Reaktionen
„Europa wird Merkelland“

Ein „Desaster“ finden Griechen, Italien gratuliert und in Finnland beäugen Politiker die wachsende Macht der Kanzlerin. Und auch Frankreich meldet sich zu Wort. Europäische Reaktionen auf den deutschen Wahlabend.
  • 8

Athen„Ein Triumph für die Königin des Spardiktats.“ So titelte am Montag nach dem Wahlsieg von Bundeskanzlerin Angela Merkel die meistverkaufte griechische Tageszeitung „Ta Nea“. Für das Blatt steht fest: „Europa wird Merkelland.“ Auch auf den Straßen Athens gab es wenig Jubel für Merkel, die in dem Euro-Krisenland als Verantwortliche für die massiven Sparmaßnahmen angesehen wird. „Merkel ist gut für die Deutschen, aber für uns arme Leute im Süden ist es ein Desaster“, sagte ein 36-jähriger Kurier. Es werde weitere Sparvorgaben geben. Ein 56-Jähriger räumte dagegen ein: „Wir beschweren uns, aber wer sonst würde uns all das Geld geben?“ Die Griechen müssten dies akzeptieren. Von offizieller Seite gab es zunächst keinen Kommentar.

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta gratulierte Merkel: „Es ist ein wichtiges Resultat für Europa“, sagte er dem Sender SkyTG24. Wichtig sei vor allem, dass die euro-kritische Partei AfD nicht in den Bundestag gekommen sei. „Ich denke, das ist ein gutes Signal.“ Finnland betonte, Merkel werde durch das Votum noch mächtiger in Europa. „Wenn sie eine bestimmte Sicht hat, wird sich diese Sicht in der ein oder anderen Form sicher durchsetzen“, sagte Finnlands Europa-Minister Alexander Stubb dem Sender MTV3. Die Union legte kräftig zu, muss sich aber einen neuen Koalitionspartner suchen, weil die FDP den Wiedereinzug in den Bundestag nicht geschafft hat.

In Frankreich forderte die konservative Tageszeitung „Le Figaro“, dass Merkel den stotternden deutsch-französischen Motor in Europa wieder anwerfe. „Merkel sollte nun der europäischen Integration neues Leben einhauchen“, schrieb das Blatt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reaktionen: „Europa wird Merkelland“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht Merkel hat die Macht sondern ihre Dompteure.Wenn die Peitsche knallt ,dann springt sie.

  • Zitat : „Wir beschweren uns, aber wer sonst würde uns all das Geld geben?“ Die Griechen müssten dies akzeptieren.

    - im Oktober stehen die Griechen schon vor der Tür :

    mit SCHULDENSCHNITT !!

    Das "Sparschweinchen im Wägelchen" hat gestern schon durch die Blume seine Rückzug angekündigt.........seine Frau will ihn jetzt durch die Landschaft rollen !

    Jetzt können wir ja gespannt sein, wer unter der Kanzlerin "Kraft " , die ja schon erfahren mit dem Regieren mit Linken ist, den Finanzminister spielen wird....? Und unsere Gelder aus dem Bundeshaushalt nach Athen tragen muß.....?

    AfD ♥ ===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und unsere Zukunft !

  • Zitat : „Europa wird Merkelland“

    - wie heißt es so schön :

    Man hat das Votum des Volkes zu respektieren und unter den demokratisch gewählten Parteien eine regierungsfähige Mehrheit zustande zu bringen !

    Nun muß "Murksel" wohl mit den LINKEN verhandeln, um an der Macht bleiben zu können

    ( die Grünen und SPD werden ihr wohl eine Abfuhr erteilen, um ihre Option auf "Rot/Grün" für die nächste Wahl aufrecht zu erhalten ) !

    Da werden wir viel zum Lachen haben....in den nächste Wochen !!!!!!!

    Fröhliche Koalitionsverhandlungen, Schwarze-Deppen ! Vor allem mit fast-absoluten-Mehrheit !

    L A C H N U M M E R !!!!!

    Merkel Land IST ABGEBRANNT !

    Die CDU hat real 29,7 % der Stimmen bekommen ! Das waren 11 Mio. CDU-Wähler von 62 Mo. Wahlberechtigten !

    Dieser Haufen hat keinen Anspruch, unser Land ins Verderben zu stürzen !

    AfD ♥ ===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und unsere Zukunft !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%