Bundesbank-Zahlen
Deutsches Geldvermögen steigt über 5 Billionen Euro

Die Menschen in Deutschland investieren trotz niedriger Zinsen vor allem in kurzfristige Bankeinlagen. Trotzdem wuchs ihr Geldvermögen von Juli bis September 2014 um 28 Milliarden Euro.
  • 2

FrankfurtDie Menschen in Deutschland haben immer größere Geldvermögen. Zwar investierten die privaten Haushalte ihr Geld trotz niedriger Zinsen vor allem in kurzfristige und vermeintlich sichere Bankeinlagen. Trotzdem wuchs ihr Geldvermögen von Juli bis September 2014 um 28 Milliarden Euro auf 5,011 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

Während das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen durch Transaktionen um 34,5 Milliarden Euro stieg, mussten die privaten Haushalte Bewertungsverluste vor allem bei Aktien von knapp 6,5 Milliarden Euro hinnehmen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundesbank-Zahlen: Deutsches Geldvermögen steigt über 5 Billionen Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da lacht Herr Schäuble. Da kann er noch lange keine Zinsen zahlen und die privaten Vermögen Zug um Zug enteignen. je nach Inflationsrate braucht er locker 20 Jahre um das Vermögen der Deutschen platt zu machen. Wenn die EU-Garantien greifen kanns auch schneller gehn.

  • Zitat/Handelsblatt: „Die Menschen in Deutschland haben immer größere Geldvermögen.“
    ---
    Liebe Medien, mir stinkt diese manipulative Meinungsmache gewaltig!
    Richtigerweise muss es lauten:„Einige Menschen in D ...“.
    Genausogut hätte man als Überschrift schreiben können: „Die Menschen in Deutschland sind immer mehr verschuldet.“
    Zu erwähnen wäre, dass die Gegenposition der Geldvermögen immer auch die Schulden sind. Steigen die Geldvermögen, steigt gleichzeitig auch die Verschuldung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%