Nach AfD-Attacken
Parteien beklagen Übergriffe im Wahlkampf

Die jüngste Attacke auf AfD-Chef Lucke ist kein Einzelfall. Im Bundestagswahlkampf sind auch schon andere Wahlkämpfer bedroht werden. Die Jungen Liberalen berichten von einigen Übergriffen auf FDP-Politiker.
  • 36

BerlinNach der Attacke auf den Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, bei einer Wahlveranstaltung in Bremen, beklagen auch andere Parteien Übergriffe auf Wahlkämpfer. „Die Ausfälle sind in den letzten zwei oder drei Jahren meinem Empfinden nach heftiger geworden“, sagte der der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLi), Lasse Becker, Handelsblatt Online. „Vor allem bei Grünen, Linken und SPD scheint es häufig ein Gefühl des "Trifft ja die Richtigen" zu geben. Das finde ich mehr als erschreckend." Er sei die „halbherzigen Distanzierungen von Linken und Grünen zu Übergriffen gegen politische Mitbewerber leid“.

Wie Becker schilderte, sind FDP-Mitglieder, vom Wahlkampfhelfer bis zum Minister, auf unterschiedliche Arten angegriffen worden. Vor vier Wochen habe es beispielsweise eine Attacke auf den FDP-Bundestagsabgeordneten Burkhardt Müller-Sönksen in Hamburg gegeben. Ein Unbekannter sei auf die Bühne geklettert und habe Müller-Sönksen zu Boden geworden, wodurch dieser leicht verletzt wurde.

Auch FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sei schon hart angegangen worden, etwa als der Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Rolf Kleine, im Januar nach dem guten Abschneiden der FDP bei der Landtagswahl in Niedersachsen ein Bild des greisen vietnamesischen Generals Vo Nguyen Giap auf Facebook gepostet und dazu geschrieben hatte: „Die FDP ist wieder da.“ Im vergangenen Jahr sei Rösler zudem bei einem Rundgang auf der Computermesse CeBIT in Hannover von einem Mann mit einer Torte attackiert worden.

Der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick hat zwar selbst bisher keine persönlichen Übergriffe erleben müssen. „Beleidigungen gegenüber Kandidaten oder anderen Wahlkämpfern sowie zerstörte Wahlplakate gibt es allerdings leider in jedem Wahlkampf“, sagte Schick Handelsblatt Online und fügte hinzu: „Weder persönliche Übergriffe oder Beleidigungen noch Sachbeschädigungen haben in einem demokratischen Wahlkampf etwas verloren.“

Kommentare zu " Nach AfD-Attacken: Parteien beklagen Übergriffe im Wahlkampf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Entschuldige Eckstein, aber das ist auch nicht in Ordnung eine Wahl dsollte immer friedlich sein. Man schaue sich das Verhalten des Parteifussfolges an den Ständen an, man kennt sich, man schätzt sich und redet miteinander. Die AfD hat letzte Woche genau neben uns (FDP) ihren Stand gehabt. Gute Stimmung, und alle ausgesprochen höflich zueinander. (Zugegeben auch geläster, weil die SPD ihren Stand mit einem Audi Q12 anlieferte, den siuch an beiden Ständen nun keiner Leisten könnte.) Aber man muss sich politisch nicht verstehen, um dennoch menschlich zu bleiben.

  • Die Mehrzahl der Bürger hat bisher noch nichts von der PDV gehört das ist richtig.
    Aber die PDV wird auch von den Medien totgeschwiegen.
    Leider ist die PDV nur in vier Bundesländern bei der Wahl dabei.
    Mir selbt gefällt die PDV so gut das ich für diese Partei Plakate aufgestellt habe ohne bei der Partei Mitglied zu sein.
    Und je bekannter die PDV wird umso Beliebter wird sie werden.
    Übrigens auch die AFD entwickelt sich sehr gut,
    weswegen der AFD zumindest meine Stimme für ihren Direkt Kandidaten in Karlsruhe Stadt sicher ist.

  • Wenn Das die Reaktion der CDU ist warum hört man dann von ihrer Partei Chefin und Kanzlerin nichts ?
    Ich nenne diese Frau Profil ung Rückrad los.
    Gerade die Partei Chefin der CDU und Kanzlerin muß dies Öffentlich benennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%