Bundestagswahlkampf 2013
Grünen-Politiker warnt vor Steuerkonzept seiner Partei

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer lässt sich nicht beruhigen. Der Grünen-Politiker kritisiert das Steuerkonzept seiner Partei unbeirrt weiter. Er befürchtet Steuerbelastungen bis zu 65 Prozent für Unternehmer.
  • 8

BerlinDer Grünen-Politiker Boris Palmer lässt mit seiner Kritik am Steuerkonzept der Partei nicht locker. Die geplante Vermögensabgabe könnte für die privaten Inhaber von Unternehmen die Gesamtsteuerlast auf bis zu 65 Prozent steigen lassen, schrieb der Tübinger Oberbürgermeister in einem Beitrag für die "tageszeitung" (Dienstagsausgabe). Das könne "ein schwäbischer Oberbürgermeister nicht mittragen".

Die geplante Vermögensabgabe bedeute "gleichbleibende Steuern für große Kapitalgesellschaften einerseits" und "eine drastische Erhöhung der effektiven Steuerbelastung für ertragsstarke Personengesellschaften andererseits", argumentiert Palmer. "Das verringert zwangsläufig die Eigenkapitalquote und hat damit eine Verschlechterung der Kreditwürdigkeit und Investitionskraft zur Folge."

Der Tübinger Oberbürgermeister schlug vor, die geplante Vermögensabgabe mit der Einkommensteuer verrechnen zu können: "Das würde sicherstellen, dass der effektive Steuersatz nicht über den Spitzensteuersatz ansteigt." Die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen hatte Ende April die geplante Vermögensabgabe beschlossen. Palmer hatte dort erfolglos gegen die grünen Steuerpläne Einspruch erhoben.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundestagswahlkampf 2013: Grünen-Politiker warnt vor Steuerkonzept seiner Partei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer wissen möchte, wie hoch die Mehrbelastunhg für sein Unternehmen ist, kann das hier machen: http://www.vermoegensteuerrechner.eu/

  • "...schlug vor, die geplante Vermögensabgabe mit der Einkommensteuer verrechnen zu können:"

    Wie wäre es mal mit: Wir sind zufrieden mit dem Geld, was wir euch jetzt schon rauspressen, und bauen Bürokratie ab als durch neue Verrechnungsmodelle den Wust des Steuergesetdschungels zu erhöhen...

  • .....................................
    BÜNDNIS90 / DIE GRÜNEN
    KAMPF ZWISCHEN REALOS UND FUNDIS
    .....................................
    in der steuerpolitik wird der wider -
    spuch zwischen anspruch und wirklich-
    keit besonders deutlich.
    ..
    die einen sind schon in der wirklich-
    keit angekommen und wollen nur noch
    etwas mehr belastungen - die anderen
    schweben noch über den wolken und for-
    dern radikale erhöhungen..!!
    ..
    mehr steuern wollen die grünen aber
    konsequent alle..!!
    ..
    fazit
    wer die grünen wählt - zahlt mehr
    steuern und verringert sein einkom-
    men.
    ..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%