„Deutschlandtrend“
Schwarz-Gelb knackt die Umfrage-Mehrheit

Einer Umfrage zufolge erreicht die schwarz-gelbe Koalition nun eine Mehrheit. Auch die Zufriedenheit mit der Bundesregierung steigt. Und doch wollen die Wähler die FDP nicht mehr unbedingt in der Regierung sehen.
  • 48

BerlinSieben Wochen vor der Bundestagswahl wächst die Zustimmung für die schwarz-gelbe Koalition. In dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" erreichten Union und FDP erstmals seit 2009 wieder eine eigenständige Mehrheit. Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung war so hoch wie noch nie in der seit 1997 bestehenden Erhebung.

In der Sonntagsfrage kommt die Union wie auch in der Vorwoche auf 42 Prozent. Die FDP kann um einen Punkt zulegen und erreicht 5 Prozent. Beide zusammen hätten damit 47 Prozent - und liegen vor SPD, Grünen und Linken mit insgesamt 46 Prozent.

Eine eigene Mehrheit für Schwarz-Gelb hatte der "Deutschlandtrend" zuletzt im November 2009 gesehen, also kurz nach der Bundestagswahl vor vier Jahren. In anderen Umfragen schnitt die Koalition aber zwischenzeitlich auch immer wieder besser ab.

Nur 39 Prozent der Befragten gaben allerdings an, dass sie es gut fänden, wenn die FDP an der nächsten Bundesregierung beteiligt wäre. Vor der Wahl 2009 hatten sich den Angaben zufolge 51 Prozent für eine Regierungsbeteiligung der Liberalen ausgesprochen.

Die SPD legt in der Wählergunst um einen Punkt zu auf 26 Prozent. Allerdings verliert ihr Wunsch-Koalitionspartner Grüne einen Punkt auf 13 Prozent. Die Linke bleiben bei sieben Prozent. Auch die Institute Forsa und Allensbach sehen die schwarz-gelbe Koalition derzeit mit einer eigenen Mehrheit, im jüngsten ZDF-Politbarometer liegen Koalition und Opposition gleichauf bei 46 Prozent.

Mehr noch als die Mehrheit für Schwarz-Gelb dürfte die Wahlkämpfer der Opposition die hohe Zufriedenheit mit der Bundesregierung ernüchtern. Sie war so hoch wie noch nie im "Deutschlandtrend". 52 Prozent äußerten sich zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung (plus neun Punkte im Vergleich zu Mai). 47 Prozent waren nicht zufrieden (minus neun). Mehrheitlich positiv war eine Bundesregierung zuletzt im August 2000 bewertet worden - mit 51 Prozent. Damals hatte Rot-Grün gerade den Atomausstieg verabschiedet.

Kommentare zu " „Deutschlandtrend“: Schwarz-Gelb knackt die Umfrage-Mehrheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Artikel: Einer Umfrage zufolge erreicht die schwarz-gelbe Koalition nun eine Mehrheit.

    .... und im ZDF-Politbarometer, welches auf Daten des Instituts Allensbach zurückgreift, verliert die CDU einen Punkt, während Grüne und SPD zulegen.

    Das Einzige, was sicher ist: Die Kanzlerin nach der Wahl heißt weiterhin Angela Merkel. Die Frage ist nur: Wird es eine große Koalition geben oder eine Neuauflage von Schwarz-Gelb bevor Angie 2017 von Hannelore abgelöst wird?

  • Die reinste Form des „Wahnsinns“ ist es, alles beim Alten zu lassen u. gleichzeitig zu hoffen dass sich etwas ändert.
    Albert Einstein
    -
    Justiz+CDU+SPD+FDP+CSU+LINKE+GRÜNE-Kinderschänder müssen ein Zeitnahes ENDE finden, 22.09.2013!
    -
    Landgericht: Beschimpfung von Politikern im Internet ist erlaubt
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/21/landgericht-beschimpfung-von-politikern-im-internet-ist-erlaubt/
    -
    Die Inflation frisst die Renten
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/altersvorsorge-wie-die-inflation-die-renten-frisst/7376352.html
    -
    Westerwelle drängt auf Beitrittsverhandlung mit Türkei
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eu-mitgliedschaft-westerwelle-draengt-auf-beitrittsverhandlung-mit-tuerkei/8190748.html
    -
    Cemile Giousouf : Die CDU hat SPD und Grüne in der Integrationspolitik längst überholt.
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/serie-wir-sind-die-neuen-die-pionierin-der-cdu/8510886.html
    -
    "Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein." Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010
    -
    Deutschlands STRASSEN vergammeln
    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/kieler-institut-warnt-deutschlands-infrastruktur-vergammelt.html
    -
    "Sonntagsfrage" gewinnt die AfD Platz 1
    http://www.shortnews.de/id/1037643/bei-einer-sonntagsfrage-gewinnt-die-afd-platz-eins-mit-35-prozent
    -
    http://www.focus.de/politik/deutschland/arbeitsgruppe-soll-parteigelder-erhalten-haben-paedophile-unterwanderten-gruene-staerker-als-bekannt_aid_987126.html

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118234356/Der-alltaegliche-Missbrauch-in-einer-gruenen-Kommune.html

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118285194/CDU-verlangt-Opferfonds-fuer-missbrauchte-Kinder.html
    -
    PSYCHIATRIE-UNTERBRINGUNG
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/psychiatrie-unterbringung-generalbundesanwalt-ruegt-richter-im-fall-mollath/8589482.html

  • „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“
    Und der Spiegel antwortete:
    „Frau Bundeskanzlerin, Ihr seid die Beste und die Schönste hier, aber Eine,
    über den sieben Bergen bei den lieben Zwergen ist noch tausendmal besser
    und schöner als Ihr.“
    Als sie das hörte, kochte sie vor Wut und wollte sich dieses Mal etwas
    besonderes ausdenken.
    Mit DDR - Hexenkünsten lud sie alle Chefredakteure ins Kanzleramt und
    befahl ihnen, von fortan nur noch gutes über sie zu berichten.
    Von nun an berichteten die braven Redakteure und Journalisten nur das
    Beste und das was sie durften, - aber nicht das was sie eigentlich sollten.
    Journalisten lassen sich das bieten, Hänsel und Gretel nicht, aber das ist
    eine andere Geschichte!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%