Deutschland

_

Bundeskabinett: Aktionäre sollen über Vorstandsgehälter entscheiden

Bei börsennotierten Unternehmen sollen Anteilseigner künftig mehr Mitspracherecht erhalten. So will es das Bundeskabinett. Anstelle des Aufsichtsrates sollen damit die Aktionäre über die Vorstandsvergütung bestimmen.

Aktionäre bei einer Hauptversammlung: Das Aktienrecht soll verschärft werden. Quelle: dpa
Aktionäre bei einer Hauptversammlung: Das Aktienrecht soll verschärft werden. Quelle: dpa

BerlinMehr Kontrollrechte für Aktionäre gegen üppige Manager-Gehälter: Das Bundeskabinett will am Mittwoch eine Verschärfung des Aktienrechts auf den Weg bringen, teilte das Bundespresseamt in Berlin mit. Damit soll das Gewicht der Anteilseigner in der Hauptversammlung börsennotierter Unternehmen gestärkt werden.

Anzeige

Künftig entscheidet die Aktionärsversammlung einmal jährlich über die komplette Vergütung des Vorstands und nicht mehr wie bisher der Aufsichtsrat. Dabei sollen auch Höchstgrenzen bekannt sein, wie viel ein Topmanager maximal erreichen kann.

Eine gesetzliche Obergrenze wird es aber nicht geben. Union und FDP hatten sich erst nach der erfolgreichen Volksabstimmung gegen Gehaltsexzesse in der Schweiz und der großen öffentlichen Debatte zum Handeln entschlossen.

Gehalts-Rechner Was netto vom Bruttolohn bleibt

Berechnen Sie mit dem Brutto-Netto-Rechner, was nach Steuern und Abgaben übrig bleibt.

  • 08.05.2013, 09:53 UhrHagbard_Celine

    Ich bin fast ausschliesslich in Familienunternehmen investiert weil sich sonst in vielen Fällen das Management die Taschen mit MEINEM Geld vollmacht.

    Insofern kann man Massnahmen die den Eigentümern das Recht geben die Gehälter IHRER ANGESTELLTEN festzulegen nur begrüßen.

    US Unternehmen sind mittlerweile relegrecht verpilzt mit einer parasitären Schicht die auch die Justiz unterwandert hat.

    Hr. Eisner von Disney z.B. stiehlt schon einmal 500 Millionen $ in Jahr von dem Unternehmen.

  • 07.05.2013, 19:27 UhrMicha

    Aktionäre sind die Eigentümer. Da ist es nur gerecht, wenn diese auch über die Gehälter "ihrer" Angestellten entscheiden. Damit wird die Selbstbedienungsmentalität vieler scheinbarer, selbsternannten Top-Manager in Schranken gewiesen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Misshandlungsskandal: NRW richtet Beschwerdestellen für Flüchtlinge ein

NRW richtet Beschwerdestellen für Flüchtlinge ein

In NRW soll privates Personal Flüchtlinge misshandelt haben. Deshalb richtet das Land nun ein Beschwerdemanagement ein und gibt seinen Kommunen mehr Geld. Berlin ist damit aber nicht aus dem Schneider.

Anhörung in Straßburg: EU-Verkehrskommissarin gegen Ausländermaut

EU-Verkehrskommissarin gegen Ausländermaut

Für das Amt der EU-Verkehrskommissarin hat Slowenien Violeta Bulc nachnominiert. Bei der Anhörung im Europaparlament sprach sie sich gegen eine Ausländermaut aus - ohne sich direkt zu den deutschen Plänen zu äußern.

„An allen Fronten“: IS greift Kobane erneut an

IS greift Kobane erneut an

Zunächst sah es so aus, als würden die von den USA angeführten Luftangriffe die Terrormiliz IS in Syrien zurückdrängen. Doch am Montag startete IS eine neue Attacke auf die umkämpfte Stadt Kobane.