Deutschland

_

Buch oder Fuchs-Schündeln: Zwei Frauen für Wirtschaftsweisen-Rat nominiert

Die Kandidatinnen für eine Nachfolge der Wirtschaftsweisen Weder di Mauro stehen offenbar fest. Laut einem Medienbericht sind die Wirtschaftsexpertinnen Claudia Buch und Nicola Fuchs-Schündeln gesetzt.

Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR
Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR

BerlinNach dem Rückzug von Beatrice Weder di Mauro aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung soll der Posten nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Samstag) wieder mit einer Frau besetzt werden. Als Kandidatinnen für die neue „Wirtschaftsweise“ gelten demnach die Wissenschaftlerinnen Claudia Buch aus Tübingen und Nicola Fuchs-Schündeln aus Frankfurt. Buch ist auch Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium, Fuchs-Schündeln sitzt in dem entsprechenden Gremium beim Finanzministerium.

Anzeige

Weder di Mauro, die in Mainz lehrt, hatte am Freitag ihren Rückzug aus dem Sachverständigenrat angekündigt, weil sie einen Sitz im Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS übernimmt.

Wirtschaftsweise Schwacher Handel für Deutschland gefährlich

Die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro sieht große Risiken für die Wirtschaft.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung besteht aus fünf „Wirtschaftsweisen“, die unabhängig die Politik in ökonomischen Fragen beraten. Weder di Mauro war bisher die einzige Frau in dem Gremium, alle Mitglieder sind Professoren.

  • 05.02.2012, 13:02 UhrRainer_J

    Ahnungslose Quotenfrauen.

  • 05.02.2012, 14:08 UhrW.Fischer

    Alles nur beamtete teorediger, die mit der realen Wirtschaft wenig am Hut haben, was für ein Selbstbetrug der Regierenden.
    Danke

  • Die aktuellen Top-Themen
Ölkatastrophe: Israel soll Libanon entschädigen

Israel soll Libanon entschädigen

Nach einem israelischen Luftangriff sind im Libanon 15.000 Tonnen Erdöl ausgelaufen und haben die Küste verschmutzt. Das war 2006. Die Vereinten Nationen fordern nun umfassende Kompensationszahlungen.

Verbraucherschutz: Maas will mehr Rechte für Bankkunden

Maas will mehr Rechte für Bankkunden

Verbraucher sollen besser vor teuren Dispokrediten geschützt werden: Bundesjustizminister Heiko Maas will mit einem Gesetz diese und eine „ganze Reihe von Verbesserungen“ rund um Dispo- und Baukredite erwirken.

Anti-Islam-Bündnis: „,Pegida'-Demonstranten sind keine arglosen Bürger“

„,Pegida'-Demonstranten sind keine arglosen Bürger“

Nazis will er die Demonstranten nicht nennen, aber ihre Forderungen seien rechts: SPD-Vize Ralf Stegner hat „Pegida“ kritisiert. Auch der Zentralrat der Muslime reagiert –fordert allerdings etwas anderes.