Bundestagswahl 2013

_

Umfrage-Schub: AfD rückt an Fünf-Prozent-Hürde heran

Die Wahlkampagne der Anti-Euro-Partei AfD scheint Wirkung zu zeigen: Erstmals liegt die Partei bei vier Prozent. Einen Sprung in den Bundestag wollen Piraten und Grüne noch verhindern – mit einer Flyer-Aktion.

Sympathisanten der Alternative für Deutschland (AfD): Wählermobilisierung in Düsseldorf. Quelle: dpa
Sympathisanten der Alternative für Deutschland (AfD): Wählermobilisierung in Düsseldorf. Quelle: dpa

BerlinErst vor wenigen Tagen zeigte sich der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke,  verärgert darüber, dass seine Partei in Umfragen so schlecht dasteht. Im Interview mit dem Handelsblatt sprach er davon, dass die Forschungsinstitute den Spielraum der statistischen Analyse nutzten, „um uns kleinzurechnen“. Offenbar, so Lucke, weil sie ihre Hauptauftraggeber, die etablierten Parteien, nicht verärgern wollten. Forsa und Allensbach wiesen das zurück. Inzwischen hat sich der Wind sowieso gedreht – zu Gunsten der AfD.

Anzeige

In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend für „Stern“ und RTL steigerte sich die eurokritische Partei auf 4 Prozent und damit auf den bislang besten Wert in dieser von Forsa erstellten Erhebung. Bei Allensbach verharrt die AfD allerdings bei drei Prozent verharrt. Lucke hält sogar deutlich mehr an Wählerzustimmung für möglich. Er habe „auf sieben Prozent getippt“, sagte der AfD-Chef. Im Übrigen habe er  „eindeutige Hinweise von Mitarbeitern der Wahlforscher“, dass seine Partei in den Rohdaten „deutlich über fünf Prozent“ liege.

Kommt es so, wie von Lucke erhofft, könnten die etablierten Parteien ein dickes Problem bekommen. Am ehesten wohl Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Denn ungewiss ist nach wie vor, ob die FDP den Wiedereinzug in den Bundestag schafft. Laut Wahltrend liegt die schwarz-gelbe Koalition mit zusammen 45 Prozent zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl noch knapp vor dem Oppositionslager, das auf 43 Prozent kommt. Die Union rutschte um einen Punkt auf 40 Prozent, die FDP verharrt bei 5 Prozent.

Wer die Anti-Euro-Partei anführt

  • Bernd Lucke, Sprecher

    Bernd Lucke ist Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg, 2004 war er Berater der Weltbank. Lucke sieht sich als „Christdemokrat, der von seiner Partei verlassen wurde“ und so verließ er nach 33 Jahren Mitgliedschaft die CDU, in die er mit 16 eintrat. Er fordert eine geordnete Auflösung des Euro-Zwangsverbandes. Eine Option sei die Einführung von Parallelwährungen. Dafür müsste Deutschland eine Änderung der Verträge erzwingen.

  • Konrad Adam, Sprecher

    Der ehemalige FAZ-Redakteur vertrat schon 2003 die Meinung, dass die fehlende Einheit von Staatsvolk und Staat die EU geradewegs zur Despotie führen müsse. Denn die bürokratische Zentrale in Brüssel ziehe mehr und mehr Kompetenzen an sich, die nicht durch Volkszustimmung legitimiert seien. 2005 bezeichnet er die europäischen Politiker als „zeitgerecht regierende Tyrannen“, die sich von dem „Glauben an den Legitimationsbedarf jeglicher Herrschaft“ losgesagt hätten.

  • Frauke Petry, Sprecherin

    Frauke Petry wurde am 1. Juni 1975 geboren. Sie ist Mitglied des Sächsischen Gleichstellungsbeirats und Landesbeauftragte für Sachsen des Vereins zur Unterstützung der Wahlalternative 2013. Außerdem ist sie Trägerin des Bundesverdienstordens.

  • Patricia Casale, stellvertretende Sprecherin

    Casale wurde 1973 geboren. Sie steht für ein durch die Bürger legitimiertes Europa. Das kann aus ihrer Sicht "zwangsläufig nur ein Europa der Vielfalt und der Toleranz sein, in dem die Einbindung aller demokratisch legitimierten Parteien unserer EU-Partner selbstverständlich ist". Sie ist zudem überzeugt, dass die Wahrheit nie populistisch sein könne, sondern nur die Lüge. "Demokratie lebt von der offenen Diskussion - wir eröffnen sie wieder", sagt sie.

  • Alexander Gauland, stellvertretender Sprecher

    Gauland war bis 2011 Mitglied der CDU und in den 1980er Jahren Staatssekretär in der hessischen Staatskanzlei unter Ministerpräsident Walter Wallmann. Gauland beklagt den Verlust des Konservativen in der CDU und ist ein vehementer Gegner des „Brüsseler Großstaats“. Er war schon immer ein Euro-Skeptiker. Für ihn ist Europa ein „Kontinent der Nationen“ ohne gemeinsame europäische Kultur. Die Einführung des Euro sieht er vornehmlich
    dem Interesse der anderen Staaten geschuldet, ein zu starkes Erstarken Deutschlands zu verhindern.

  • Hans-Olaf Henkel, stellvertretender Sprecher

    Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, wurde auf dem Erfurter Parteitag zum stellvertretenden Sprecher der AfD gewählt. Henkel steht auch auf Listenplatz 2 für die Europawahl.

Neben der AfD kann auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zulegen. Das TV-Duell mit der Kanzlerin hat ihm offenbar genutzt. Die SPD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommt auf 23 Prozent. Am Tag nach dem Duell haben sich demnach sich sogar 24 Prozent der Befragten für die SPD entschieden. Die Grünen kommen hingegen wie in der Vorwoche auf 11 Prozent, die Linke fällt um einen Punkt auf 9 Prozent.

Nun kommt es darauf an, wer am besten Wähler mobilisieren kann. Die AfD kämpft hier an diversen Fronten – nicht nur mit Wahlveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Fernsehauftritten ihres Frontmannes Lucke. Die Partei mischt sich auch täglich mit Pressemitteilungen über den Textservice der Nachrichtenagentur dpa in aktuelle politische Debatten ein. Allerdings weht der AfD auch ein heftiger Wind entgegen.

249 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 19.09.2013, 20:10 UhrJustus2013

    (Fortsetzung Teil 2):
    Ausserdem öffnen sich damit auch für uns, die wir ja ähnlich gelagert sind wie die AFD, endlich mal tolle Entwicklungsmöglichkeiten, die wir o h n e eine "größere" Partei aus unserer Reihe nicht hätten. Wir würden weiterhin unterhalb des 5% - Limits als ewige "no name´s" dahindümpeln und uns damit eigentlich erübrigen.
    Handeln wir also klug und fokusieren wir unsere Stimme bei der kommenden Wahl auf nur noch e i n e Partei:
    Die AFD!
    Damit retten wir A) sämtliche Stimmen, die bei uns sowieso verloren gehen werden, weil wir "die Hürde" nicht schaffen - B)den wichtigen Kopf der AFD - und C) unseren damit, also 3x Bingo, statt 3x n i c h t s. Deswegen nochmal: Egoismus für eine "Wahllängelang" begraben und Stimmen b ü n d e l n, statt splitten!
    Alles auf e i n e Karte setzen - auf die aussichtsreichste - a u f d i e AFD!

  • 19.09.2013, 19:54 UhrJustus2013

    Ernstes Wort an die Splitterparteien zur bevorst. Wahl:
    Vernünftigerweise sollten sich jetzt sämtliche Kleinpar-
    teien auf nur noch e i n e, derzeit ebenfalls noch kleine
    Partei, einigen. Dann wären nämlich auch noch alle diese
    Stimmen, die im Wahlkampf ohnedies nichts bewirken und
    generell unter 'ferner liefen = X %' (z. B. lO) erwähnt
    werden, gerettet. 10 Prozent fokusiert auf nur e i n e Partei , ist ne Menge Holz. In X Parteien gesplittet, verpuffen Sie und bewirken g a r n i c h t s. Schade um die vielen kostbaren Stimmen!
    Als aussichtsreichste Partei (die wir hier alle natürlich auch im eigenen Interesse wählen, selbst wenn wir in einer anderen (kleinen) Partei beheimatet sein sollen, kann nur die AFD infrage kommen.Diese Partei ist erst vor einigen Monaten neu angetreten und hat trotz x Behinderungen und null Publicity das stärkste Wachstum von "uns Kleinen" zu verzeichnen. D a s neidlos anzuerkennen dürfte für uns doch kein Problem sein, zumal wir im Prinzip allesamt das gleiche Ziel haben:
    Weg mit den Etablierten! Zumindest mal ein Denkzettel, und zwar gesalzen. Gründe hinlänglich bekannt. Sonst würde es u n s ja nicht geben. Wir haben schließlich nicht aus Blödsinn oder Langeweile irgendwann mal eine eigene Partei gegründet.
    Wir einigen uns hier also klugerweise auf die aussichtsreichste Partei. Vorteil: U n s e r e "10 Prozent" (oder wieviel machen wir insgesamt aus?) absofort fokusiert auf nur noch e i n e (ebenfalls noch kleine) Partei - in diesem Falle auf die AFD - und wir haben uns damit insgesamt den größten Gefallen getan; denn wenn diese Partei später später (aufgrund unseres klugen Schachzugs) fest im Sattel sitzt (und wir damit!), können wir "kleineren" uns ja wieder absplitten, wenn es noch (oder wieder) nötig werden sollte, denn dann kommt es eh auf die Politik an, die die AFD dann macht. Aber Sie hat wenigstens die Chance, sie überhaupt zu m a c h e n!
    (weiter Teil 2)

  • 11.09.2013, 22:41 Uhrdumm.gelaufen-GELL

    08.09.2013, 07:09 Uhr @Angelika

    Die Saubande ist eine Gruppierung von intelligenten Menschen, denen Sie nicht das Wasser reichen können.

    Angelika
    Managementtrainerin/Coach/Autorin
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    >>>>Sie sind ganz schön PEINLICH!<<<<<
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Aha, Verbrecher sind Intelligent!
    Und sie glauben, sie sind SCHLAU?
    Sie sind tatsächlich ein besonders helles Glühwürmchen!
    Intelligenz kann man nicht studieren!
    Wie sie uns zeigen, sie auch nicht ...

    Natürlich würde ich diesem ganzen Gesindel weder die Hand schütteln, noch Wasser reichen!


    Der große Unterschied: "kultiviert"
    Das kann Mann/Frau nicht esssen oder trinken ...

    Sie repräsentieren echtes Bordsteinkantenniveau! - gell!

    Wir sind was wir tun!

Praxistest in drei Großstädten Wo Schwarz-Grün bestens funktioniert

Merkel und die Grünen haben sich getroffen. Ist ein Bündnis möglich? Warum nicht, heißt es aus den Rathäusern von Frankfurt, Darmstadt und Bonn. Dort regiert Schwarz-Grün. Und: Es läuft viel besser als mit der SPD. Von Stefan Kaufmann. Mehr…

Große Koalition Wolfgang Schäuble, Minister Unverzichtbar

Schäuble hat in der Regierung als Finanzminister eine Schlüsselrolle. Ans Aufhören denkt er nicht. Teile der SPD greifen dennoch nach seinem Ressort. Wird die Union bei einer schwarz-roten Koalition kleinbeigeben? Von Dietmar Neuerer, Jan Hildebrand und Donata Riedel. Mehr…

DIW-Studie Ökonomen zerpflücken CDU-Pläne für Familiensplitting

CDU und FDP wollen das Ehegattensplitting reformieren. In ihren Wahlprogrammen fordern sie höhere Freibeträge für Familien mit Kindern. Ökonomen des DIW haben die Pläne untersucht – und ziehen ein vernichtendes Fazit. Mehr…