Niedersachsens Ministerpräsident
Weil fordert realistische Machtoption für die SPD

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil kritisiert Bündnisdebatten in der SPD. Diese seien der Mobilisierung nicht dienlich, so Weil. Er geht davon aus, dass der Ausgang der Bundestagswahl dennoch offen ist.
  • 6

BerlinDer niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat sich zwar gegen Bündnisdebatten in der SPD ausgesprochen, zugleich aber auch eine realistische Machtoption angemahnt. „Koalitionsspekulationen oder der Ausschluss bestimmter Konstellationen tragen nicht zur Mobilisierung bei“, sagte Weil dem Handelsblatt mit Blick auf eine Große Koalition. „Im Übrigen können wir dem Wähler nicht sagen, wir können erst im Bund regieren, wenn wir bei 50 Prozent liegen“, ergänzte Weil. Seine Partei kämpfe dafür, dass die SPD am 22. September ein gutes Ergebnis bekomme.

Weil, dem vor einem halben Jahr in Niedersachsen auf den letzten Metern doch noch ein Wechsel zu Rot-Grün gelang, hält sein Erfolgsrezept auch im Bund für tauglich. „Es sind weniger die Vorturner, die ganz am Ende entscheiden, sondern es ist die Frage, ob man mit großer Geschlossenheit und in großer Breite bereit ist, Wahlkampf zu machen“, sagte Weil.

Es sei zudem ein Kennzeichen der gesamten letzten Wahlen, dass der Anteil von Unentschlossenen und jenen, die sich spät entscheiden, immer größer werde. „Die geborenen Stammwähler, die mit geschlossenen Augen an der richtigen Stelle ihr Kreuz machen, schwinden“, sagte Weil. „Da wir eine politische Kultur haben, in der die Konkurrenz in der Mitte der Gesellschaft ausgesprochen groß ist, kann das nicht überraschen.“

Darum sei der Ausgang der Bundestagswahl auch völlig offen. „Die SPD muss jetzt für ein Maximum an Stimmen kämpfen“, sagte Weil.

Kommentare zu " Niedersachsens Ministerpräsident: Weil fordert realistische Machtoption für die SPD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Absolut richtig, von Weil. Mit der CDU kann man nicht regieren, die sind nur ein Wahlverein und keine Partei! Rot-Rot-Grün ist so oder so die Zukunft, der Bundesrat ist da deutlich eingefärbt!

  • lieb ex-Bürgermeister von Hannover, halten Sie erst mal ihr Wahlversprechen und beenden die Studiengebühren in Niedersachsen.

    Warum haben wir sie wohl gewählt?

    Trau nie einer roten Socke, denn sie lügen.

  • Die SPD hat längst verloren, da bleibt nur noch die Chance auf die große Koalition. Das würde der Sozialverräterpartei aber noch mehr Verluste bringen. Allerdings ist auch das Führungspersonal mehr als mangelhaft. Merkel wird es zermürben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%