Special

Bürgerschaftswahlen 2015

Nach Stimmverlusten der SPD
Bremer Bürgermeister Böhrnsen verzichtet auf Amt

Die SPD bleibt in Bremen zwar stärkste Kraft, hat bei der Bürgerschaftswahl aber massiv an Stimmen verloren. Spitzenkandidat Böhrnsen übernahm dafür nun die Verantwortung. Er tritt nicht wieder als Bürgermeister an.
  • 16

Berlin/BremenAm Vormittag gab sich die Bremer SPD noch zurückhaltend. Niemand wollte sich eindeutig auf die Fortsetzung von Rot-Grün aussprechen. Selbst wenn die Mehrheit rechnerisch steht – zu schmerzhaft waren die hohen Verluste bei der Bürgerschaftswahl.

Am Montagmittag schließlich übernahm der SPD-Spitzenkandidat und bisherige Bürgermeister von Bremen, Jens Böhrnsen, die Verantwortung für die Stimmverluste seiner Partei: Er teilte mit, dass er nicht wieder als Regierungschef antreten werde. Böhrnsen erklärte, als Spitzenkandidat der SPD übernehme er „selbstverständlich Verantwortung für das enttäuschende Wahlergebnis“.

Die SPD hatte nach einer amtlichen Hochrechnung bei der Wahl am Sonntag mit 32,9 Prozent der Stimmen ihr schlechtestes Ergebnis seit 1946 eingefahren. Am Wahlabend selbst war dieser Schritt dennoch nicht absehbar. Zwar sprach Böhrnsen sprach vor den Kameras von einem bitteren Wahlergebnis. Allerdings wolle aber auf jeden Fall Regierungschef bleiben und die rot-grüne Koalition fortsetzen, wenn dies möglich sei. „Ich pflege zu halten, was ich vor der Wahl gesagt habe“, sagte er.

Böhrnsen erklärte weiter, er wolle durch den Schritt dafür sorgen, dass „die SPD durch eine personelle und inhaltliche Neuaufstellung die politischen Weichen für ein besseres Ergebnis bei der nächsten Bürgerschaftswahl 2019 stellen kann“.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi lobte den Schritt Böhrnsens. „Diese Entscheidung aus persönlichen Gründen verdient höchsten Respekt“, sagte sie in Berlin. Mit Böhrnsens Rückzug bleibt unklar, welche Parteien in Bremen künftig das Sagen haben werden. Die CDU – wieder zweitstärkste Kraft im Stadtstaat – drängt sich jedenfalls auf und stünde für eine Große Koalition bereit.

Seite 1:

Bremer Bürgermeister Böhrnsen verzichtet auf Amt

Seite 2:

„Nehmen Rücktritt von Jems #Boernsen mit Bedauern zur Kenntnis“

Kommentare zu " Nach Stimmverlusten der SPD : Bremer Bürgermeister Böhrnsen verzichtet auf Amt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Böhrnsen tritt zurück
    -----------------
    Nach dem grandiosen Wahlsieg in Bremen tritt der Bremer Bürgermeister zurück.
    Was wird jetzt aus rot-grün?

  • Wahrscheinlich ist der Hintergrund völlig anders!
    Bremen ist pleite wie die Griechen? Sollen die Bremer nun aus der Deutschen Föderation, Bundesrepublik, austreten? Werden sie eine eigene Währung, den Bremer Thaler, einführen? Wäre Bremer Gulden besser?
    Wenn das alles nicht passieren darf und trotzdem die Deutsche Verfassung mit Schuldenbremse gültig bleiben soll, dann muss irgend etwas passieren, wie Bremen seine Finanzverfassung so ändern kann, dass der Bund und die anderen Länder Bremen über Wasserhalten können, ohne die Verfassung zu brechen. Wenn Rot - Grün das nicht schaffen können. Wie lässt sich das Problem dann noch lösen? Die Gedanken sind frei ...

  • "Abgestraft" reicht leider nicht bei diesem extremen Dumpfbackenanteil. Jedem Bremer gehören seine "Premiummenschen" und "Bereicherer" vor die Tür und seine persönliche Pleite durch die des Arbeitgebers, vielleicht wachen die dann mal auf und merkeln, was los ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%