Gregor Gysi im Interview

„Die SPD ist nicht besonders glaubwürdig“

Komplimente für die Kanzlerin, harte Kritik für die SPD. Im Interview spricht Linken-Fraktionschef Gysi Klartext. Er skizziert, warum der Euro bleiben muss und Kritiker wie die AfD im Bundestag nichts zu suchen haben.
112 Kommentare
Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Parte Die Linke, Gregor Gysi: „Merkel ist nicht eitel, sie ist nicht materiell interessiert und sie kann gelegentlich hübsch lächeln.“

Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Parte Die Linke, Gregor Gysi: „Merkel ist nicht eitel, sie ist nicht materiell interessiert und sie kann gelegentlich hübsch lächeln.“

Handelsblatt Online: Herr Gysi, taugt die Griechenland-Debatte zum Wahlkampfthema? Gregor Gysi: Ich bin da skeptisch. Es wird ein zu intellektuelles Thema daraus gemacht.

Die SPD sieht das ein bisschen anders. Ihr Vorsitzender Gabriel hat Merkel schon aufgefordert, anstehende weitere Hilfen vor der Bundestagswahl konkret zu benennen.

Das ist ja auch richtig. Frau Merkel darf jetzt nicht rumeiern, sondern muss konkret sagen, was auf uns zukommt. Aber die SPD ist nicht besonders glaubwürdig. Sie mault rum und kritisiert den Sozialabbau in Griechenland. Dabei wusste sie bei jedem Euro-Rettungsschirm, dass das damit verbunden ist. Und trotzdem hat sie immer zugestimmt. Da hätte die SPD mal Opposition sein und dagegen stimmen müssen.

Das hat sie aber nicht getan. Trotzdem scheint sie mit Griechenland ein Thema gefunden zu haben, mit dem sie Frau Merkel Paroli bieten will.

Man darf nie ausschließen, dass auch mal Wunder geschehen. Daran glaube ich aber nicht. Die SPD wird bei der Bundestagswahl kein gutes Ergebnis erzielen.

Die Euro-Gegner von der Alternative für Deutschland (AfD) haben das Thema auch schon für sich reklamiert. Fürchten Sie, dass die AfD dadurch den nötigen Schub für den Einzug in den Bundestag erhält?

Nein. Die AfD bekommt die Wende nicht mehr hin. Die Partei will raus aus dem Euro. Und ich bin überzeugt, dass die Bürger diesen Weg für falsch halten. Ich halte das ja auch für den falschen Weg.

Warum?

Deutschland ist Vize-Exportweltmeister. Das ist gar nicht so gut wie es klingt. Denn wir sind sehr abhängig von der Kaufkraft anderer Länder. Deshalb plädieren wir immer für eine Stärkung der Kaufkraft in Deutschland, also Lohnerhöhungen und Anhebungen von Renten und Sozialleistungen, um die Binnenkonjunktur anzukurbeln. Damit wir nicht so abhängig sind vom Export. Wenn wir jetzt aber den Euro verließen, dann würden die anderen Währungen ganz stark an Wert verlieren und unsere würde immer wertvoller. Das Ergebnis wäre, dass wir so gut wie nichts mehr exportiert bekämen, weil wir einfach zu teuer sind. Punkt.

Aber der Fall, dass Deutschland den Euro verlässt, wird ja nie eintreten. Wer sollte das wollen. Selbst wenn die AfD in den Bundestag käme. Man hätte dann allerdings eine deutliche Euro-Gegenposition im Parlament.

Richtig. Aber auch eine Gegenposition zu höheren Löhnen und Renten. Die AfD vertritt sehr unsoziale Positionen. Da sitzt einer im Vorstand, der will durchsetzen, dass allen, die Sozialleistungen beziehen, das Wahlrecht entzogen wird. Das ist doch eine abstruse Forderung. So jemanden möchte ich nicht im Bundestag haben.

„Die Krise ist in den Wohnzimmern noch nicht angekommen“
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Gregor Gysi im Interview - „Die SPD ist nicht besonders glaubwürdig“

112 Kommentare zu "Gregor Gysi im Interview: „Die SPD ist nicht besonders glaubwürdig“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Lieber Marten, Kommunikation ohne Agitation ist ein Fremdwort für Sie? Oder warum betiteln Sie mich mit Schimpfworten? Reichen Ihnen Argumente nicht aus? Müssen Sie andere beschimpfen, weil Sie sich selbst unerträglich finden? Oder können Sie sich selbst einfach nicht annehmen, ohne das Gefühl, etwas Besseres zu sein als andere? Oder sind Sie gar Polizist? Einer von denen, die wollen, dass es einen eigenen Paragraphen fürs Beleidigen von Beamten gibt, die für sich aber die Freiheit beanspruchen alle Nichtbeamten als minderwertigeres Menschenmaterial zu sehen und Rechte nur Reichen zugestehen? Ich werd's wohl nicht rausfinden, aber nun halten Sie sich fest: Ihre Zahlen und Quellen stammen aus 2011, 2012 kam es ans Tageslicht, dass Neonazis ungestört Morden durften. Vielleicht ging das deshalb, weil allen politisch links orientierten wo es nur ging etwas angehängt wurde. Meine Ausführungen zum NSU UAusschuss hingegen sind in der Gegenwart anzusiedeln, Sie leben offenbar lieber in der Vergangenheit und akzeptieren nur die Wahrheiten, die Ihre Ideologie stützen und alles andere negieren Sie. Zur Erinnerung, wir leben in 2013.

  • Was heißt links und rechts? Links steht für eine unnatürliche Gleichmacherei der Gesellschaft, rechts für die natürlichen Unterschiede in einer Gesellschaft. Nazis sind Linke mit nationalistischem Zusatz. Sie wollen wie ihre Brüder, die Linkspartei, die freie demokratische Gesellschaft beseitigen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wahnsinn, Ihre Quellenangabe " laut einem Zeitungsbericht", eine rechte Fachzeitung etwa? Oder dich ' Die Zeitung Ohne Namen'?

  • Politisch motivierte Kriminalität 2011: Linke Gewalt steigt sprunghaft an

    Mehr Straftaten und deutlich mehr Verletzte: Laut einem Zeitungsbericht ist die Zahl linksorientierter Gewalttaten 2011 deutlich angestiegen. Rechtsmotivierte Gewalt und antisemitische Straftaten gingen dagegen leicht zurück.



    Berlin - Deutlich mehr Gewalt von links, etwas weniger von rechts: Diese Entwicklung spiegeln laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung die vorläufigen Zahlen zur "politisch motivierten Kriminalität 2011". Demnach registrierten die Behörden im vergangenen Jahr insgesamt 1160 Fälle linksmotivierter Gewalt - gut ein Viertel mehr als noch im Vorjahr, als 916 Fälle erfasst worden waren. Dabei seien 783 Personen verletzt worden, gut 43 Prozent mehr als 2010 (547 Verletzte).




    Im Gegensatz zu den Fällen linker Gewalt sei die Zahl rechtsmotivierter Gewalttaten 2011 leicht gesunken - auf insgesamt 579 Fälle. 2010 waren es noch 597 Gewalttaten. Dabei wurden dem Bericht zufolge 607 Personen verletzt (2010: 599).

  • Na ja, der Verfassungsschutz ist, so das Ergebnis des Untersuchungsausschusses, einfach nur auf dem rechten Auge so blind, dass Neonazis ungestört morden können und beobachtet statt dessen einfach mit dem linken Auge. Allerdings bleibt es bei Beobachtungen, es gibt nämlich zur Zeit ziemlich keine Linke Gewalt in Deutschland. Der Verfassungsschutz schaut ja nicht einmal hin, wenn in Deutschland inclusive Medienkampagne Songs veröffentlicht werden, die so ziemlich alle Menschenrechte mit den Füßen treten und sogar zum töten aufrufen. Da muss von außen eingegriffen werden (ausländische Videoportale, namentlich genannte Betroffene). Das Urteil des UAusschusses bestätigt sich also in der Wirklichkeit und der Verfassungsschutz ist eher verfassungsfeindlich. Oder wollen Sie, dass Leute, die ihre Mordfantasien gegenüber Politikern veröffentlichen weiterhin Preisträger von Burda-Preisen sein dürfen? Und Morden endlich salonfähig wird?

  • Interessant vor allem, dass ein "Demokrat" seine abstruse Meinung hier nur anonym verkündet...Gabriele Schreib M.A.

  • Es ist sehr irritierend, dass bei Ihnen Personen wie Gysi interviewt werden, die erstens vom Verfassungsschutz beobachtet werden und zweitens führende Mitglieder in der SED waren.

  • @Neue Zeit
    Ich frage mich wieso Sie Probleme mit linksextremen Gewalttätern haben. Sie bewegen sich mit dieser Ansicht fernab der Realität, denn aktuell gibt es eher Schwierigkeiten mit den Rechtsextremen, etwa dem NSU und den deutschen Justitzbehörden die selbigen gewähren lassen bis hin zu Morden, darüber können Sie sich im heute veröffentlichten Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses informieren! Aber wahrscheinlich ist Ihnen außer Agitation keinerlei Kommunikaton geläufig und Argumentation bzw. Belege für Ihre Thesen halten Sie für verrückt.

  • Ja, ja ... das kennen wir jetzt ...
    Sie brauchen das nicht ständig zu wiederholen!
    Und natürlich sind die jungen Menschen, die sich im Westen bei der Linken engagieren, alles ehemalige Mauerschützen, oder? Die hat man schon im Säuglingsalter an der Mauer Wache schieben lassen ...
    Wieviele Spinner gibt es bei den anderen Parteien? Was schätzen Sie? Das müssen Parteien eben aushalten - und möglichst dagegen angehen. Das ist doch klar!
    LG Traumschau

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%