Parteienforscher zur Hamburg-Wahl: FDP profitiert vom Suding-Effekt

Special

Bürgerschaftswahlen 2015

Parteienforscher zur Hamburg-Wahl
FDP profitiert vom Suding-Effekt

In Hamburg könnte die FDP erstmals seit ihrem Debakel bei der Bundestagswahl wieder in einen Landtag einziehen. Rückenwind gibt den Liberalen ihre Spitzenkandidatin Katja Suding – und die Dauerschwäche der CDU.
  • 4

BerlinGut eine Woche vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg erlebt die FDP einen ungeahnten Aufschwung. Laut dem am Freitag vom ZDF veröffentlichten Politbarometer Extra könnten die Liberalen erstmals seit ihrem Debakel bei der Bundestagswahl wieder in einen Landtag einziehen.

Die allein regierende SPD mit Bürgermeister Olaf Scholz liegt demnach weit in Führung, könnte aber in den kommenden fünf Jahren auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Scholz hat in den vergangenen Wochen stets erklärt, er werde das Gespräch mit den Grünen suchen, wenn er einen Regierungspartner benötige. Die CDU bliebe zweitstärkste Partei, würde in der Hansestadt aber ihr schlechtestes Ergebnis seit der Parteigründung erzielen. Der Einzug der eurokritischen AfD in das Landesparlament steht auf der Kippe.

Das von der Forschungsgruppe Wahlen erhobene ZDF-Politbarometer zeigt damit ähnliche Trends wie die am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Umfrage von Infratest dimap. Für die SPD ermittelt das Politbarometer 45 (ARD: 46) Prozent, für die CDU 19 (18) Prozent, die Grünen elf (elf) Prozent, die Linke 9,5 (neun) Prozent, die FDP sechs (5,5) Prozent und die AfD fünf (5,5) Prozent.

ZDF wie ARD betonten, es handele sich nur um ein Stimmungsbild für die Parteien. Für den Fall eines Scheiterns einer der kleinen Parteien an der Fünf-Prozent-Hürde hält die Forschungsgruppe Wahlen eine absolute Mehrheit für die SPD möglich.

Den Aufschwung der Liberalen führt der Berliner Parteienforscher Oskar Niedermayer auf die Spitzenkandidatin Katja Suding zurück. „Sie verkörpert ideal das gewünschte neue Image der FDP, ihre unkonventionelle Kampagne sichert der Partei die unbedingt notwendige Medienaufmerksamkeit“, sagte Niedermayer dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Seite 1:

FDP profitiert vom Suding-Effekt

Seite 2:

„Hamburg ist eine Schlüsselwahl für die FDP“

Kommentare zu " Parteienforscher zur Hamburg-Wahl: FDP profitiert vom Suding-Effekt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber Herr Wahrsager, 1. ist es nicht verboten, das Programm der Freien Demokraten für HH zu lesen. Ham sie scheinbar nicht. 2. Müssen Sie ihre Schelte an die Medienlandschaft richten und nicht an die Parteien, denn die Erstere bestimmt wie man sich heute noch kommunikativ durchsetzen kann. 3. Ist es auch nicht verboten zur Kenntnis zu nehmen, daß Deutschland keine Parteien braucht die glauben für alles nur Hebammenqualitäten entwickeln zu müssen. Hebammen reichen für die Geburt völlig aus. Die Freien Demokraten sind die einzige Partei die für Chancen und Selbstbestimmung steht und nicht wie andere für Betreuungskonzepte aller Art. 4. Ist sind die Freien Demokratenaktuell in HH bei 7% und es geht weiter.

  • Suding sells!

  • Ist das so? Seit wann hat Wahlkampf etwas mit Inhalten zu tun? Sehen sie sich die Plakate aller Parteien an. Je größer und etablierter die Partei ist, desto inhaltsloser ist der Wahlkampf. Da gefällt mir wohl kalkuliertes Kokettieren allemal besser als die sonst übliche Weltuntergangsstimmungsmache oder Missstandsdrohkulissen anderer Kleinparteien. Die FDP macht hier einfaches, mutiges und gutes Parteienmarketing und das ist in dieser Situation vollkommen in Ordnung. Wenn die FDP jetzt die angeschlagene digitale Freiheit der Bürger thematisiert und diese Kompetenz nicht nur den Piraten überlässt, dann hat sie auch eine Zukunft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%