Deutschland

_

Buch oder Fuchs-Schündeln: Zwei Frauen für Wirtschaftsweisen-Rat nominiert

Die Kandidatinnen für eine Nachfolge der Wirtschaftsweisen Weder di Mauro stehen offenbar fest. Laut einem Medienbericht sind die Wirtschaftsexpertinnen Claudia Buch und Nicola Fuchs-Schündeln gesetzt.

Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR
Prof. Nicola Fuchs-Schündeln ist laut „Bild am Sonntag“ eine Kandidatin für die Nachfolge von Weder di Mauro. Quelle: PR

BerlinNach dem Rückzug von Beatrice Weder di Mauro aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung soll der Posten nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Samstag) wieder mit einer Frau besetzt werden. Als Kandidatinnen für die neue „Wirtschaftsweise“ gelten demnach die Wissenschaftlerinnen Claudia Buch aus Tübingen und Nicola Fuchs-Schündeln aus Frankfurt. Buch ist auch Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium, Fuchs-Schündeln sitzt in dem entsprechenden Gremium beim Finanzministerium.

Anzeige

Weder di Mauro, die in Mainz lehrt, hatte am Freitag ihren Rückzug aus dem Sachverständigenrat angekündigt, weil sie einen Sitz im Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS übernimmt.

Wirtschaftsweise Schwacher Handel für Deutschland gefährlich

Die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro sieht große Risiken für die Wirtschaft.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung besteht aus fünf „Wirtschaftsweisen“, die unabhängig die Politik in ökonomischen Fragen beraten. Weder di Mauro war bisher die einzige Frau in dem Gremium, alle Mitglieder sind Professoren.

  • 05.02.2012, 14:08 UhrW.Fischer

    Alles nur beamtete teorediger, die mit der realen Wirtschaft wenig am Hut haben, was für ein Selbstbetrug der Regierenden.
    Danke

  • 05.02.2012, 13:02 UhrRainer_J

    Ahnungslose Quotenfrauen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.