Brüderle zum FDP-Umbau
„Es darf doch keinen Altersrassismus geben“

Für den neuen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle war die Kandidatur für den Posten Pflichterfüllung. Er wies Kritik zurück, sein Wechsel an die Fraktionsspitze stehe nicht für den geforderten Generationswechsel.
  • 6

Berlin"Das ist doch keine Frage des Alters, es darf doch keinen Altersrassismus geben", sagte der scheidende Wirtschaftsminister am Mittwoch in der ARD. Nach der personellen Neusortierung müsse die FDP jetzt "gemeinsam in eine neue Entwicklung" marschieren - auch mit seiner Vorgängerin an der Fraktionsspitze und designierten Stellvertreterin des Parteivorsitzenden, Birgit Homburger. "Wir haben keine Wegwerfmentalität."

Zu seinem Wechsel vom Ministeramt zurück in die Fraktion sagte Brüderle: "Es kommt nicht darauf an, was man selbst primär als Ziel haben will, sondern dass man insgesamt erfolgreich ist." Er sei seit 40 Jahren Mitglied der FDP. "Das ist meine zweite Familie, wenn man so will. Und dann hat man ein Empfinden, wie man insgesamt aus einer schwierigen Situation, in der sich die FDP ohne Frage befindet, herauskommt."

Brüderle unterstrich zudem, die Liberalen müssten nach Beendigung der Personaldebatte ihre Kernpositionen wieder deutlicher machen. Dazu gehörten die marktwirtschaftliche und die bürgerrechtliche Orientierung der Partei sowie eine tolerante Politik, sagte er. Die FDP befinde sich derzeit in der Defensive und habe ein Glaubwürdigkeitsdefizit.

Das Ziel der Ethikkommission, die Atommeiler bis 2021 abzuschalten, bezeichnete er als "ambitioniert", aber durchaus umsetzbar. Allerdings müsste das Konzept so ausgearbeitet sein, dass die Energieversorgung klimafreundlich und sicher sei sowie bezahlbar bleibe. "Das ist eine Frage der Machbarkeit. Ja, wir wollen noch schneller raus aus der Kernenergie, als wir im Energiekonzept abgesprochen haben", sagte der scheidende Wirtschaftsminister.

Es handele sich um das ambitionierteste Konzept, das eine Regierung in der Welt vorhabe. "Wir werden es schneller schaffen." Die Energieversorgung müsse aber klimafreundlich, sicher und bezahlbar bleiben. Brüderle legte sich nicht auf eine Jahreszahl fest.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Ethikkommission hält einen vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland bis spätestens 2021 für möglich. Das Expertengremium spricht sich zudem dafür aus, die nach der Atomkatastrophe von Fukushima vom Netz genommenen Altmeiler abgeschaltet zu lassen, wie aus dem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Entwurf für den Abschlussbericht hervorgeht. Der Bericht soll Ende des Monats veröffentlicht werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brüderle zum FDP-Umbau: „Es darf doch keinen Altersrassismus geben“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Brüderle hat in seinem Politiker-Leben schon viel Mist abgelassen, aber nun dieser Satz zeigt, er leidet an einer unheilbaren Geistigen (welcher) kann sich jeder denken.
    Ab in den nicht verdienten Ruhestand.
    Basta.
    Danke

  • Bei allem Respekt, bevor man solchen Blödsinn schreibt wie Sie eben, lesen Sie wenigstens vorher Wikipedia.
    Brüderle hatte :

    1987-1998: sowohl ein Landtagsmandat als auch den Posten eines Landesministers in Rheinland-Pfalz (=11 Jahre)

    1998-heute Bundestagsmandat (=13 Jahre)
    2009-2011 Bundesminister (=2 Jahre)

    Mit Ausnahme der Tätigkeit als Bundesminister hat er für alle Posten schon längst Pensionsansprüche.

    Ihm jetzt Gier vorzuwerfen ist eine Frechheit!

  • Human Resources Die super Geschäftsleitung geht durchs Unternehmen siehe da, sehen wir doch grauhaarige MA da mus dieses Human Resources sehr schlechte arbeit geleistet. Das klären wir Personallchef zum Raport sofort nach dem Rundgang. Die von der Leyen ist auch nur da um Statistiken zu frisieren. Hab Ossis getroffen der Freizeitpark ist immer noch prall gefüllt. In Schwerin grosser Dresch stehen die Verlierer des Anschlusses immer noch in dreierreihen an der Tafel. Frau von der Leyen die haben nicht so einen Papa wie sie den gehts dreckig. Millarden für ne Bildungsmafia und EU und zu Hause eine kaputte Welt hinterlassen das ist euer Markenzeichen. Lügen betrügen uns gehts doch gut dabei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%