Bundestagswahl 2013

_

Merkel versus Steinbrück: Unentschieden!

Trotz Steilvorlagen der Moderatoren: Angela Merkel und Peer Steinbrück bleiben beim TV-Duell sachlich. Der SPD-Kanzlerkandidat wirkt deutlich angriffslustiger. Doch die ersten Umfrage zeigen: Es gibt keinen Gewinner.

Merkel gegen Steinbrück beim TV-Duell: Beide leisten sich kleine Patzer.
Merkel gegen Steinbrück beim TV-Duell: Beide leisten sich kleine Patzer.

BerlinPeer Steinbrück hat das erste Wort. Und gleich geht es ans Eingemachte, es geht um Geld. „Mich bewegt die Vorstellung von einem Land, das aus dem Stillstand herauskommt“, sagt Steinbrück. Er nennt etwa ein chancengerechtes Bildungssystem und Arbeitseinkommen, bei denen Beschäftigte von ihrer Hände Arbeit leben könnten. Er glaubt: Mit ihm hätten die Menschen nach vier Jahren mehr Geld in der Tasche. Doch Merkel glaubt das nicht und kontert, die CDU habe die besseren Konzepte: Auch mehr Geld für alle, aber ohne staatliche Eingriffe wie durch den Mindestlohn. „Wir haben gezeigt, dass wir es können - und das in einer schwierigen Zeit.“

Anzeige

Drei Wochen vor der Bundestagswahl stellen sich Merkel und Steinbrück in der 90-minütigen Live-Sendung vier Moderatoren von ARD, ZDF, RTL und ProSieben. Es ist das einzige Fernsehduell zwischen der Regierungschefin und ihrem SPD-Herausforderer.

Die ersten Umfragen gleich nach dem Ende des TV-Duells des Instituts Infratest Dimap für die ARD ergeben ein Unentschieden. Mit nur einem Prozentpunkt liegt Angela Merkel demnach vor ihrem Herausforderer. 44 Prozent fanden nach der Hälfte der Zeit Merkel überzeugender – 43 Prozent Steinbrück. Dabei zeigte sich Steinbrück deutlich angriffslustiger. Auch das zeigen die Umfragen. Und trotzdem finden die Zuschauer Merkel sympathischer.

Das liegt vielleicht auch an ihrer freundlichen Art: Eigentlich wollten die Moderatoren Merkel und Steinbrück mit der Frage „Frau Merkel, tut Ihnen Herr Steinbrück eigentlich leid?“ zu einer kleinen Schlammschlacht anstacheln. Sie spielten damit auf die vorangegangenen Patzer des SPD-Herausforderers an. Doch weder Merkel noch Steinbrück lassen sich darauf ein. Es gibt sogar fast lobende Worte von Merkel für den Herausforderer: „Das hat Herr Steinbrück doch nun auch nicht nötig“, sagt die Kanzlerin. Merkel und Steinbrück versuchten, mit einer weitgehend sachlichen Auseinandersetzung nahezu ohne persönliche Spitzen die Wähler von ihrem Kurs zu überzeugen. Beide wenden sich in der Diskussion mehrfach einander zu und sprechen sich mit Namen an. Bislang hatte Merkel ihren Herausforderer eher ignoriert.

Dann kommen weitere Themen auf den Tisch: Griechenland, Steuern und Pkw-Maut: Im Streit um ein mögliches drittes Rettungspaket für Griechenland ließ die Kanzlerin offen, wie hoch weitere Hilfen ausfallen könnten. Es könne sein, dass es ein neues Paket gebe, aber kein Mensch könne sagen, wie groß es ausfallen werde: „Keiner weiß genau, wie sich die Dinge in Griechenland entwickeln“, sagte Merkel. Merkel warf Steinbrück vor, ihre Politik in der Eurokrise nur wegen des Wahlkampfs zu kritisieren.

Der SPD-Herausforderer entgegnete: „Die bisherige Krisenstrategie hat dazu geführt, dass die Krisenländer sich nicht erholt haben.“ Er sagte: „Natürlich muss es zu einer Konsolidierung der öffentlichen Haushalte kommen, aber bitte nicht in einer tödlichen Dosis für diese Länder.“ So brauche es ein Instrument wie einen Marshall-Plan zwei mit Sofortmaßnahmen gegen die in den Krisenländern grassierende Jugendarbeitslosigkeit.

  • 02.09.2013, 17:08 UhrFrank3

    SO . HAB mich NOCH MAL durch GANZEN STRANG GELESEN und NUR MEINE FEHLENDEN BEITRÄGE . . .
    UND NUN NÄCHSTEN ZUM VERSCHWINDEN LASSEN .

    KEINEM HIER ODER IN MEDIEN , ALS THEMA IST DIE PSYCHISCHE KRANKHEIT DER SPD AUFGEFALLEN und wird auch NICHT WIEDERHOLT BIS VERSTANDEN . WELCHE ? NA : Steinbrück : Frau Merkel , warum sagen sie wir sind in Europa Fragen UNZUVERLÄSSIG ? sie HABEN DOCH NUR IMMER 3/4 MEHRHEIT durch uns SPD . WARUM SIND DANN NICHT ZUVERLÄSSIG ? JA , wir ( SPD ) HALTEN DIESE POLITIK FÜR VOLLKOMMEN FALSCH aber wir HABEN DOCH IMMER ZUGESTIMMT und DA KANN man DOCH NICHT SAGEN : UNZUVERLÄSSIG SIND .

    NUN ich : JA , STIMMT , FÜR " GEWISSE LEUTE " WAR SPD IMMER ZUVERLÄSSIG und HAT SCHON 150 JAHRE LANG DAFÜR VERRATEN . . . . UND AUCH BEIM ADOLF ZUM REICHKANZLER WÄHLEN , WO DAFÜR WIEVIELE SPD MITGLIEDER SPD PARTEIBÜCHER AUCH SCHON DAMALS WECKSCHMISSEN , " WEGEN EBBEND DIESEM IMMER VERRAT AN . . . . !!! NA , WAS ? UND IM VERRAT ZUVERLÄSSIG ALSO ZUVERLÄSSIG ??? FÜR " WEN " .
    MACHE IMMER WAS FALSCH IST für mich IM WISSEN , IST WAS ???

    Steinbrück ERST Partei . . .
    Merkel : ERST LAND . . .
    ich : ERST MENSCHEN die FRAGE UND VORHER FRAGEN ZUM WAHRE WAHRHEIT FINDEN GEBE und EIGENE MORAL NUR ENDSCHEIDET OB MITMACH .

  • 02.09.2013, 13:16 UhrEddie

    Der klare Sieger des Duells ist die AfD! Im Duell wurden alle negativen Leistungen der Blockparteien von den Moderatoren unterdrückt. Warum wohl? Funk, Fernsehen und Presse sind nicht mehr demokratisch frei. Warum bezahlen wir dafür?? Es müsste einen GEZ-Boykott geben.

  • 02.09.2013, 13:01 Uhrtannenmehl

    Markus:
    Wie dumm müssen die Wähler der Blockparteien erst sein, weil sie den rechtgebrochenen Murks wieder wählen! Und Ihre Vorverurteilungen der AfD bleiben unbewiesene Vermutungen! Dann doch lieber die AfD wählen.

Praxistest in drei Großstädten Wo Schwarz-Grün bestens funktioniert

Merkel und die Grünen haben sich getroffen. Ist ein Bündnis möglich? Warum nicht, heißt es aus den Rathäusern von Frankfurt, Darmstadt und Bonn. Dort regiert Schwarz-Grün. Und: Es läuft viel besser als mit der SPD. Von Stefan Kaufmann. Mehr…

Große Koalition Wolfgang Schäuble, Minister Unverzichtbar

Schäuble hat in der Regierung als Finanzminister eine Schlüsselrolle. Ans Aufhören denkt er nicht. Teile der SPD greifen dennoch nach seinem Ressort. Wird die Union bei einer schwarz-roten Koalition kleinbeigeben? Von Dietmar Neuerer, Jan Hildebrand und Donata Riedel. Mehr…

DIW-Studie Ökonomen zerpflücken CDU-Pläne für Familiensplitting

CDU und FDP wollen das Ehegattensplitting reformieren. In ihren Wahlprogrammen fordern sie höhere Freibeträge für Familien mit Kindern. Ökonomen des DIW haben die Pläne untersucht – und ziehen ein vernichtendes Fazit. Mehr…