Sondierungsgespräche
Projekt Schwarz-Grün gescheitert – vorerst

Nach siebenstündigen Sondierungen gab es zwar viel Lob für den Tonfall der Gespräche – doch für eine gemeinsame Regierung zu wenig Gemeinsamkeiten. Nun richten sich die Erwartungen der Union auf die SPD.
  • 18

BerlinEndlich eilen Claudia Roth und Cem Özdemir aus der Parlamentarischen Gesellschaft. Fast sechs Stunden hatten Union und Grüne miteinander verhandelt – gut eine weitere saßen die Grünen allein miteinander. „Es gab viel zu diskutieren“, sagt Roth. Gab es Überraschungen? „Ja.“ Die Union hat den Grünen einiges auf den Tisch gelegt. Doch dann sagen die Umworbenen: Es reicht uns nicht.

Aber der Abend markiert laut Union und Grünen einen gemeinsamen Aufbruch. „Da ist die Tür jetzt offen“, sagt Özdemir. Selbst CSU-Chef Horst Seehofer murmelt, dass der Abend etwas Positives für die Zukunft bedeute.

Vor allem bei gesellschaftspolitischen Fragen habe die Union sich flexibel gezeigt, betonen die Grünen. Bei anderen Themen wie Kita-Ausbau oder Europa habe aber die Annäherung eher in Überschriften stattgefunden. Bei Mindestlohn, Bürgerversicherung oder Finanzen habe es schwer gehakt. „Unsere Vorschläge für eine Gegenfinanzierung sind so nicht akzeptiert worden“, sagt Roth.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe macht deutlich, die Gespräche seien an den Steuererhöhungsplänen der Grünen gescheitert. Er betont aber, es seien Gespräche über den Tag hinaus gewesen. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagt, es habe keine unüberwindbaren Hürden mit den Grünen gegeben. Und: „Die haben auch einen erheblichen Schritt getan.“

Schwarz-Grün dann in vier Jahren? Aus Unionskreisen verlautet, schon jetzt hätte es erstmals mit einem solchen Bündnis in Deutschland klappen können, wenn sich nicht bedauerlicherweise bei den Sondierungen die scheidenden Grünen-Spitzen Roth und Jürgen Trittin durchgesetzt hätten.

Kommentare zu " Sondierungsgespräche: Projekt Schwarz-Grün gescheitert – vorerst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Falls Sie es nicht wissen ; Willi Brandt ist tot !

  • "Schwarz-Rot bedeutet Politik auf Wetten-dass-Niveau. Schade, dass Schwarz-Grün nicht geklappt hat."

    Das wäre dann "Super-Nanny"- Niveau gewesen.
    Auch nicht besser!

  • Neuwahlen!

    Danach: CDU 46%, SPD 23%, Grüne 6%, Linke 8%, AfD 8%, FDP 3%...

    Und in Zukunft bitte Burka-Zwang! Für die Frauen der Grünen bitte! Bei keiner anderen Partei ist die Korrelation zw. äußerlicher Entartung und intellektueller Verkümmerung so ersichtlich wie bei den Frauen der Grünen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%