Bundesentwicklungsminister

Niebel gerät wegen fliegendem Teppich unter Druck

1.000 Euro zahlte Dirk Niebel in Kabul für einen Teppich. Er lies ihn vom BND kostenlos nach Deutschland fliegen - am Zoll vorbei. SPD und Grüne setzen den Minister nun unter Druck und fordern Aufklärung.
Update: 08.06.2012 - 13:00 Uhr 25 Kommentare
Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) liest auf dem Flug nach Kabul in einer Transall der Bundeswehr in Unterlagen. Quelle: dpa

Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) liest auf dem Flug nach Kabul in einer Transall der Bundeswehr in Unterlagen.

(Foto: dpa)

Hamburg Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel soll nach dem Willen der SPD und der Grünen weitere Aufklärung über den Transport seines afghanischen Teppichs in einem Jet des Bundesnachrichtendiensts (BND) leisten. „Ich erwarte, dass Minister Niebel schnell erklärt, wie es zu der Affäre kommen konnte und wie er den entstandenen Schaden beseitigen will“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, „Spiegel Online“.

Auch Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck verlangte eine lückenlose Aufklärung. Dazu hat Beck für die Fragestunde des Bundestages am kommenden Mittwoch eine "dringende mündliche Frage" eingereicht. der Grünen-Politiker will demnach folgende Umstände von der Bundesregierung geklärt haben: "Welchen Ablauf der Ereignisse (Handlung, Datum) gab es beim Transport des Teppichs von Herrn Niebel von Kabul nach Berlin und welche Rechtsfragen (Zoll, Gebühren, Dienst/Privat) vor dem Hintergrund seiner Aussage am 8.6.2012 ( "Ich bedauere, dass der Antrag auf Verzollung erst mit Verzögerung gestellt wurde", so der Minister. "Selbstverständlich komme ich jederzeit sämtlichen Rechtspflichten in meinem dienstlichen und privaten Handeln nach.") sind bei dem Vorgang betroffen?"

Laut „Spiegel“ hatte Niebel den neun Quadratmeter großen und 30 Kilogramm schweren Teppich während einer Dienstreise im März in Kabul für rund 1.400 Dollar (rund 1.000 Euro) erstanden, ihn jedoch in seiner Linienmaschine nicht nach Hause mitnehmen können. Später war das Stück unverzollt nach Deutschland eingeführt und auf dem Flughafen von Niebels Fahrer abgeholt worden.

Oppermann verband seinen Appell an Niebel mit einer Attacke gegen den FDP-Politiker: „Die Affäre um den Teppich von Dirk Niebel ist wenig überraschend: Steuerhinterziehung hat in der FDP Tradition.“ Niebel verwechsele sein Ministerium mit einem Selbstbedienungsladen für sich und die FDP. Niebels Ministerium hatte am Donnerstag bestätigt, dass der privat erstandene Teppich im Dienstjet von BND-Chef Gerhard Schindler kostenlos von Kabul nach Deutschland transportiert wurde. Für den direkten Transport des Souvenirs im BND-Jet nach Berlin, den Niebels Ministerium als „privaten Gefallen“ wertet, zahlte der Minister keine Gebühren. Auch dem deutschen Zoll wurde die Ware aus Kabul bei Ankunft in Deutschland nicht vorgelegt. Niebels Ministerium sprach in diesem Zusammenhang von einem „Missverständnis“. Am Mittwoch, so die Auskunft des Ministeriums am Donnerstag, wurde beim Zollamt Berlin-Tegel dann um Erteilung eines Steuerbescheides von Amts wegen nachgesucht - kurz nach der „Spiegel“-Nachfrage, wie das Magazin berichtete.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bundesentwicklungsminister - Niebel gerät wegen fliegendem Teppich unter Druck

25 Kommentare zu "Bundesentwicklungsminister: Niebel gerät wegen fliegendem Teppich unter Druck"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War nicht der Slogan:

    Vor dem Gesetz sind alle gleich!

    Gilt das nicht mehr?

  • @margritt.......

    ihre Behauptungen sind einfach infantil und albern!!
    Sie merken offensichtlich nicht, daß sie mit dermaßen dämlichen Behauptungen auch die Glaubwürdigkeit ihrer sonstigen Äußerungen untergraben.

    p.s.: Wo bleibt in dieser Zuschrift die sonst obligatorische Schmähung der Bundeskanzlerin? Hat ein Psychotherapeut sie von der "Merkelobsession" endlich befreit?

  • Unsere Altvorderen haben Seidenstrümpfe und Parfüm aus Frankreich mitgebracht; Großkotz Niebel macht es natürlich einige Nummern größer. Ich denke, daß dieser Mensch tatsächlich subjektiv unschuldig ist, denn ich glaube dieser Type sofort, wenn er sagt, daß ihm nicht bewußt war, was er da anrichtet!!

  • Abgabe von Ämtern, Aberkennung von akademischen Titeln, Zerstörung der Reputation bis hin zum Ende der politischen Laufbahn, Niederlagen in Zivilverfahren... es ist ja nicht so, dass Politiker ungeschoren davonkommen.
    Man sollte nicht so tun, als ob jemand permanent die schützende Hand über Politiker halten würde.
    Das einzig unangemessene dabei sind die Pensionsansprüche, aber die sind ohnehin ein Thema für sich.

  • Vielleicht wurde der Teppich durch Kinderarbeit hergestellt. Ist doch ein guter Beitrag zur Entwicklungshilfe. Verstehe die Aufregung nicht. LOL

  • ganz richtig,war ein Teppich und kein Opium!Die Queen bekommt permanent Gastgeschenke, denke nicht das die sich jedes mal beim Zoll einfindet und das verzollt!

  • zottlschach
    Dann müßten ausnahmslos alle ihren Hut nehmen, denn glaubwürdig ist keiner mehr in Berlin udn kompetent sind sie ohnehin nicht
    Was da auf Steurzahlrkoste rumsitz ist allerunterste Liga.
    Die müßten im normalen Leben Hartz IV benatragen, denn solche Nichtskönner würde keine Firma einstellen

  • Ist ja lächerlich. Ich würde mal die U-Boot-Lieferungen an Israel im Fokus behalten, das ist wirklich etwas zum Nachdenken und Aufregen. Der Teppich ist eine Mücke, welche die Medien nun zu einem Elefanten aufpumpen wollen. Anders ausgedrückt wird wieder einmal eine Sau gebraucht, die man durchs Dorf jagen kann. Die Leser erinnern sich aber noch an die fetten Schlagzeilen in der weitgehend inhaltsleeren Wulff-Affäre und gähnen nur - hoffentlich.

  • ich sage nur armes Deutschland.

    Wie kann man sich ueber 1000 EUR so aufregen und mehr als 100 Milliarden richtig Sueden verschenken....

    wie dumm ist das denn?

    Ablenkung von waren Problemen?

  • Haben die in Berlin nichts Besseres zu tun?
    Klar, ist das eine Sauerei von Niebel, aber die anderen sind doch nicht besser.
    Was ist mit Gabriel und seinen Freikarten für die EM? Ers schimpfen wergen der Menschrechte dort und lauthalt verkünden, dass man dieser WM fern bleibt, aber gibt es Freikarten, fleigt man natürlich hin
    Und wie war das bei den Grünen doch vor Jahren mit Özdemir und seinen Flügen und Anzügen?
    Und so könnte man lustig weiter suchen.
    Diese gesamte Politbande derzeit sind alle im Grund genommen Kriminelle
    Schröder beschimpfte die Arbeitslosen mal als Schmarotzer.
    Da lag Schröder nur völlig falsch.
    Die größten Schmarotzer sind unsre Politiker

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%