Buchtipp
Die Macht der schnörkellosen Sprache

Erfolg spricht heutzutage eine klare Sprache, genauer gesagt eine schnörkellose. Das erklärt Kommunikationswissenschaftler Matthias Nöllke in seinem neuen Buch "Die Sprache der Macht". Dabei wird Führungskräften aber kein einheitliches Sprachmuster aufgedrängt.
  • 1

BERLIN. Diplomatie war gestern. Wer heute erfolgreich sein will, redet ohne Schnörkel. Das nötige Rüstzeug für den Umgang mit der Sprache im Unternehmen liefert der Kommunikationswissenschaftler Matthias Nöllke in seinem neuen Buch "Die Sprache der Macht". Er belegt: Erfolgreich führen kann nur, wer die Sprache der Macht beherrscht. Dabei geht es oft um ganz einfache Dinge: Führungskräfte sollten rhetorische Weichmacher vermeiden, um nicht ins Hintertreffen zu geraten: "Je klarer und direkter sich jemand ausdrückt, um so dominanter wirkt seine Aussage", sagt Nöllke.

Eigentlich logisch, aber am richtigen sprachlichen Führungsstil haben sich schon Generationen von Managern den Kopf zerbrochen. Nöllke zeigt, wie Führungskräfte ihre Macht festigen, indem sie sich neue sprachliche Methoden aneignen, aber auch, wie sie die sprachlichen Machtspielchen ihrer Kollegen durchschauen und boykottieren können. Dabei erhalten Führungskräfte kein einheitliches Sprachmuster aufgedrängt. Im Gegenteil: Je nach Situation könnte ein Einlenken ebenso notwendig werden wie ein Rückzug. Ein Manko des Buches: Nöllke analysiert zu selten eine der größten Hürden der menschlichen Sprache - die unterschiedlichen Sprachstile von Männern und Frauen.

Matthias Nöllke: Die Sprache der Macht
Haufe, Freiburg 2010,
203 Seiten, 19,90 Euro

Kommentare zu " Buchtipp: Die Macht der schnörkellosen Sprache"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Direktheit sollten auch Geschick.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%