Der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten, Albrecht Glaser, kann kaum mit einer Mehrheit für seine Wahl rechnen. Einen Ausweg aus dem Dilemma weist die Parlaments-Geschäftsordnung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Holger Narrog

    Falls Sie Heute im MoMa nicht das Interview mit Kubicki gesehen haben sollten, empfehle ich, das in der Mediathek nachzuholen. Nach meinem Verständnis handelte es sich um abgesprochene Fragen und Antworten. Und wenn man die Mimik von Herrn Kubicki zu der Feststellung von dieser Halali, er würde jetzt Vizepräsident, beobachtet, stellt man fest, wie gebauchpinselt er sich gab.

    Bis gestern hatte ich noch gewisse Hoffnungen in die FDP gesetzt – jetzt ist mir klar, dass ein wichtiges Ministeramt für Herrn Kubicki ihm seine Person sicher wichtiger als der Wählerauftrag ist.

    Wäre natürlich schön, wenn ich mich täuschen würde.

  • Hallo Herr Schmidt, ich habe noch nie verstanden warum irgend jemand FDP gewählt hat. Sie wählen eine Art Überraschungsei.

    Soweit mir bekannt ist die FDP die flexibelste Partei des gesamten Politiksystems.
    - Unangekündigte Koalitions- und Politikwechsel CDU - SPD und SPD - CDU
    - Völlige Beliebigkeit unter Merkel
    - Energiewende entgegen der Wahlkampfrethorik


  • @ Dietmar Schmidt: Ach, wenn es für die AfD von Vorteil ist, dann sind die demokratischen Prinzipien plötzlich wieder wichtig - aber wenn einer an Grundrechten rumpfuschen will, dann macht das nichts, weil es ja eh nur um Muslime geht und die sowieso bäh sind.

    Schönes Demokratieverständnis.

    Frei nach Glaser: Wer undemokratische Positionen vertritt, kann sich nicht auf demokratische Rechte berufen.

  • Hallo zusammen,
    nur vorneweg, ich habe nicht AfD gewählt sondern FDP. Ich hoffe ich muss es nicht bereuen und die FDP macht nach der Wahl das, was sie vor der Wahl gesagt hat. Nun die AfD ist im Parlament und zwar auf demokratischen Weg, dann sollten wir sie auch wie Demokraten behandeln. Sonst kann das Demokratieverständnis bezweifelt werden.
    Gruß

  • Der Ausweg das im 3 Wahlgang alle Fraktionen sich bei Glaser enthalten und damit zählen die Ja Stimmen der AFD sehe ich nicht. Die Demokratie im Bundestag 
    der Gleichgeschalteten will Rache an der AFD und daher werden sie auch im 3 Wahlgang nicht für Glaser stimmen. Das zweitgrößte Parlament der Welt nach China , wird uns aber viel Ärger bescheren.

  • Die sächsische Landtags-Vizepräsidentin von "Die Linke" hat in der ZDF-Doku "Mein Freund" gesagt, wenn es die Stasi nicht gegeben hätte, hätte sie erfunden werden müssen.

    (Aber das ist natürlich gaaanz was andres)

  • Das die Regierungsparteien der Opposition jeden Stein in den Weg legen erstaunt nicht.

    Interessant wäre es zu wissen ob diese Geschäftsordnungspunkte auch vor das Verfassungsgericht gebracht werden können.

  • Es sind Leserbriefe wie der von Carlos Santos, die mich immer wieder zum schmunzeln bringen. Denn das kann ja nur Satire sein :)
    In dem Sinne: besten Dank für den amüsanten Beitrag Herr Santos :D

  • Auf allen Kanälen wo berichtet wird , ist die A f D Thema Nr. 1 .
    So auch hier . Aber wie die A f D ihren Kandidaten , Herrn Glaser , durchboxen kann , ist mir aus dem Artike nhier im HBl nicht klar geworden.

  • Interessant ist die eifrig verteidigte Religionsfreiheit im GG aus allen Parteien.
    Der Rahmen einer Religion ist unantastbar , der Inhalt nicht . Das ist in Deutschland unser Dilemma und verlogen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%