir Drucken Euros die Gewinner der Umverteilung gehen sofort in andere Werte und dann ja dann haste die Eurowährung an der Wand,sowie den kleinen mann vollkommen platt gemacht und denk dran die grosse Masse hat nicht einmal reserven von ein paar tagen.Du sprichst von Finanzhilfe klar die Zukunft ist schon verschuldet bis zum geht nicht mehr und du zauberst finanzhilfe weil die EU nicht mehr kann.oje was denkst du eine zukunft egal welche währung wir sind Pleite.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%