Bundestagswahl 2013: Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus

Bundestagswahl 2013
Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus

CSU-Chef Horst Seehofer blickt der Bundestagswahl optimistisch entgegen. Er setze "klar auf die FDP als Wunschkoalitionspartner" und gehe davon aus, dass die Union stärkste Kraft bleibe.
  • 9

BerlinCSU-Chef Horst Seehofer hält eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl in diesem Jahr für möglich. Er setze "klar auf die FDP als Wunschkoalitionspartner" und gehe davon aus, dass die Union nach der Bundestagswahl stärkste Kraft bleibe, sagte Seehofer der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) laut vorab veröffentlichtem Interview.

Er schließe aber Schwarz-Grün nicht völlig aus. "Falls die FDP nach der Wahl nicht zur Verfügung stehen sollte, müsste die Union mit anderen Parteien reden. Vor ein paar Jahren hätten Politiker noch gesagt: 'Wir schließen aus...' Das tue ich nicht. So ernst muss man den Wähler schon nehmen."

Für die Landtagswahl im September rechnet Seehofer nicht mit einer absoluten Mehrheit seiner Partei . "Wir kämpfen um jede Stimme, aber alte Traumergebnisse sind auf längere Zeit nicht drin. An die absolute Mehrheit in Bayern glaube ich in dieser Legislatur noch nicht", sagte der bayerische Ministerpräsident.

Im Wahljahr 2013 sorge er sich um den Koalitionspartner FDP. "Die einzige politische Sorge, die ich ins Jahr 2013 mit herüber genommen habe, ist die FDP. Das Wohlergehen der FDP liegt allein in ihrer Hand.

Den einzigen und wichtigsten Rat, den man der FDP geben kann, ist: Schluss mit der Selbstbeschäftigung!" Dennoch lobt der CSU-Politiker FDP-Parteichef Rösler: "Obwohl Philipp Rösler kein einfacher Partner ist und liberale Positionen mitunter sehr energisch vertritt, komme ich mit ihm sehr gut aus. Gerade weil er nicht einfach ist, hat er meinen Respekt."

Seite 1:

Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus

Seite 2:

FDP-Chef Rösler schließt möglichen Rücktritt aus

Kommentare zu " Bundestagswahl 2013: Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seehofer der große Verräter der CSU?
    ARmr FJS. Der kann auf seiner Wolke 7 schon lange nicht mehr ruhig sitzen und jubilieren. Ich schätze mal, dass er zornig auf der Wolke rumtrampelt.
    Es braucht ml wieder einen Engel der vom Himmel kommt und der Bayer. Regierung Vernunft einbläut

  • es wäre Zeit, Seehofer durch jemand zu ersetzen, der wirklich für eine realistische, EU-kritische Politik steht. Seine Spielchen als schnurrender Kater sollte er uns ersparen. Und wenn er Schwarz-Grün will, dann wird er wohl in seinem eigenen Bundesland kaum noch Unterstützer finden.

  • es gibt fuer mich nur noch eine Partei die gegen die EU und Islamisierung ist. ...Aber die muss natuerlich verboten werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%