Bundesarbeitsministerin: Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen

Bundesarbeitsministerin
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen

Arbeit und Freizeit sollen neu austariert, Auszeiten vom Beruf staatlich bezuschusst werden – so will die Arbeitsministerin Deutschland fit machen für die Digital-Ära. Bei den Arbeitgebern überwiegt Skepsis.
  • 4

BerlinBundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit einer Lockerung bei der Arbeitszeit auf die fortschreitende Digitalisierung reagieren. Arbeitnehmer sollen Auszeiten und Qualifizierung aus Steuermitteln finanzieren können. „Wir haben die Chance auf einen Jahrhundert-Fortschritt, der allen nutzt“, sagte Nahles am Dienstag in Berlin. Die Arbeitgeber reagierten überwiegend skeptisch. Gewerkschaften forderten schnellere Schritte. Gemischte Reaktionen kamen vom Koalitionspartner CDU.

„Starre Strukturen und Hierarchien des Industriealters weichen auf“, sagte Nahles. Erstmals präsentierte sie ihre überwiegend bekannten Vorschläge für „Arbeiten 4.0“ detailliert nach Abschluss eines monatelangen Diskussionsprozesses mit Experten und Verbänden. Ein neues „Weißbuch“ versammelt die Vorstöße.

In einer zweijährigen Probephase will Nahles nun Arbeitgebern und Gewerkschaften zunächst mehr Flexibilität gestatten, als es das Arbeitszeitgesetz vorsieht. „Es muss nicht immer der Acht-Stunden-Tag sein, aber als Norm bleibt er wichtig.“ Über die Arbeitszeit solle in Betrieben verhandelt werden. Ein „Wahlarbeitszeit-Gesetz“ solle einen neuen Rahmen setzen. Bei klaren Grenzen für die maximale Länge der Arbeitszeit und Ruhezeiten müsse es bleiben. Mehrarbeit müsse rascher ausgeglichen werden.

Ein Gesetz, das Arbeitnehmern ein Recht auf die Rückkehr in Vollzeit aus Teilzeit geben soll, habe sie bereits in die Abstimmung innerhalb der Regierung geleitet, sagte Nahles.

Die Ministerin kündigte einen Vorstoß für neue staatliche Mittel für Berufsanfänger an. „Alle Bürger sollten beim Start ins Arbeitsleben ein persönliches Erwerbstätigenkonto mit Startguthaben erhalten.“ Einkommensausfälle bei Qualifizierung, Existenzgründung, Teilzeitphasen oder Auszeiten sollten so kompensiert werden.

Seite 1:

Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen

Seite 2:

„Wird krachend scheitern“

Kommentare zu " Bundesarbeitsministerin: Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na klar Tante Nahles, nur noch 5 Stunden arbeiten, mit 63 jetzt schon in Rente gehen und in Zukunft dennoch das Rentenniveau bei rd. 45% halten. Dass Du nicht rechnen kannst, hast Du Vollpf*sten uns bereits öfters bewiesen, aber jetzt wird es langsam eng, denn Dein Weg bis zur "Steinigung" durch die Folgen Deines Handelns (ganz nach dem Prinzip der von Dir als einmalige Chance klassifizierten 1,5 Millionen Fachkräfte) ist nun nicht mehr weit.
    Deutschland und seine Pseudoelite... dümmer geht wirklich nicht ;-))))))))))))))))))))))))))

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • Mehr Flexiblität der Arbeitszeit ist schonmal der richtige Weg, würde ich sagen, solange das nicht wie beim MIndestlohn in immer mehr Bürokratie endet.
    Damit werden KMU's zu sehr belastet. Und immer alles Outsourcen an irgendwelche Dienstleister die sinnlos und nicht organisch nachhaltig das BIP aufblähen ist sicher auch keine gute Sache.
    Viele Leute würden das sicher begrüssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%