TV-Kritik „Circus Halligalli“
Dickes Nervenkostüm in der Fettbadewanne

So schlagfertig wie Pro-Sieben-Moderatoren ist Steinbrück schon lange: Im „Circus Halligalli“ lässt er sich nicht als Witzfigur vorführen. Doch warum geht der SPD-Kanzlerkandidat zum „Kindergeburtstag für Erwachsene“?
  • 11

BerlinEines muss man SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lassen: In guter Fernsehform ist er zurzeit. Schon sein Auftritt im „TV-Duell“ hatte viele skeptische Beobachter positiv überrascht. Auch in der ARD-„Wahlarena“ machte er eine gute Figur. Und am Montagabend bei Pro Sieben bewies er Schlagfertigkeit.

Die Zweifel, ob Steinbrück grundsätzlich gut beraten ist, halten sich freilich noch länger; durch das „SZ-Magazin“-Cover vom vergangenen Freitag bekamen sie erst recht Treibstoff. Alle, die denken, dass er es nicht ist, konnten sich vom überraschenden Auftritt beim Privatsender ebenfalls bestätigt fühlen.

Die Montagabendshow „Circus Halligalli“ versteht sich als „Kindergeburtstag für Erwachsene“, für sehr junge allerdings. In der von Werbekunden gern gebuchten Pro-Sieben-Sendung feuern die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt, die sich gern hochstilisieren, ein Feuerwerk an Pointen auf allen Niveaus ab. Mal gelingt ihnen das gut, mal weniger gut. Vor ihrer in Retrooptik hergerichteten Showbühne sitzt ein dankbar johlendes Publikum; hinter den Kulissen führen sie mit Partnern wie dem Musiker Olli Schulz komplexe Sketche auf.

In diesem Stil stießen sie alle, die am Montag wegen Peer Steinbrück zugeschaltet hatten, erst einmal kräftig vor den Kopf - sowohl mit Metaebenen-Witzen als auch mit derben Ausdrücken, die in anderen Privatfernsehshows eher nicht fallen. Um einen harmlosen, freilich nicht guten Gag zu zitieren: Zwischendurch wurde der Witz: „Kommt 'ne Frau zum Bauer, sagt: 'Ich hätt gern zehn Eier', sagt der Bauer: 'Ich auch'“ zum Besten gegeben.

Um 22.30 Uhr war es dann so weit: Für gut eine halbe Stunde (eine der prall gefüllten, also langwierigen Werbepausen inklusive) gastierte Peer Steinbrück bei Joko und Klaas. „Warum sind Sie hier?“, fragte Heufer-Umlauf. „Weil wir beide ein nettes Bier getrunken haben“, antwortete der SPD-Mann. Damit war schon das Thema identifiziert, das Pro Sieben am relativ intensivsten interessierte. Hat Steinbrück sein Versprechen, bis zur Wahl keinen Alkohol zu trinken, gebrochen? Er selbst ließ das erst mal offen. Heufer-Umlauf und Winterscheidt spielten einen Ausschnitt aus dem „TV-Duell“ in derart verlangsamtem Tempo ein, dass Steinbrücks Originalstimme betrunken klang - ein schwacher Gag. Nach der Werbepause wurde Steinbrück dann ein Glas Bier serviert, aus dem er tatsächlich einen Schluck nahm. Womit diese Marginalie geklärt war.

Seite 1:

Dickes Nervenkostüm in der Fettbadewanne

Seite 2:

„Hashtags legalisieren?“ - „Auf keinen Fall“

Kommentare zu " TV-Kritik „Circus Halligalli“: Dickes Nervenkostüm in der Fettbadewanne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @schnauzevoll
    Der intelligenteste Beitrag im Forum!!

  • Für einen Vortrag bei der Kanzlei
    Freshfields Bruckhaus Deringer hat
    Herr Steinbrück im September 2011
    ein Honorar von EUR 15.000,- vereinnahmt.

    Freshfields hat maßgeblich bei den Gesetzen
    zur Bankenrettung dem BMF Schützenhilfe geleistet.

    Gesamtvergütung durch's BMF für die Zeit
    von Nov. 2005-Okt. 2009 - - - - EUR 1.830.000

  • Wie hoch ist eigentlich z.Z. der Mindestlohn für Vorträge bei den Stadwerken Bochum? Es kursieren Gerüchte zwischen 8.50 € und 25ooo€ pro Stunde?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%