SPD gegen „Veggieday“ „Jetzt geht es um die Wurst“

Ein fleischloser Tag in deutschen Kantinen? Für die Grünen einen gute Sache. Doch nicht nur SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück distanziert sich von dem Vorschlag – Widerspruch kommt auch aus der Lebensmittelbranche.
Update: 06.08.2013 - 10:25 Uhr 52 Kommentare
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält nicht so viel vom Vorstoß der Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Quelle: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält nicht so viel vom Vorstoß der Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt.

(Foto: dpa)

BerlinDie Grünen stoßen mit ihrer Idee eines fleischlosen Tags in den Kantinen nun auch auf massiven Widerstand beim potenziellen Koalitionspartner SPD. Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, erteilte für den Fall einer rot-grünen Regierungsübernahme der Grünen-Idee eine klare Absage. „Ich weiß nicht, was die Freunde von den Grünen geritten hat, aber zwischen Werben und Zwang besteht ein unterschied. Kein Gesetzgeber hat mir vorzuschreiben, ob ich fleischlos oder etwas mit Fleisch esse“, sagte Kahrs Handelsblatt Online. „So einen Unsinn wird es mit der SPD nicht geben.“

Jeder Mensch entscheide selbst, wie er sich ernährt. „Man kann Tipps geben, Gefahrstoffe verbieten, aber Gängelung geht nicht“, sagte Kahrs weiter. „Es kann gerne überall auch fleischlose Gerichte geben, aber die Wahlfreiheit muss gegeben sein. Was ich wann esse, entscheide ich selber.“

Nach den Vorstellungen der Grünen soll ein sogenannter Veggieday in den Kantinen einmal in der Woche an die Tradition eines fleischlosen Freitags anknüpfen und die Gesundheit sowie den Tier- und Klimaschutz fördern. Diese Forderung wurde bereits Ende April im Wahlprogramm festgeschrieben. In Rheinland-Pfalz haben sich SPD und Grüne schon 2011 in ihrem Koalitionsvertrag „im Sinne des Klima- und Tierschutzes“ für einen fleischlosen Tag in der Woche ausgesprochen.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück distanzierte sich von seinem Wunschpartner Grüne - mit einem ironischen Satz: „Die haben noch nicht mitgekriegt, dass es jetzt um die Wurst geht.“ Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der „Passauer Neuen Presse“: „Wir sollten in den Kantinen gesündere Kost anbieten und den Fleischkonsum verringern.“ Zwangslösungen seien aber nicht dienlich.

Widerspruch kommt auch von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Wir sind gegen jede Form der Bevormundung“, sagte der Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. „Fleisch und Wurst gehören zu einer ausgewogenen Ernährung nun einmal dazu.“ Jeder sollte selbst entscheiden, was er esse und worauf er lieber verzichte. In den Kantinen werde am ehesten an der Qualität gespart – auch weil der Staat Catering-Firmen und Kantinen-Anbietern durch den vollen Mehrwertsteuersatz das Leben schwer mache. „Würden diese Unternehmen steuerlich begünstigt, könnten sie stärker auf Qualitätssicherung setzen“, sagte Möllenberg.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
"Ein ganz seltsames Bevormundungsmodell"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: SPD gegen „Veggieday“ - „Jetzt geht es um die Wurst“

52 Kommentare zu "SPD gegen „Veggieday“: „Jetzt geht es um die Wurst“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @wolfsfreund
    mit verlaub, sie können hier noch soviel schreiben, ellenlang ihre texte posten und ungefragt ihre "weisheiten" abgeben, ich bin fest davon überzeugt, dass interessiert kein mensch und betimmt nicht irgendein schwein!!!

  • "Schächten endlich alternativlos verbieten"

    Richtig!!
    Das wäre im Interesse des Tierschutzes viel wichtiger und sinnvoller als jede weitere bürokratische Schikane gegen die Landwirte, die ohnehin teilweise schon mehr Zeit mit Büro- und Computerarbeit verbringen müssen als im Stall zu sein.

    Aber an das Thema Schächten traut sich der eine Teil der Politik aus...... wohlbekannten Gründen nicht ran, und die Anderen befürworten es wohl sogar!

  • jeder sollte so leben können wie es ihm gefällt, solange er damit niemanden anderes schädigt. Da braucht es keine Verbote sondern Benehmen.
    Ein Beispiel: In der Schweiz stehen 5 Leute auf einem Bahnsteig, einer will rauchen, also geht er 5-6m zur Seite und raucht sich eine. In Deutschland muß der Raucher in ein gelbes Getto und dann kommt noch ein Nichtraucher, stellt sich 1m daneben und beschwert sich über den Raucher. Wer aus welchen Gründen auch immer vegetarisch oder gar vegan leben will, soll dieses von mir aus tun. Wenn er aber anderen die das nicht wollen aufzwingen will, ist er intolerant gegen andersdenkende und somit kein Deut besser als ein Nazi.
    Die Grünen sind eines der schlimmsten Übel, was unsere Gesellschaft befallen hat.Geistig minderbemittelte Heuchler die in Afrika Getreidefelder anlegen für Biokraftstoff, während nebenan alle 5min ein Kind verhungert. Wer wirklich Umweltschutz will müsste sich klar gegen den Kapitalismus bekennen, denn solange es möglich ist mit Umweltverschmutzung Profit zu machen, wird sich auch einer finden der es macht. Waum sollte ich also wegen Co2 auch nur ein Steak weniger essen, wenn gleichzeitig jemand Tausende Tonnen Gift ins Meer schüttet um aus seinen 2 Milliarden Vermögen 3 zu machen

  • "@wolfsfreund, ich muss wiederholt feststellen, dass sie wenig zum thema und nichts zur lösung des problems beitragen!"
    ---
    Wo kein Problem ist, gibt es keines zu lösen! Jeder soll essen, was er mag. Punkt!

    Wenn ein Problem existiert, dann sind das die GrünInnen, die sich anmaßen, sich mit einer unfaßbaren Dreistigkeit in private Belange einzumischen. Die leben doch nur nach dem Motto "Heute schon was verboten?" und genau das stößt sehr vielen Lesern hier übel auf.
    Diese Nein-Sager-Partei, deren Aktive in erster Line durch mangelnde resp. überhaupt nicht vorhandene Qualifikation "glänzen" (Abgebrochene Theater- resp. Theologiestudien, Sozialirgendwas, Grundschullehrer, beruflich verkrachte Existenzen, gar nichts gelernt... Ich bitte Sie!), gehört schnellstens auf den Müllhaufen der Geschichte. Mit diesen moralisierenden, bildungsbefreiten, aber eifrig missionierenden Gestalten war schon vor 30 Jahren kein Blumentopf zu gewinnen (ich habe das Aufkommen der GrünInnen miterlebt), und heute ist es nicht anders.

    Ein Problem beim Fleischverbrauch ist allenfalls die oft schlechte Haltung (da reicht es, bestehende Verordnungen einfach mal *durchzusetzen*) und der "Halal"-Wahn der Kulturbereicherer, den die GrünInnen als Befürworter einer kunterbunten Multikultiwelt natürlich NICHT in Frage stellen. Aber dem Bürger in der Kantine vorschreiben zu wollen, was er grünpolitisch korrekt zu essen hat! Ich nenne das Heuchelei!
    Schächten endlich alternativlos verbieten (für alle, egal ob Muslime oder Juden oder sonst wen!) und schon sind wir ein Stück weiter im Tierschutz, den ich übrigens durchaus befürworte!
    Ansonsten siehe meine Ausführungen zum Thema "Nahrungskette".

  • @willi kammschott
    ich kenne den film bestens und es ist nicht mein bestreben dorthin zu gelangen. wir steuern aber geradewegs drauf hin, wenn wir so weitermachen wie jetzt!
    Was fällt Ihnen eigentlich ein mich "troll" zu nennen!
    Haben Sie etwa mutwasser getrunken. Seien Sie vorsichtiger mit Ihren Worten!

  • "P.S. kennen Sie den Film "Soylent Green" m. Charlton Heston?"
    ---
    Alptraumhaftes Senario!

  • "Von Nachbarn aus früherer Zeit,weiß ich wievielen
    die Kehle in der Wanne aufgeschltzt wird.
    Dazu hab ich mal Bilder gesehen..Was für ein Elend,
    was für ein Schmerz für das Tier,wenn das Messer
    eindringt."
    ---
    Aber das ist doch was gaaanz anderes. Das ist schließlich Kulturbereicherung in unserer ach so schönen, grünen Multikultiwelt (Wer den Zynismus findet, darf ihn gerne behalten!). Auf dem Auge sind die GrünInnen völlig blind, denn sowas ist ja unantastbar! Scheinheiliges... [Selbstzensur]

    Ich habe kein Problem damit, wenn ein Tier (Weidetiere, Fische, Geflügel usw. Beutegreifer betrachte ich als "Artgenossen": Ich könnte niemals einem Hund oder einer Katze oder deren wilden Pendants etwas tun) zum Nahrungserwerb sauber und schmerzlos(!!!) getötet wird. Das nennt man Nahrungskette, ein hunderte von Millionen Jahre altes Prinzip. Aber ein Tier aus verquaster, religiöser Einstellung zu Tode zu quälen, das geht überhaupt nicht und an dem Punkt kommt auch mir die Galle hoch! Kein Beutegreifer quält seine Beute zu Tode (Mißgeschicke und Unfälle passieren natürlich), das machen nur Menschen, die oft genug auch noch Spaß dran haben oder sich dabei besonders heilig vorkommen!

  • "...ihr lebensglück und ihre zukunft..."

    Hallo Troll!
    Nein es geht nicht um "Lebensglück" und auch nicht um "Zukunft"!
    Es geht um die FREIHEIT, das zu essen, was man will, ohne religiöse oder sonstige Bevormundung!
    Leute wie Sie können mit diesem Wort (Freiheit) ganz offensichtlich nichts anfangen!
    P.S. kennen Sie den Film "Soylent Green" m. Charlton Heston?
    Der Film zeigt eine Gesellschaft, wie Leute wie Sie sie anstreben.

  • @wolfsfreund, ich muss wiederholt feststellen, dass sie wenig zum thema und nichts zur lösung des problems beitragen!

  • wenn ich sehe wieviel kommentatoren und menschen ihr lebensglück und ihre zukunft von dem verzehr von toten tieren abhängig machen frage ich mich ernsthaft, was die sonst noch im kopf und herzen haben?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%