Nach der Bayernwahl
Brüderle attackiert SPD-Chef Gabriel

Nach der Bayernwahl-Schlappe kontert FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle auf die Attacken des SPD-Chefs: „Gabriel hat noch nie eine Wahl gewonnen.“ Das spreche doch für sich.
  • 18

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle wehrt sich gegen Attacken von SPD-Chef Gabriel gegen die Liberalen: „Fair Play ist Sigmar Gabriel fremd – in der eigenen Partei und im Umgang mit anderen Demokraten“, sagte Brüderle dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Der SPD-Chef habe noch nie eine Wahl gewonnen und spreche anderen das Existenzrecht ab. „Das spricht doch für sich", sagte Brüderle.

Gabriel hatte die FDP nach der Bayern-Wahl heftig kritisiert: Der deutsche Parlamentarismus sei „ohne diesen Lobbyismus der FDP“ besser dran. Flöge die FDP aus dem Bundestag, stiegen laut Gabriel die Chancen, dass SPD-Kandidat Peer Steinbrück doch noch Kanzler werden kann.

Brüderle warb erneut um die Zweitstimme aus dem bürgerlichen Lager: „Die Kanzlerin weiß doch auch, dass ohne FDP die Tage ihrer Kanzlerschaft gezählt wären. Und in einer Großen Koalition wäre sie eine Kanzlerin von Gabriels Gnaden“, sagte Brüderle.

Der Autor ist Ressortleiter Wirtschaft und Politik.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " Nach der Bayernwahl: Brüderle attackiert SPD-Chef Gabriel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So popelige Sachen wie Ehefrau beschäftigen macht doch die FDP nicht. Da wird das cleverer abgewickelt - die CSU ist da zu derbe, die regieren auch schon seit 50 Jahren, da denkens in der CSU vielleicht das sei normal. Nein, da sind die FDPler schon viel kreativer.

    Und das Argument Minderheitenschutz ist doch lustig, jetzt ist der platte Spenden-Lobbyismus der FDP schon Minderheitenschutz.

    Wenn sich eine kleine Minderheit Meinungsmacht und eine Partei kauft, dann ist das alles, aber nicht gesund für die Demokratie.

    Letztendlich ist es schätzungsweise ein anderes Demokratieverständnis - Wähle ich was mir persönlich nützt ?
    oder wähle ich das, was ich für das Land am besten halte.

    Klar, die Egozentriker sagen, das ist doch das gleiche oder wie Rösler: "Es geht um Deutschland !"
    Da fehlen einem dann die Worte .... Weg damit !

  • Meinung 2013
    dem stimme ich voll zu
    Ja, Rösler ist ein Bubi und gehört schon mal gar nicht in die vorderste Reihe

  • Ja, von der FDP erwarte ich gar nichts mehr. Die AfD könnte ein Korrektiv für die CDU sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%