Grüne Schadensbegrenzung
Trittin übt sich in Demut

Von Stadtindianern mit pädophilen Forderungen war Trittin früher genervt. Eingeschritten ist er wohl wie viele andere Grüne nicht – was dem obersten Grünen-Strategen kurz vor der Bundestagswahl zum Verhängnis wird.
  • 44

AugsburgPlatzregen setzt ein, als Jürgen Trittin ans Mikrofon tritt. Augsburg, Rathausplatz, die letzten paar Kundgebungen vor der Bundestagswahl finden jetzt statt. Es ist kein fulminanter Schlussspurt, den die Grünen und ihr Spitzenmann machen, sondern Schadensbegrenzung. Die rund 150 Grünen-Anhänger fliehen großteils unter die Sonnenschirme der Cafés. „So ist das in einem Wahlkampf. Da gibt es Regen, und da weht einem gelegentlich auch der Wind ins Gesicht“, sagt Trittin. Doch das ist stark untertrieben.

Am Tag zwei nach Bekanntwerden von Trittins presserechtlicher Verantwortung für eine pädophile Forderung in einem Göttinger Kommunalprogramm 1981 geht es für ihn um die richtige Mischung – aus Zerknirschtheit, Mitgefühl mit den Opfern und Vorwärtsverteidigung. „Wir Grünen, mich eingeschlossen mit der Verantwortung, haben in den frühen 80er Jahren eine Position vertreten zur Pädophilie, die muss allen Missbrauchsopfern als Hohn erscheinen“, sagt Trittin. Ein Fehler sei das gewesen. Den Part „Offensive“ hatte zuvor bereits Grünen-Chefin Claudia Roth übernommen, indem sie Unionspolitikern unmoralische Positionen vorwarf.

Trittin ist niemand, der gern in sich hineingucken lässt. Jetzt schon gar nicht, auf den letzten Metern, angesichts dieser Vorwürfe. Was muss er sich vorwerfen lassen? Dass er selbst einmal eine pädophile Forderung erhoben hätte, erscheint nicht wahrscheinlich. Trittin kam vom Kommunistischen Bund in Göttingen zu den Grünen. „Da ging es ihm nicht um sexuelle Befreiung, sondern um die Befreiung der unterdrückten Massen“, sagt jemand aus seinem Umfeld.

Dass er presserechtlich verantwortlich zeichnete für das Programm der Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste (AGIL), in dem auch die pädophile Forderung enthalten war, war laut Zeugen eine Formalie. Die Passage zu sexuellen Handlungen von Erwachsenen und Kindern stammte von einer „Homosexuellen Aktion Göttingen“. Gruppen mit pädophilen Forderungen gab es schon in den Jahren vor der Gründung der Grünen – doch die Anti-Parteien-Partei bot auch diesen Gruppen über einige Jahre breiten Raum, bis sie damit Schluss machte.

Seite 1:

Trittin übt sich in Demut

Seite 2:

Versöhnliches Dauerlächeln

Kommentare zu " Grüne Schadensbegrenzung: Trittin übt sich in Demut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Völlig richtig, Wegbereiter von Straftaten arbeiten vom Schreibtisch aus.

    Und gehen Sie auch davon aus, dass die Beauftragung des Prof. Walter zwecks Aufklärung in dieser Sache nur eine wahlkampfgetriebene Masche war, man wollte das Bild der besonders ehrlichen Grünen pflegen.

    Im Vorfeld wird man jedoch hinter verschlossenen Türen darüber taktisch beratschlagt haben. Man kam wohl zu dem Schluss, dass alle gefährlichen Dokumente bereits in Sicherheit gebracht wurden. Zu blöd, dass man etwas übersehen hat.

    Wer denkt ich bilde mir das nur ein, möge bitte mal erklären warum das Büro des Herrn Cohn-Bendit den Archivbestand seiner Äußerungen zur Pädophilie bis 2031 hat sperren lassen?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cohn-bendits-paedophile-aeusserungen-danys-phantasien-und-traeume-12164560.html

  • Als Stadtratskandidat in Göttingen verantwortete er 1981 presserechtlich das Kommunalwahlprogramm der dortigen Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste (AGIL), das dafür warb, gewaltfreie sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen nicht mehr zu bestrafen."

    Das ist ja wohl unglaublich. Kinder müssen vor Erwachsenen geschützt werden!

    Abwählen !!! AfD wählen!!!

  • Weg mit diesen Deutschland Hassern und Werteverachtern von der Partei Bündnis 90/Die Grünen!!!
    Diese Grün-Kommunistische Gesinnung hat im Deutschen Bundestag NICHTS MEHR zu suchen!!!
    Danke!
    Eine Schande für das deutsche und europäische VOLK!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%