Budget
BA weist Milliarden-Defizit aus

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im ersten Quartal 2008 ein Einnahmedefizit von 2,6 Milliarden Euro ausgewiesen – wesentlich weniger als erwartet.

HB NÜRNBERG. Das Minus sei um 1,2 Milliarden Euro niedriger ausgefallen als erwartet, erklärte die BA am Dienstag in Nürnberg.

Im vergangenen Jahr hatte sie zwar noch 6,6 Milliarden Euro Überschuss angesammelt, zum Jahreswechsel war der Beitragssatz aber von 4,2 auf 3,3 Prozent gesenkt worden. Das Defizit kam deswegen nicht unerwartet.

Dass es deutlich kleiner ausfiel als erwartet, verdankt die Bundesagentur nach eigener Einschätzung dem milden Winter und der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung. Beides zusammen habe die Arbeitslosenzahl gesenkt, so dass es wieder weniger Beitragsempfänger und mehr Beitragszahler gegeben habe.

Auf die Nürnberger Behörde kommen noch weitere Belastungen zu. So sei die verlängerte Bezugsdauer von Arbeitslosengeld für ältere Arbeitslose erst im April in Kraft getreten.

Sie werde sich deswegen in den kommenden Monaten verstärkt auswirken und das Budget belasten. Bis Ende 2007 hatte die Bundesagentur Rücklagen von 18 Milliarden Euro gebildet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%