Bürgersprechstunde im Wald
Zypries' wahltaktisches Wandern

Vor der Sommerpause wandert Bundesjustizministerin Brigitte Zypries mit ihrem Wahlkreis durch die Umgebung von Darmstadt. Damit will sie das Image der SPD aufpolieren, aber auch ihr eigenes. Denn für beide sind die Umfragewerte alles andere als gut.

DÜSSELDORF/DARMSTADT. Nach 9949 Schritten ist es geschafft. Nun kann es zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) und 63 Bürger aus ihrem Wahlkreis in Darmstadt sind an der Weinlaube auf dem Roßberg angekommen. Zypries gesellt sich zu den Wanderern an einen Tisch, schenkt ihnen ein Glas Wein ein und reicht Brezeln herum.

Zypries ist mit ihrem Wahlkreis für die eigene Partei unterwegs, aber auch in eigener Sache. Sollte die SPD bei der nächsten Bundestagswahl schlecht abschneiden, könnte dies auch ihr Direktmandat im Wahlkreis Darmstadt gefährden. Die Bundesjustizministerin hat also allen Grund, ihre Wanderschuhe fest zu schnüren.

Seit Herbst 2002 sitzt Zypries als Justizministerin im Bundeskabinett, 2005 kandierte sie zum ersten Mal im Wahlkreis 187 für den Deutschen Bundestag. Als gebürtige Kasselerin, also eine Nordhessin, gar keine leichte Aufgabe in Südhessen – schließlich mögen sich die beiden Landesteile ähnlich gern wie die Deutschen und die Niederländer. Dennoch gewann Zypries souverän das Bundestagsmandat. „Damals habe ich mir überlegt, wie ich die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis besser kennen lernen kann - und umgekehrt natürlich“, sagt die Ministerin. Weil sie selber gerne durch die Natur wandert, lag es nahe, den Wahlkreis gemeinsam mit den Bürgern zu erkunden. Das macht Zypries nun seit drei Jahren in jedem Sommer.

Während die 54-Jährige sich mit den Wanderwilligen im Bessunger Forst in Bewegung setzt, sind viele ihrer sozialdemokratischen Kollegen schon längst mit der privaten Urlaubsplanung beschäftigt. Außenminister und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier zieht es mit der Familie nach Südtirol, Finanzminister Peer Steinbrück entfleucht ins Heidiland, Fraktionschef Peter Struck tourt mit dem Motorrad durch die kanadischen Rocky Mountains und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt veranstaltet mit Freunden in Spanien Kochabende. Am Montag geht es dann aber auch für Zypries in die Ferien.

Drei Wandertouren stehen bis dahin noch an. Genügend Zeit, noch ein paar Wähler auf die Seite der Sozialdemokraten zu ziehen. Zypries zeigt keine Berührungsängste, geht durch die Reihen, lacht viel und plaudert mal hier, mal dort ein wenig mit den Wanderern – über die geplante Umgehungsstraße, Hartz IV oder auch persönliche Probleme. Die Sicherheitsbeamten des BKA laufen im Freizeitdress dezent hinterher. Störenfriede haben sie hier nicht zu erwarten. Denn Zypries gilt bei ihrem Wahlkreis als beliebt.

Zumindest im Kleinen dürfte der Wander-Event ihre Popularität steigern. Und das ist auch dringend nötig: Laut einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ wussten nur 22 Prozent der Befragten, dass Zypries das Amt als Bundesjustizministerin bekleidet. Allein Arbeitsminister Olaf Scholz ist noch unbekannter.

An Zypries' Engagement vor Ort kann es nicht liegen. Jedem Wanderer schenkt sie einen Schrittzähler – die Ministerin unterstützt die Aktion „Jeden Tag 3000 Schritte extra“ des Gesundheitsministeriums. Zypries hat für alle Pflaster dabei, und als ein Junge anfängt zu weinen, zückt sie schnell eine Tüte Gummibärchen.

Seite 1:

Zypries' wahltaktisches Wandern

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%