Letzte Umfragen

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Opposition

Die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl sagen knappe Ergebnisse voraus. Größter Unsicherheitsfaktor bleibt die AfD. Sollte sie die Fünf-Prozent-Hürde überwinden, wäre eine Mehrheit für Schwarz-Gelb unwahrscheinlich.
25 Kommentare
Der größte Unsicherheitsfaktor mit Hinblick auf den Wahlausgang bleibt die AfD, die am Donnerstag in einer Umfrage von Insa erstmals über fünf Prozent kam. Quelle: dpa

Der größte Unsicherheitsfaktor mit Hinblick auf den Wahlausgang bleibt die AfD, die am Donnerstag in einer Umfrage von Insa erstmals über fünf Prozent kam.

(Foto: dpa)

BerlinZwei Tage vor der Bundestagswahl ergeben jüngste Umfragen kein klares Bild, wie eine künftige Regierung aussehen könnte. Während neue Umfragen von Allensbach und Forsa ein Patt zwischen Schwarz-Gelb und den Oppositionsparteien voraussagen, sieht die Forschungsgruppe Wahlen eine hauchdünne Mehrheit für die Regierungskoalition von Union und FDP.

In der jüngsten Allensbach-Umfrage verbessert sich die Union gegenüber der Vorwoche leicht auf 39,5 Prozent, während die Liberalen um einen halben Punkt auf 5,5 Prozent sinken. Die Oppositionsparteien kommen gemeinsam ebenfalls auf 45 Prozent. Allensbach befragte im Auftrag der FAZ vom 16. bis 19. September 1070 Wahlberechtigte.

Bei Forsa verbessert sich die Union gegenüber der Vorwoche um einen Punkt auf 40 Prozent, während die FDP bei 5 Prozent stagniert. Die SPD steigt um einen Punkt auf 26 Prozent, die Grünen legen ebenfalls einen Punkt zu auf 10 Prozent, während die Linke um einen Punkt auf 9 Prozent sinkt. Die Anti-Euro- Partei AfD steigt um einen Punkt auf 4 Prozent, würde aber den Einzug in den Bundestag knapp verfehlen. Damit wären Regierung und Opposition mit jeweils 45 Prozent hier ebenfalls gleichauf. Forsa befragte im Auftrag von RTL vom 16. bis 19. September 1995 Wahlberechtigte.

Eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen, die vom 18. bis 19. September durchgeführt wurde und an der 1369 Wahlberechtigte teilnahmen, sieht Schwarz-Gelb bei 45,5 Prozent, die Opposition hingegen nur bei 44,5 Prozent. Damit hätte die Regierungskoalition eine hauchdünne Mehrheit.

Der größte Unsicherheitsfaktor mit Hinblick auf den Wahlausgang bleibt die AfD, die am Donnerstag in einer Umfrage von Insa erstmals über 5 Prozent kam. Umfrageinstitute gehen davon aus, dass die Dunkelziffer bei Wählern der AfD groß ist, sodass am 22. September deutlich mehr Menschen die Partei wählen könnten, als dies derzeit aus den Umfragen ersichtlich ist. Sollte die AfD die 5-Prozent-Hürde überwinden, wäre eine Mehrheit für Schwarz-Gelb unwahrscheinlich. Beobachter rechnen in diesem Fall mit einer Großen Koalition, die allerdings in den Reihen der SPD auf erhebliche Widerstände stößt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr SPD- Herausforderer Peer Steinbrück werben bis zuletzt um Wähler: Merkel tritt noch einmal am Samstag bei der Abschlussveranstaltung ihrer Partei in Berlin auf und danach in ihrem Wahlkreis in Stralsund, während Steinbrück einen Tag vor der Wahl seinen letzten Auftritt in Frankfurt am Main hat.

  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Letzte Umfragen - Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Opposition

25 Kommentare zu "Letzte Umfragen: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Opposition"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ES LEBE DIE AfD, ES LEBE PETER OBERENDER!

    Seiner Meinung nach, sollten deutsche sozialschwächere Mitbürger ihre Organe an beispielsweise reiche Chinesen verkaufen, bevor sie auf staatliche Unterstützung zurückgreifen dürfen.

    Wollen deutsche Mitbürger eine solche Alternative???

    Wollt IHR DA AM RECHNER EINEN SOLCHEN VERRAT AN UNSEREM DEUTSCHEN VOLK???

  • Haben Sie doch Mitleid mit den oben Genannten! Sie haben sich als Schlechtredner und Brunnenvergifter Ihr Hartz ein bisschen aufgebessert! Allerdings nutzlos!
    Nun kommt der triste Alltag wieder!
    Shit happens!

  • Peter:
    Genau so ist es. Die AfD will die Politik aus dem Öffentlich-Rechtlichen Bereich entfernen. Es muss wieder Leistung und Kontrolle eingeführt werden, mit weniger Bürgergeld. Heute sind die ÖR mit der Politik verfilzt, überbezahlt, Geldvergeuder. Muss man sich dann über die massive Niederdrückung einer neuen Partei wundern? Das böse Erwachen wird kommen. Die Bürger werden es morgen mit ihren Stimmen für die AfD beweisen! Alle AfD-Freunde sollten auch heute noch überlegen, ob sie morgen noch eine Stimme für die AfD einholen können. Es zählt ungemein!

  • Harlemjump/Santos/Eddie/Rechner etc.:
    Der Spaß ist vorbei. Ihre vielen Diffamierungen einer neuen, demokratischen, zugelassenen AfD kehren sich ins Gegenteil Ihrer Wünsche. Ich hoffe, die AfD schafft den Einzug in den Bundestag. Für Ihre vielen Beschimpfungen der AfD, mit der sie im Grunde ja Millionen Bürger immer wieder beleidigt haben, sollten Sie sich schämen. Wenn Sie noch Judas-Geld dafür bekommen haben, umso schlimmer! Liebe AfD-Freunde, wir sollten den Diffamierern verzeihen und den gemeinsamen Weg für Deutschland und seine Bürger weitergehen, um auch bei der Europawahl sehr erfolgreich zu sein. Stehen wir zum Slogan "Mut zur Wahrheit", wird die AfD einen starken Bestand in unserer Demokratie gewährleisten. Jetzt gilt es, für morgen nocheinmal alle Kräfte zu bündeln und noch ein paar Wähler zur AfD herüberzuziehen. Jede Stimme zählt. Und dann dürfen wir sicherlich ein wenig feiern, ohne Überheblichkeit, denn die Arbeit wartet! Danke an alle, die der AfD dienen, danke an Herrn Professor Lucke und seine Mitstreiter für lebendige Demokratie.

  • @ KurtStreit

    Situation gut erkannt - Es braucht dazu gar keinen Wahlkampf, man muss sich nur die vergangenen Regierungsjahre vor Augen führen, um die Zukunft zu fürchten, wenn die ALTERNATIVE vertreten durch die AfD nicht Schlimmeres verhindert.

  • Es gibt sie die ALTERNATIVE!
    Auch wenn sie noch nicht in allen Orten, Gemeinden und Landkreisen direkt vertreten ist, so hat doch jeder Bürger die Möglichkeit dies mit der Zweitstimme für die Zukunft zu ändern und der AfD den Rücken zu stärken bei ihrem Bemühen dem Volkeswillen mehr Gehör zu verschaffen.
    Das Volk will Alterssicherheit, bessere gleichberechtigte Gesundheitsvorsorge, bezahlbare Energie, gezahlte Steuern erkennbar sinnvoll im eigenen Land eingsetzt sehen...

  • http://www.youtube.com/watch?v=4kIHsRcoyXs

  • Es ist auch komisch, dass alle, jede Presse und die Medien, immer nur von den etablierten Partein sprechen. So als würden gar keine anderen Parteien antreten
    Die Grünen werden abschmieren (das ist auch gut)
    Somit ist schon mal Rot-Grün gar nicht möglich.
    Die SPD wird so bei 25% liegen
    Die CDU wieder so um 35%
    Die AfD wid zweistellig reinkommen
    Und da werden dann die Karten völlig neu gemischt

  • BerndM
    Das sehe ich -leider,leider- auch so
    Aber die verdummten Deutschen denken dara gar nicht, das ist das Problem

  • Es gibt einen simplen Grund für die Ignoranz der Öffentlich Rechtlichen gegen die AfD. Die AfD sind die Einzigen, die denen an die Fressnäpfe (GEZ) wollen.
    http://www.afdbayern.de/vertiefende-infos/gez-abschaffen/

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%