Bundesbank-Vorstand Dombret
Schiffsfinanzierung „in schwerem Fahrwasser“

Bundesbankvorstand Andreas Dombret sieht in Schiffsfinanzierungen ein großes Risiko für Banken. Bisher habe die robuste Konjunktur die Zusatzbelastungen aufgefangen. Doch niedrige Zinsen dürften nun nicht ausgenutzt werden.
  • 3

BerlinDie Bundesbank warnt vor den Folgen der Schifffahrts-Krise für das Kreditgeschäft der Banken. "Ohne Zweifel handelt es sich dabei um ein beträchtliches regionales und sektorales Risiko im Bankensektor", sagte Bundesbankvorstandsmitglied Andreas Dombret am Montag laut Redemanuskript in Hamburg. Die Finanzierung der Schifffahrt in Deutschland sei in "schweres Fahrwasser geraten". Die Branche leidet unter Überkapazitäten und der Flaute im Welthandel.

Mitte 2012 hatten die wichtigsten Schiffsfinanziers der Branche laut Bundesbank etwas mehr als 100 Milliarden Euro geliehen. Die Bankenaufsicht analysiere die betroffenen Institute seit einiger Zeit "besonders aufmerksam", sagte Dombret. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat kürzlich eine Prüfung der größten Schiffsfinanzierer angestoßen. Darunter sind die Landesbanken HSH Nordbank und NordLB sowie die Commerzbank.

Dem deutschen Bankensystem habe bislang die robuste Konjunktur geholfen, die Lasten aus den Problemgeschäftsfeldern wie der Schiffsfinanzierung aufzufangen, sagte Dombret. "Nun darf den vom aktuellen Niedrigzinsumfeld begünstigten Anreizen, Bilanzbereinigungen zu vertagen, nicht nachgegeben werden."

Ein Schlaglicht auf die brisante Lage hatte die Entscheidung der Commerzbank geworfen, sich komplett aus der Schiffsfinanzierung zurückzuziehen. Faule Kredite an die Branche sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Risikovorsorge in der internen "Bad Bank" der Commerzbank 2012 auf 1,4 Milliarden von 903 Millionen Euro angeschwollen ist.

Seite 1:

Schiffsfinanzierung „in schwerem Fahrwasser“

Seite 2:

Die richtigen Anreize setzen

Kommentare zu " Bundesbank-Vorstand Dombret: Schiffsfinanzierung „in schwerem Fahrwasser“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hm, meint man vielleicht den Schifffonds "Berliner Olymp" einer Reederei mit Sitz in Berlin (vormals Bonn), der auch demnächst geschlossen werden könnte? Ich habe da 75% meines Einkommens hinein investiert - wird Zeit, dass die endlich mal auszuschütten beginnen an die Anleger!!!

  • Sind die vielen Banken an sich nicht bereits ein Klumpenrisiko?

    Das systemrelevant kann man leicht dadurch entschärfen, dass die EZB auch offiziell wieder selbst Geld druckt. Dann muss man den Umweg über Aufkauf von Staatsanleihen nicht mehr gehen, der laut den EU-Verträgen hochgradig illegal ist.

  • Bei der anstehenden Regulierung der Banken sollte man diesen gleichfalls verbieten Klumpenrisiken einzugehen. Die Vorstände sonnen sich bei Hochzeiten im Erfolg und wenn diese vorbei ist, die Weltwirtschaft baden geht, dann zucken sie mit Bedauern die Schulte und verschwinden mit üppiger Abfindung um die Ecke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%