Bundestagswahl 2013

_

„Heiß auf Wahlkampf“: Rainer Brüderle nach Zwangspause zurück

„Es ist halt manchmal im Leben so“, sagt Rainer Brüderle. Der FDP-Spitzenkandidat war nach einem Sturz zwei Monate außer Gefecht – Bein und Arm gebrochen. Nun steigt er in den Wahlkampf ein: „Schonung beendet“.

Rainer Brüderle: Nach Zwangspause wieder im Wahlkampf dabei. Quelle: dpa
Rainer Brüderle: Nach Zwangspause wieder im Wahlkampf dabei. Quelle: dpa

Bad WiesseeNoch ein bisschen dünner ist er geworden, Rainer Brüderle hat sichtbar abgenommen. Vorsichtig setzt er Schritt für Schritt, noch gestützt auf zwei Krücken. „Ich bin jetzt nur noch selten auf die Krücken angewiesen“, sagt der 68-Jährige und grüßt im Vorbeigehen Patienten, die ebenfalls nicht ohne Gehhilfen auskommen. Der FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl ist zurück. Nach zwei Monaten Zwangspause steigt der Polit-Haudegen an diesem Montag in die heiße Phase des Wahlkampfes ein.

Anzeige

Brüderle hatte sich Mitte Juni bei einem Sturz nach einem Theaterbesuch in seiner pfälzischen Heimat linkes Bein und linken Arm gebrochen. Ein langer Klinikaufenthalt und eine zweiwöchige Reha im Medical Park St. Hubertus von Bad Wiessee am Tegernsee – dort war auch Altkanzler Helmut Kohl (CDU) schon zweimal – hatten ihn außer Gefecht gesetzt. Doch nun will das liberale Schlachtross wieder angreifen. „Ich habe an die 30 Wahlkämpfe bestritten und mache seit 40 Jahren Politik“, sagt der Tandem-Partner von Parteichef Philipp Rösler. „Ich bin heiß auf Wahlkampf. Die Schonung ist beendet.“

Wahlprogramme im Check Was die Parteien wirklich wollen

Wirtschafts- und Finanzthemen dominieren den Bundestagswahlkampf. Doch wie sehen die Positionen aus? Handelsblatt Online stellt die Standpunkte aus den Programmen der fünf größten Parteien in einer Infografik vor.

Ursprünglich wollte Brüderle Anfang Juli wieder fit sein. Doch es kam anders. Er ist geduldig geworden. „Es ist normal“, sagt er kurz vor seiner Entlassung aus der Reha. „Mit Knochenbrüchen umzugehen habe ich erst lernen müssen. Ich hatte zuvor noch nie welche.“ Es dauere nun einmal mindestens sechs Wochen, bis der Knochen zusammengewachsen ist, erläutert Brüderle. „Und da unglücklicherweise Unterarm und Oberschenkel gebrochen waren, musste ich das Bewegen wieder lernen.“ Sein behandelnder Arzt Prof. Thomas Wessinghage – einst Leichtathletik-Europameister über 5.000 Meter – ergänzt, dass sich sein Patient von Tag zu Tag sicherer bewege.

Der FDP-Mann ist „sehr sauer“, dass ihm das Missgeschick ausgerechnet vor der Bundestagswahl widerfahren ist. Er war beim Verlassen eines Restaurants über eine Treppenstufe gestolpert. „Aber ich kann mich nur bei mir selbst beschweren, es gibt keinen Dritten, den ich dafür haftbar machen kann.“ Mit dem „lieben Gott“, den er erst kürzlich in einem Interview einen Liberalen nannte, hat er nicht lange gehadert. „Es ist halt manchmal im Leben so. Es wäre noch viel schlimmer gewesen, wenn es jetzt kurz vor der heißen Phase passiert wäre.“ So will er am Montag wieder voll auf Wahlkampfmodus schalten. „Ich habe volles Programm geplant.“ Bis zur Wahl seien es etwa 200 Termine, pro Tag fünf bis sechs verschiedene.

Im Wahlkampf neu in der Partei Warum gerade jetzt?

Den Volksparteien laufen die Mitglieder davon, den Kleinen geht es kaum besser. Trotzdem gibt es junge Menschen, die „Jetzt erst recht“ sagen – und in eine Partei eintreten. Warum, haben sie Handelsblatt Online erzählt.

Und wenn es am 22. September doch nichts werden sollte mit einer Neuauflage von Schwarz-Gelb? „Wir werden gewinnen. Deshalb beschäftige ich mich mit der Frage nicht.“ In der Politik gehöre das Auf und Ab dazu. „Ich bin kein Typ, der sich zu Hause ruhig hinsetzt und Bücher schreibt.“

  • 13.08.2013, 14:51 Uhrgeorge.orwell

    "Der FDP-Spitzenkandidat"

    Brüll! :-) ... also wenn das nicht der intellektuelle Offenbarungseid ist, was denn dann?

  • 11.08.2013, 21:51 Uhraerzer

    Wer braucht diesen Versager??? Er sollte in Rente gehen und das Volk nicht mehr belasten! Es war immer eine saure Gurke, die keiner wollte. Ein junger Mensch kann mit dem nichts anfangen.

  • 11.08.2013, 18:58 UhrFlaschengeist

    Niemand hat Brüderle vermisst!

    Warum bleibt er nicht dort wo er hingehört: Nach der Reha abgeschoben ins ALTERSHEIM!

    Da kann er die Pois und Omis mit seinem Geschwätz ein wenig erheitern.

    Von Politik hat er so viel Ahnung wie ein Ameisenbär!

Praxistest in drei Großstädten Wo Schwarz-Grün bestens funktioniert

Merkel und die Grünen haben sich getroffen. Ist ein Bündnis möglich? Warum nicht, heißt es aus den Rathäusern von Frankfurt, Darmstadt und Bonn. Dort regiert Schwarz-Grün. Und: Es läuft viel besser als mit der SPD. Von Stefan Kaufmann. Mehr…

Große Koalition Wolfgang Schäuble, Minister Unverzichtbar

Schäuble hat in der Regierung als Finanzminister eine Schlüsselrolle. Ans Aufhören denkt er nicht. Teile der SPD greifen dennoch nach seinem Ressort. Wird die Union bei einer schwarz-roten Koalition kleinbeigeben? Von Dietmar Neuerer, Jan Hildebrand und Donata Riedel. Mehr…

DIW-Studie Ökonomen zerpflücken CDU-Pläne für Familiensplitting

CDU und FDP wollen das Ehegattensplitting reformieren. In ihren Wahlprogrammen fordern sie höhere Freibeträge für Familien mit Kindern. Ökonomen des DIW haben die Pläne untersucht – und ziehen ein vernichtendes Fazit. Mehr…