Buch vorgestellt
Nahles rechnet mit Schröder und Müntefering ab

Die neue SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat den Bruch mit der Schröder-Ära ihrer Partei bekräftigt. In ihrem neuen Buch rechnet sie in scharfer Form mit dem Kurs von Gerhard Schröder und Franz Müntefering. Sie forderte, die SPD müsse sich von dem von Schröder und Müntefering verursachten "Ballast der Vergangenheit" befreien.
  • 1

HB BERLIN. Die Politik des früheren Kanzlers Gerhard Schröder und des ehemaligen Parteichefs Franz Müntefering habe die SPD in die Krise geführt, schreibt Nahles in ihrem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Buch. Von diesem "Ballast der Vergangenheit" müsse sich die SPD rasch befreien.

Nach Überzeugung der 39-Jährigen liegen die Ursachen für die anhaltende Misere der Partei "maßgeblich" in Schröders Reform-Agenda 2010. Mit diesem Konzept habe die SPD ihren Anspruch aufgegeben, "eine gestaltende, ausgleichende Modernisierungspartei" zu sein. Sie habe stattdessen mit der Agenda einseitig neoliberale Positionen zur "Entfesselung von Marktkräften" übernommen. "Der oberlehrerhafte Ton, mit dem wir den Menschen die Alternativlosigkeit unseres Handelns schmackhaft machen wollten, hat das alles nicht besser gemacht." Als falsch weist Nahles auch Schröders seinerzeitige Behauptung zurück, es gebe keine rechte oder linke, sondern nur eine moderne oder unmoderne Wirtschaftspolitik. "Die Schablonen der Neoliberalen zu variieren, führt nicht zum Dritten Weg der Sozialdemokratie, sondern zum Verzicht auf eigene Gestaltungsmacht", hält sie dem Ex-Kanzler entgegen.

Nach Nahles' Ansicht wurde die von Müntefering in der großen Koalition durchgesetzte Rente mit 67 "zum Synonym für die endgültige Abwendung der SPD von den Gefühlen und Problemen der kleinen Leute". Diese "von oben verordnete Erhöhung des Rentenalters für alle" sei denkbar ungeeignet gewesen, die Rentenkassen langfristig zu sichern. Ebenso wie bei der Agenda 2010 seien die SPD-Kämpfe um die Rente "in einer technizistischen und detailversessenen Manier" geführt worden. Das eigentliche Ziel, die Bewahrung des Sozialstaats, sei nicht mehr erkennbar geworden. Auch deshalb habe die SPD in den elf Regierungsjahren "große Teiles ihres Vertrauenskapitals verspielt".

Ins Gericht geht Nahles in ihrem Buch "Frau, gläubig, links" auch mit dem von Müntefering verantworteten Bundestagswahlkampf. So sei versäumt worden, eine "realistische Perspektive" für das Ende des Bündnisses mit der Union zu formulieren. "Wir konnten nicht glaubhaft aufzeigen, mit welcher Strategie und mit welcher Koalitionsoption wir Angela Merkel im Kanzleramt ablösen wollten." Die SPD habe den Wählern "durch die Blume" die Botschaft vermittelt: "Wenn Euch unsere Politik nicht passt, dann geht doch woanders hin. Und das haben sie dann ja auch getan."

Kommentare zu " Buch vorgestellt: Nahles rechnet mit Schröder und Müntefering ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich frage mich ob frau nahles jemals auch nur einen einzigen euro selber verdienen musste und aus ihrem verdienst angestellte zu entlöhnen hatte.diese frau ist und bleibt ein irrlicht in der spd und ist doch nur gierig auf möglichst viel einfluss und selbstverwirklichung ihrer träume, die jeden bezug zur realität vermissen lassen.so muss man auch ihre eigene präsentation mit einem "buch" verstehen.die heutigen realitäten und ängste der bürger scheint sie jedoch nicht erkennen zu wollen, da steht ihr das ego im wege und von wirtschaft versteht sie soviel wie gar nichts!schade, dass sie nicht lernfähig ist und tatsächlich meint ein abdriften in die linke scene sei das richtige heilmittel.diese junge frau muss erst mal lernen, nicht zuletzt auch zuzuhören,zu analisieren und lernen,verantwortung nicht nur in phrasendrescherei sondern in wirklichkeit zu übernehmen.aber was nicht ist, kann ja noch werden, auch schröder und müntefering haben zeit gebraucht, um die wirklichkeit zu verstehen.es ist also nie zu spät!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%