Noch ein Tag bis zur Wahl

Parteien gehen in den Wahlkampf-Endspurt

Noch einmal geben die Wahlkämpfer alles, um Unentschlossene auf ihre Seite zu ziehen. Für Spannung vor der Bundestagswahl am Sonntag sorgen die Umfragen: Sie sagen ein äußerst knappes Rennen voraus.
21 Kommentare
Wahlplakate in Stuttgart: Enspurt um die Gunst der Wähler. Quelle: dpa

Wahlplakate in Stuttgart: Enspurt um die Gunst der Wähler.

(Foto: dpa)

BerlinAm Tag vor der Bundestagswahl kämpfen die Spitzenpolitiker von CDU, SPD und FDP heute noch einmal um Wählerstimmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren letzten Wahlkampfauftritt in ihrem Wahlkreis in Stralsund (14:00 Uhr). SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück spricht in Frankfurt am Main. Die FDP beendet ihren Wahlkampf in Düsseldorf mit einem Auftritt von Außenminister Guido Westerwelle und Parteichef Philipp Rösler.

Nach den jüngsten Umfragen kann sich Bundeskanzlerin Merkel Hoffnung auf weitere vier Jahre Regierungszeit machen – mit welchem Koalitionspartner ist aber völlig offen. Den Demoskopen zufolge gibt es zwischen dem aktuellen schwarz-gelben Regierungslager und der jetzigen Opposition im Bundestag praktisch ein Patt.

Gebuhlt wird vor allem um die sogenannte Zweitstimme, die die Wahl letztlich entscheidet. Insbesondere die FDP setzt darauf, dass Merkel-Anhänger für sie stimmen, damit sie im Bundestag bleibt und Schwarz-Gelb weitermachen kann. Die Union will das Bündnis mit der FDP ebenfalls fortsetzen, wehrt sich aber gegen die Zweitstimmenkampagne des bisherigen Partners.

SPD und Grüne streben offiziell weiterhin ein rot-grünes Bündnis an, obwohl dies die Umfragezahlen nicht hergeben. Eine Koalition mit der Linkspartei oder eine Duldung durch diese lehnt die SPD ab. In dieser Frage sei sich die gesamte SPD-Führung einig, bekräftigte Steinbrück im „Tagesspiegel“.

Für die Grünen ist trotz schlechter Umfragewerte „noch überhaupt nichts entschieden“, wie Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt beim offiziellen Wahlkampfhöhepunkt am Freitagabend in Berlin bekräftigte. Der Grünen-Spitzenmann Jürgen Trittin nannte bei „Zeit Online“ ein besseres Ergebnis als bei der Bundestagswahl 2009 als Wahlziel. Damals holten die Grünen 10,7 Prozent.

Umfragen sehen Merkel vorne
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

21 Kommentare zu "Noch ein Tag bis zur Wahl: Parteien gehen in den Wahlkampf-Endspurt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • NPD oder gar nichts wählen


    Die einzige, die EINZIGE Alternative zum Nichtwählen ist die NPD. Diese Partei kann jede Stimme brauchen (Stimmen bringen Geld)

    Selbst wenn man sie nun als Clownstruppe oder ähnliches wahrnimmt, sie sind die einzigen, die sich trauen öffentlich zu sagen, was hier in diesem Land läuft und den etablierten Parteien mit ihrer "Deutschland-Abschaffungspolitik" entschiedene Paroli bieten.

    Und dasist wohl auch einer der Hauptgründe, weshalb diese Partei so über alle Maßen hinaus von etablierten Parteien ihren Hausmedien verhetzt und diffamiert wird.


    In den neuen Bundesländern sitzt die NPD auch nur in der Opposition und stellt nicht die Regierung, trotzdem ist der Widerstand gegen die Überfremdung dort offener, stärker und um Längen effektiver als im Westen der BRD.


    Alle anderen großen Parteien, von AfD bis Die Freiheit, von Pro bis zu den Piraten und die Blockpartei CDUSPDFDPGRÜNLINKS sind UNWÄHLBAR.

    Siehe auch:

    http://schwertasblog.wordpress.com/2013/09/19/btw-2013/

  • gemach gemach

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten

  • Was soll die beschissene Aufregung

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten

  • Nur wer morgen die AfD wählt, kann Änderungen bewirken und diese Wirkung schon direkt nach der Wahl live miterleben. Der Bürger hat es selbst in der Hand, ob seine Steuern weiterhin zur Rettung einer europäischen Gemeinschaftswahrung verbrannt werden oder dem eigenen Land zugute kommen. Wirtschaftsunion JA - Währungsunion NEIN!

  • Bei der SPD kommt nicht zuerst der Kanzlerkandidat Steinbrück, sondern der Ostdeutsche Sigmar Gabriel, der Kanzler werden wird, wenn es für die Macht nur mit der Linken reicht. Steinbrück hat bei seinem kategorischen Nein zur Linken nur für sich alleine gesprochen und nicht für seine Partei die SPD. Das sollte man bei der Bundestagswahl im Blick behalten!!!

  • @ WernerR


    Zitat : Was die Regierungsbildung betrifft, halte ich CDU-SPD für am wahrscheinlichsten.


    Die Erwartungshaltung der AfD :


    - Verhinderung einer Schwarz / Gelben Koalition


    - Verhinderung einer Rot-Rot / Grünen Koalition


    Aufklärung des Volkes über Machenschaften im Bundestag ( insbesondere im Finanzministerium ) und Wahrnehmung der Aufgaben einer aufrechten Opposition !


    Bei einer Großen Koalition werden sich die CDU und SPD zerfleischen und diese wird auch nicht lange halten !


    Dann kommt die AfD in die Regierungsverantwortung und Stoppt den €-Wahnsinn !

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/09/wer-nicht-wahlt-unterstutzt-das-system.html
    .
    .

  • @Ideologiefeind

    Ich muß mich keineswegs an Ihre Definitionen halten, auch wenn Sie glauben, diese wären "anerkannt". Eine Sprache ist eine lebendige Angelegenheit und entwickelt sich weiter. Viele Leute haben eben inzwischen gemerkt, daß Ihre "Volksparteien" mittlerweile selbst "Ihrer" Definition einer Blockpartei entsprechen. Sie offenbar noch nicht. Kommt vielleicht noch.

  • Geht PROTEST-Wählen!
    Wollt ihr weiter angelogen werden und keine Zukunftsthemen aufgreifen (dann alte Blockparteien) oder wollt ihr "Mut zur Wahrheit" und kompetente Wirtschaftsfachleute (dann AfD)

  • Ich denke auch, dass etwas mehr Expertise dem Bundestag gut zu Gesicht stehen würde. Wenn sich alle Befürworter der AfD in ihrem privaten Umfeld noch etwas ins Zeug legen, ist die Chance sicherlich ganz gut, die 5% Hürde zu schaffen. Was die Regierungsbildung betrifft, halte ich CDU-SPD für am wahrscheinlichsten. Dann würde sich an der Politik auch kaum etwas ändern.

  • Zitat : Parteien gehen in den Wahlkampf-Endspurt

    - bei der Wiedervereinigung hat man den SOLI eingeführt ( sollte für 2 Jahre herhalten ), um den Landsleuten aus dem Osten zu helfen.
    Nun ist es eine Dauereinrichtung geworden. Das Volk hat auch das zähneknirschend zugelassen.

    - bei der €- Einführung hat man erst mal unseren Lebensstandard um 40 % fast halbiert. Das Volk hat auch das zähneknirschend zugelassen.

    - in der €-Zeit gaukelt man uns eine Inflationsrate von 1-2 % vor. Tatsächlich liegt die Teuerung bei 7-10 % !! Und das schon über 10 Jahre. Das Volk lässt auch das zähneknirschend zu.

    - und nun bezahlen wir einen "verdeckten" SOLI für den Club-Med mittels ESM, Targedsalden, Enteignungszinsen, etc. Wir sehen es nicht mehr ein, und wollen es auch nicht mehr akzeptieren !

    - vor der Tür steht der Club-Ost. Er will auch einen SOLI von uns...auf Lebzeiten.

    ES IST GENUG ! Stoppt den AUSRAUB des Landes und das Treiben unserer Gesellschaft in die ARMUT !

    Weg mit den Schmarotzer und Abzocker der Einheitspartei

    CDU(SED) / SPD / FDP / LINKE / GRÜNE !!!!!

    Alternativ wählen !


    AfD ♥===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und unsere Zukunft !
    .
    .

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%