Koalitionspoker
Suche nach Mindestlohn-Kompromiss

Die Woche der Entscheidung hat begonnen: Wird Deutschland künftig wieder von einer großen Koalition regiert – oder erstmals von Schwarz-Grün? Bei Union und SPD gibt es Annäherungssignale.
  • 22

BerlinVor dem zweiten Sondierungstreffen von Union und SPD suchen beide Seiten nach einem Kompromiss beim Thema Mindestlohn. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles pochte im Gegensatz zu früher nicht auf eine gesetzliche Lösung. Die Union will keinen gesetzlich festgelegten Mindestlohn, sondern durch eine Tarifkommission ausgehandelte regional- und branchenspezifische Lohnuntergrenzen. Nun wird bereits eine dritte Sondierungsrunde von Union und SPD angepeilt.

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte schon vor der Bundestagswahl zum Thema Mindestlöhne gesagt: „Wir müssen sehen, dass es überhaupt gar keine weißen Flecken mehr in dem Bereich gibt.“

Nahles sagte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“: „Wir wollen einen Mindestlohn, der überall in Deutschland gilt, für alle. Und wir wollen mit 8,50 Euro einsteigen.“ Forderungen nach unterschiedlichen Mindestlöhnen etwa in Ost und West oder Merkels Verweis auf die Tarifautonomie seien abenteuerlich. „Das ist schön und gut, aber wenn das bedeutet, dass man sich nicht festlegt, dass man keine Nummer nennt, keine Zahl, dann wird das schwierig.“

Beide Parteien wollten beim zweiten Treffen am Montagabend intensiv in die Diskussion über Inhalte einsteigen. Ohne konkrete Ergebnisse könne die SPD nicht vor ihren Konvent am Sonntag treten, der über die Aufnahme von Verhandlungen entscheidet, hieß es. Die sozialdemokratische Basis steht einer großen Koalition bisher skeptisch gegenüber.

Entscheidend für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sind bei SPD und Grünen Delegiertentreffen am Wochenende. Die Grünen kommen am Freitag zu einem zweitägigen Parteitag zusammen.

Merkel informierte am Montagmorgen ihr Parteipräsidium in einer kurzen Telefonschalte. Dabei seien keine Inhalte, sondern noch einmal die Termine mit der SPD am Abend und mit den Grünen am Dienstag besprochen worden.

Seite 1:

Suche nach Mindestlohn-Kompromiss

Seite 2:

CSU-Spitze will bis Donnerstag entscheiden

Kommentare zu " Koalitionspoker: Suche nach Mindestlohn-Kompromiss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ halfbrain
    "... wird Angst und Bange.."

    Ja, mir auch ! Nur, es wird noch ein bisschen dauern !

    Der berechtigte Verdruss war vorhersehbar und der Lobbyismus wurde von der "POLITIK" beschämend ausgenutzt, u.a für die eigene private Vorteilnahme, einiger "Volksvertreter" !

    "Suche nach Mindestlohn-Kompromiss"

    Es besteht kein Interesse von beiden Parteien, seriöse notwendige LEITPLANKEN im Arbeitsrecht wieder zurückzuführen ! Die durch ROT/GRÜN verursacht wurden und als Steilvorlage von der CDU/FDP dankend angenommen und in gewissen Bereichen weiter verarbeitet wurde !

    Deutschland hatte nie einen Mindestlohn nötig, dazu war unser Bereich Arbeitsrecht "Versklavungssicher" !

    Durch LOBBY-Kommissionen wurde unser Arbeitsrecht so umgestaltet und geschrieben, das die "Arbeitsatmosphäre" in D fast das 19. Jahrhundert erreicht !

    Die zu stillen, zuschauenden Arbeitnehmer-Vertreter müssen jedem ARBEITNEHMER Fragen aufwerfen !

    Die REDE in Davos im Jahre 2005 von Gerhard Schröder, zur Einführung des Billiglohn - Sektor in D ebenso !!!

    VERLOGENE POLITIK und LOBBYISMUS !

  • Opa
    ja, der dumme deutsche Michl hat Mutti gewählt und merkt nicht, wie wir mit Mutti immer tiefer in eine 2. DDR rutschen.
    Mutti macht das schon.
    Offenbar ist es die deutsche Art immer den falschen Führer zu wählen.
    Schon einmal sind die Detuschen in ihr Unglück gelaufen

  • "Wie sagte Ruppert Murdock: Es tobt ein Krieg zwischen Arm und Reich, aber wir werden gewinnen."

    Die Aussage stammt vom "lieben" Warren Buffet, nicht von Murdock. Ansonsten haben Sie völlig Recht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%