Deutschland

_

Buch oder Fuchs-Schündeln: Zwei Frauen für Wirtschaftsweisen-Rat nominiert

Die Kandidatinnen für eine Nachfolge der Wirtschaftsweisen Weder di Mauro stehen offenbar fest. Laut einem Medienbericht sind die Wirtschaftsexpertinnen Claudia Buch und Nicola Fuchs-Schündeln gesetzt.

Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR
Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR

BerlinNach dem Rückzug von Beatrice Weder di Mauro aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung soll der Posten nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Samstag) wieder mit einer Frau besetzt werden. Als Kandidatinnen für die neue „Wirtschaftsweise“ gelten demnach die Wissenschaftlerinnen Claudia Buch aus Tübingen und Nicola Fuchs-Schündeln aus Frankfurt. Buch ist auch Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium, Fuchs-Schündeln sitzt in dem entsprechenden Gremium beim Finanzministerium.

Anzeige

Weder di Mauro, die in Mainz lehrt, hatte am Freitag ihren Rückzug aus dem Sachverständigenrat angekündigt, weil sie einen Sitz im Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS übernimmt.

Wirtschaftsweise Schwacher Handel für Deutschland gefährlich

Die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro sieht große Risiken für die Wirtschaft.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung besteht aus fünf „Wirtschaftsweisen“, die unabhängig die Politik in ökonomischen Fragen beraten. Weder di Mauro war bisher die einzige Frau in dem Gremium, alle Mitglieder sind Professoren.

  • 05.02.2012, 14:08 UhrW.Fischer

    Alles nur beamtete teorediger, die mit der realen Wirtschaft wenig am Hut haben, was für ein Selbstbetrug der Regierenden.
    Danke

  • 05.02.2012, 13:02 UhrRainer_J

    Ahnungslose Quotenfrauen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu wenig Überwachungskapazitäten: Deutsche IS-Kämpfer bereiten Geheimdienst Sorgen

Deutsche IS-Kämpfer bereiten Geheimdienst Sorgen

Schon 550 Deutsche haben sich der IS angeschlossen, 60 sind bereits für die Miliz gestorben. Und ihre Zahl steigt weiter. Für Deutschland als Angriffsziel sieht der Chef des Verfassungsschutzes „eine gewisse Gefahr“.

Russischer Außenminister: Lawrow wirft Westen geplanten Regimewechsel vor

Lawrow wirft Westen geplanten Regimewechsel vor

Russlands Außenminister schießt erneut gegen den Westen. Mit den Sanktionen wolle man „die Wirtschaft zerstören und öffentliche Proteste provozieren“. Die US-Lieferungen an die Ukraine dürften kaum Entspannung bringen.

International: Saudi-Arabien verfolgt Twitter-Nutzer immer stärker

Saudi-Arabien verfolgt Twitter-Nutzer immer stärker

Wer in Saudi-Arabien Kritik via Twitter übt, muss mit immer schärferen Repressalien rechnen. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch werde Jagd auf die gemacht, die „die öffentliche Ordnung stören“.