Kommt eine Große Koalition?

CDU-Spitze berät über Optionen nach Wahlsieg

Schwarz-Rot oder Schwarz-Grün? Die Spitzen der Union sind sich in ihren ersten Äußerungen am Morgen nach der Wahl nicht einig. Nur in einem Punkt herrscht Konsens: „Das wird alles nicht einfach, was jetzt kommt.“
9 Kommentare
Weiß Angela Merkel schon mehr? Quelle: ap

Weiß Angela Merkel schon mehr?

(Foto: ap)

BerlinNach dem Sieg der Union bei der Bundestagswahl hat die Parteispitze am Montagmorgen über das weitere Vorgehen beraten. Mehrere Präsidiumsmitglieder sprachen sich vor Journalisten in Berlin dafür aus, neben der SPD auch das Gespräch mit den Grünen zu suchen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer verwies aber darauf, dass solche Gespräche schwierig sein würden: Die Grünen hätten sich programmatisch „sehr weit nach links bewegt“, auch stehe eine grundlegende Aufklärung in der Pädophilie-Debatte noch aus.

„Es spricht sehr viel für eine große Koalition“, sagte der nordrhein-westfälische CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht sprach von einer „komfortablen Lage, in der sich die Union befindet“, räumte aber mit Blick auf mögliche Koalitionsverhandlungen ein: „Das wird alles nicht einfach, was jetzt kommt.“ Sie ging zugleich auf Distanz zu den Chancen eines schwarz-grünen Bündnisses auf Bundesebene: Für eine solche Koalition gäbe es auch in den Ländern „kein Pendant“.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) geht nach der Bundestagswahl offenbar von einem Bündnis mit der SPD aus. „Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir in eine große Koalition gehen“, sagte Kauder am Montagmorgen im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir müssen dem Land eine starke Regierung stellen.“ Zur ebenfalls bestehenden Möglichkeit von Schwarz-Grün sagte er, mit den Grünen werde es „sicher sehr schwer“ werden. Er verwies auf deren „Steuerorgie“ und „Bevormundungspolitik“. Das seien „schon schwere Voraussetzungen“, sagte Kauder.

Der CDU-Politiker rechnet mit seiner Wiederwahl als Fraktionschef von CDU und CSU im Bundestag. „Ich denke, dass ich von den beiden Parteivorsitzenden – so ist es bei uns üblich – vorgeschlagen werde“, sagte Kauder. „Wie Sie sehen, bin ich ganz guter Dinge.“

Scheitern die Verhandlungen an inhaltlichen Differenzen?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "Kommt eine Große Koalition?: CDU-Spitze berät über Optionen nach Wahlsieg"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es wird zeit für einen wechsel,
    denn die schwarzen sind schon dermaßen aufeinander fixiert, dass die demokratie allmählich umzukippen droht... es kann nicht sein, dass sich eine partei zug um zug ausbreitet und zwar nicht nur rein rechnerisch, sondern mental und emotional... die wahren zustände in deutschland sind nicht daran zu messen, wie es um unser brutto-sozial-produkt steht, sondern wie der mensch in deutschland respektiert wird und welche möglichkeiten er hat... in deutschland ist es derzeit so, dass wenn du nicht zur cdu gehörst, du überall abgeblockt wirst und die sich gegenseitig die speckstücke zuwerfen... das geld wird meines erachtens nicht gerecht verteilt... eine sogenannte "christliche" partei darf keine menschen in kriegs-gebiete senden... sie muss dann auch so konsequent sein und die LIEBE voran stellen... es kann aber nicht sein, dass Deutschland durch die tollen verhältnisse der kanzlerin zu den mächtigsten in eine rolle gedrängt wird und dann mithalten muss und sich die wahrheit und menschlickeit taktisch in den höchsten etagen der welt herum-winden muss... es muss neues blut rein kommen und diesem massen-partei-wahn muss einhalt geboten werden... wer sich in Deutschland schön brav unterordnet, der hat es mit der cdu ja gut, aber das ist eben veraltet... da bleiben kostbare entwicklungen auf der strecke... die player in den städten und gemeinden lassen niemanden rein, weil sie sich machtvoll und sicher fühlen und das kommt auch überheblich zum ausdruck... ich zweifle nicht daran, dass es auch bei der cdu wirklich kreative und ehrliche köpfe gibt, aber die können ja einfach weiterhin anständig bleiben... ich zweifle daran, dass dieses zusammen-horden der cdu eine euphorie auslöst und diejenigen bestärkt, die ihre stärke durch die partei-zugehörigkeit ausnützen und die willkür gegen ausgesuchte schicksale benützt und in wirklichkeit das christliche und vor allem die NÄCHSTEN-LIEBE vollkommen auf der strecke bleibt... das sage ich und weiß warum!

  • Merkel schafft einfach alles!

    Jetzt muss sie nur noch Weinkönigin werden. Dann ist siemauch noch königlich.

  • Große Koalition ist Mist!
    SPD und GRÜNE sollten eine Koalitionen verweigern und mit LINKE als starke Opposition Politik gestalten.
    Denn Frau Merkel bräuchte dann für jedes Vorhaben die Zustimmung der Opposition.
    Das ist dann echte Demokratie, denn da würde nichts mehr so einfach durchgewunken ...............

  • @sayTheTruth

    wegen :

    http://web.de/magazine/bundestagswahl/aktuell/17875628-angela-tanzt-glueck.html

    ...da würde mich aber wirklich mal interessieren, was ein Psychologe aus dem Gebaren (besonders von Frau von der Leyen)herauslesen würde...

  • @speedy
    ...meinen sie vielleicht das: "...ein niedriges, gerechtes und einfaches Steuersystem" ??? ...das Märchen, das Herr Westerwelle vor seiner Klientel von Rechtsanwälten und Steuerberatern mit einem Augenzwinkern immer wieder in den Staat posaunt hat?
    *joooohl*

  • FDP zurück in die Krabbelgruppe !!

    Wem noch nicht schlecht ist - hier kommt der Nachschlag:

    http://web.de/magazine/bundestagswahl/aktuell/17875628-angela-tanzt-glueck.html

    Mal sehen, welche Partei an der Seite der CDU jetzt "vertrocknen" will .... (Grusel geh zu Ende !).

  • Der Kardinalfehler, den die FDP beging, war, die Koalition mit der CDU wegen Mißachtung und Ignoranz getroffener Vereinbarungen nicht rechtzeitig aufzukündigen.

    So sind aus falsch verstandener Staatsräson alle Vorhaben und Versprechungen der FDP verwässert und schließlich unter den Teppich gekehrt worden.

    Die Wähler haben daher entschieden, die FDP ist überflüssig.

    Jeder künftige Koalitionspartner der CDU dürfte somit gewarnt sein.

  • Au ja, Neuwahlen.

    Dafür (x).

  • "Zudem fehlten bei der SPD Persönlichkeiten, die bei der letzten Großen Koalition 2005 bis 2009 noch dabei gewesen seien."

    Ich frage mich wo denn die CDU noch Persönlichkeiten zu bieten hat.

    Wenn alle Parteien an dem fest halten, was in ihren Programmen steht, ist keine Koalition möglich. Eine geduldete Minderheitsregierung kann sich Frau Merkel nicht leisten. Da bleiben eigentlich nur noch Neuwahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%