Bundespräsident Gauck hält Plädoyer für die Marktwirtschaft

Freiheit ist das zentrale Thema von Bundespräsident Joachim Gauck. Möglichst frei sein müsse auch die Wirtschaft, sagt er in Freiburg. Und doch muss die Politik ihr Grenzen setzen, um Gerechtigkeit herzustellen.
11 Kommentare
Bundespräsident Joachim Gauck bedauert, dass der Begriff "Neoliberalismus" negativ besetzt sei. Quelle: dpa

Bundespräsident Joachim Gauck bedauert, dass der Begriff "Neoliberalismus" negativ besetzt sei.

(Foto: dpa)

FreiburgBundespräsident Joachim Gauck hat mehr wirtschaftlichen Wettbewerb und Eigeninitiative in Deutschland gefordert, aber auch mehr Chancengleichheit angemahnt. Vorbehalten gegen Marktwirtschaft und Liberalismus müsse entgegengetreten werden, denn freier Markt und freier Wettbewerb seien die Eckpfeiler der Demokratie, sagte Gauck am Donnerstag in Freiburg. „Freiheit in der Gesellschaft und Freiheit in der Wirtschaft gehören zusammen.“

Gauck rief die Deutschen auf, mehr Mut zum Wettbewerb zu haben. „Ungerechtigkeit gedeiht nämlich gerade dort, wo Wettbewerb eingeschränkt wird, durch Protektionismus, Korruption oder staatlich verfügte Rücksichtnahme auf Einzelinteressen“, sagte Gauck zum 60-jährigen Bestehen des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg. Walter Eucken (1891-1950) gilt als einer der Väter der Sozialen Marktwirtschaft und Begründer des „Ordoliberalismus“. Das nach ihm benannte Institut wurde 1954 gegründet. Heute wird es geleitet von Lars Feld, einem der „Wirtschaftsweisen“ der Bundesregierung.

„Nicht weniger, wohl aber besser gestalteter Wettbewerb macht unsere Marktwirtschaft gerechter“, meinte Gauck in seiner wirtschaftspolitischen Grundsatzrede. Gelinge dies, aktiviere der Wettbewerb jeden Einzelnen, beziehe ihn ein und lasse ihn teilhaben.

Gauck beklagte, dass der Begriff Neoliberalismus in Deutschland so negativ besetzt sei, obwohl sich dieser doch gegen den „Laissez-faire“-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts wende. „Ich wünsche mir mehr intellektuelle Redlichkeit - und auch etwas mehr historisches Bewusstsein und Anerkennung für das breite Spektrum des Liberalismus“. Allerdings gebe es nach wie vor viele Ordnungsaufgaben des Staates, etwa bei der Regulierung von Banken und Finanzmärkten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Bundespräsident für „aktivierende Sozialpolitik“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bundespräsident - Gauck hält Plädoyer für die Marktwirtschaft

11 Kommentare zu "Bundespräsident: Gauck hält Plädoyer für die Marktwirtschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Gauck scheint den Realitätsbezug verloren zu haben. Residierend in einer Villa auf Staatskosten und eine satte Pension samt Chauffeur in Aussicht, fühlt er sich wohl schon in der Nähe früherer Feudalherren. Dass selbst Naturwissenschaftler und Ingenieure heute um ihren Job bangen müssen ist eine Tatsache. Der Grund: Immer mehr gut ausgebildete Arbeitnehmer aus aller Herren Länder überschwemmen den Arbeitsmarkt. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Nur: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, sprich das Gehalt der Arbeitnehmer. Gleichzeitig heult die Arbeitgeberseite Krokodilstränen wegen eines imaginären Fachkräftemangels, welch ein Hohn. Banker und Vorstände bedienen sich hemmungslos selbst, ebenso wie Politiker und die Staatsoberhäupter. Ein habgierige, korrupte Klasse von selbstgefälligen Angebern plündert Staaten und deren Bürger aus und schwingt sich selbst beweihräuchernde Reden, wie z.B. unser Bundespräsident. Dass jemand der sich als Christ präsentiert, wie Herr Gauck, der hemmungslosen Habgier das Wort redet ist schon schockierend.

  • Sie sagen es!

  • @LiquidBob
    Wenn das so ist, dann sollten wir doch für einen streng und staatlich regulierten Markt plädieren und nicht für einen freien Markt, wie Gauck es tut.

  • mal ne kleine Zwischenthese:

    Soziale Marktwirtschaft kann niemals Global funktionieren, solange sie nicht auch Global den selben Regeln unterworfen ist^^

    Genauso wie Europa niemals funktionieren wird, solange die Grundregeln (also sozusagen das Grundgesetz) des Zusammenlebens nicht für alle Europäer gleich ist.

    Solange man (wie im Finanzbereich ja deutlich sichtbar) in den einzelnen Ländern mit verschiedenen Maßstäben Recht spricht und Gesetze erläßt und es dadurch zu "rechtsfreien" Räumen kommt, kann es kein einheitliches und gemeinsames Europa geben. Luxemburg/Niederlanden sind da Beispiele - sehr niedrige Unternehmenssteuer und auf bestimmte Einnahmen gar keine Steuern...weshalb einige große Konzerne auch ihre Europahauptsitze (Briefkastenfirmen) dort haben, aber im Rest Europa das Geld erwirtschaften ohne Steuern zu zahlen. Und das alles ganz legal ;-)
    In einem geeinten Europa dürfte es solche Schlupflöcher nicht geben.

  • btw. chinesische Arbeitnehmerlöhne haben eine andere Dynamik als unsere, da bleibt einem die Luft weg:

    http://www.businessinsider.com/what-the-chinese-tech-industry-is-like-2014-1

  • Bevor ich Gauck überhaupt etwas glauben könnte, müsste er dafür sorgen, das Antikorruptionsgesetz der UN endlich in Deutschland umzusetzen. Denn die Nichtumsetzung ermöglicht den deutschen Politikern die Korruption, die Gauck anmahnt. Warum passiert da nicht? Dann könnten endlich korrupte Politiker durch die Staatsanwaltschaft verfolgt werden, die Immunität wäre hinfällig.

  • Erst wenn wir chinesische Arbeitnehmerlöhne und amerikanische Managergehälter haben, dann hat der freie Markt sein ziel erreicht. Was will Gauck?

  • "Liberalismus bedeudet nur noch Konzentration der Vermögen auf immer wenigere. Mehr nicht."

    Sehe ich anders, das Problem ist das nur bestimmte Gruppen "liberal" sein "dürfen", die anderen haben zu spuren.
    Liberalität ist eine Grundeinstellung gegenüber dem jeweiligen Staat, hat mit Wirtschaftsliberalismus primär herzlich wenig zu tun.
    Das eine bestimmte Kaste diesen Liberalismus für sich als alleinigen Besitzer beansprucht, ist der Fehler.
    Geldbesitzer können sich diese Grundeinstellung "leisten", der Bürger wird entmündigt. So ist Liberalismus sicher nicht gemeint.
    Insofern stimme ich Gauk zu, es sollte tatsächlich wieder sauberer intellektuell argumentiert werden.

  • "Vorbehalten gegen Marktwirtschaft und Liberalismus müsse entgegengetreten werden, denn freier Markt und freier Wettbewerb seien die Eckpfeiler der Demokratie,"
    Das dumme Gesappere kommt bei anderen erst mit Ü90!

    Nachdem er viele Jahre fröhlich im Osten lebte, sieht er nun in der hemmungslosen Marktwirtschaft das absolute Heil. Beides ist unrichtig. Liberalismus bedeudet nur noch Konzentration der Vermögen auf immer wenigere. Mehr nicht. Diese vermögensschere führt zwangsläufig zur Zerstörung des Systems.

  • Leider hat Herr Gauck damit aber noch mehr zur intellektuellen Verwirrung beigetragen. Jetzt denkt nämlich "Lieschen Müller" am Ende: "Neoliberalismus ... muss toll sein, wenn's der Joachim sagt ... "

    Dass aber der Neoliberalismus von heute, der in Richtung der Chicagoer Schule geht, mit dem Ordoliberalismus der Freiburger Schule von gestern ungefähr so viel zu tun hat, wie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft mit der Sozialen Marktwirtschaft von Müller-Armack, auf dieses Problem geht Gauck nicht ein.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%