Umfrage
Betteln und Wahlwerben verboten!

In Deutschland gibt es offenbar große Vorbehalte gegen Wahlwerbung an der Haustür. Laut einer Umfrage wollen zwei Drittel der Deutschen Wahlwerbern der Parteien nicht die Tür öffnen.
  • 18

MünchenDie Deutschen möchten im Rahmen des Bundestagswahlkampfs mehrheitlich offenbar nicht von Wahlwerbern der Parteien an der eigenen Haustür behelligt werden. Nach einer vom Magazin "Focus" veröffentlichten Umfrage wollen zwei Drittel der Deutschen Wahlwerbern der Parteien nicht die Tür öffnen. Am größten ist demnach die Ablehnung unter Anhängern von CDU und CSU mit 69 Prozent.

Aber auch von den befragten Anhängern der SPD, die zur Mobilisierung von Nicht-Wählern explizit auf direkte Ansprache mit Hausbesuchen setzt, wollten 63 Prozent Parteivertretern die Türe nicht öffnen. SPD-Generalsekretärin Andreas Nahles sprach hingegen von gegenteiligen Erfahrungen. Die Rückmeldungen aus den Wahlkreisen nach Hausbesuchen seien ausgesprochen positiv, sagte sie am Sonntag.

Der Besuch von Wahlwerbern stößt der Umfrage zufolge auch bei den Wählern der Grünen und der FDP mehrheitlich auf Ablehnung. Lediglich unter den Anhängern der Linkspartei gebe es mit 54 Prozent eine Mehrheit für das Konzept. Für die Umfrage interviewte TNS Emnid 1.004 Wahlberechtigte am 24. und 25. Juli.

Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb
Acht Wochen vor der Bundestagswahl liegen Union und FDP in der wöchentlichen Emnid-Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder hinter der Opposition. Die Union verharrt bei 40 Prozent, während die FDP nach der von der "Bild am Sonntag" veröffentlichten Erhebung einen Punkt auf fünf Prozent verliert.

Mit zusammen 45 Prozent liegt die Koalition einen Punkt hinter der Opposition. Die Zustimmungswerte von SPD (25 Prozent), Grünen (13 Prozent) und Linke (acht Prozent) blieben unverändert. Emnid befragte 2321 Wahlberechtigte vom 18. bis 24. Juli.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Betteln und Wahlwerben verboten!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Addi (Eddie):
    Sie sind einfach undiskutabel. Tun Sie das alles zur Eigenbefriedigung, oder werden Sie für so einen andauernden Schwachsinn auch noch bezahlt??? Sie helfen der AfD weiter, weil die Bekanntheit steigt. Im wahl-0-meter sind es inzwischen 9,4 %, d.h. die AfD ist im nächsten Bundestag vertreten. Und wann beginnen Sie endlich mal damit, die Rechtsbrüche und Affären der Blockparteien anzuprangern? Das ist das größte Übel für unser Land. Diese korrupten Politiker verkaufen unser Volk aus, das Volk aber will das eben nicht. Auch das stärkt die AfD. Allerdings muss ich Ihnen zugestehen, dass Ihr Verhalten sehr gut zu den überholten Blockparteien passt, es passt zur Lüge und Korruption.

  • Hallo Eddie,
    selten so einen unbelegten,diffusen Humbug gelesen.
    Werden Sie von einer Partei für solche Beiträge bezahlt?

  • Addi alias Eddie...
    üble Diffamierung mit Multiaccount.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%