Umfragen
Schwarz-Gelb weiter ohne Mehrheit

Die schwarz-gelbe Koalition liegt in Umfragen bei knapp 45 Prozent – für eine eigene Mehrheit reicht das aber nicht. SPD, Grüne und Linke liegen gleichauf. Mehrheiten gibt es für eine große Koalition – und Schwarz-Grün.
  • 36

BerlinUnion und FDP können trotz einer leichten Stabilisierung der Liberalen in Umfragen noch nicht mit einer Mehrheit im neuen Bundestag rechnen. In dem am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen „Stern“-RTL-Wahltrend kommen die Koalitionspartner unverändert auf zusammen 46 Prozent. Gleichauf liegen SPD, Grüne und Linkspartei. Eine von der „Bild“-Zeitung veröffentlichte Insa-Umfrage sieht die Koalitionsparteien bei zusammen 44 Prozent und die jetzige Opposition bei 47 Prozent. SPD und Grüne allein sind in beiden Umfragen weit von einer Mehrheit entfernt. Da sie eine Koalition mit der Linkspartei ausgeschlossen haben, wären demnach eine große Koalition oder ein schwarz-grünes Regierungsbündnis denkbar.

In dem von Forsa erstellten Wahltrend verharren die Union bei 41 und die FDP bei fünf Prozent. Auch die Werte der SPD verändern sich mit 22 Prozent gegenüber der Vorwoche nicht. Die Grünen legen einen Punkt auf 15 Prozent zu, die Linken bleiben bei neun Prozent.

Die Insa-Umfrage sieht die Union bei 39 Prozent (minus eins) und die FDP ebenfalls bei fünf Prozent (plus eins). Die SPD kann einen Punkt auf 26 Prozent zulegen, die Grünen verlieren einen Punkt auf 14 Prozent. Die Linkspartei verharrt bei sieben Prozent. Piraten und die Anti-Euro-Partei AfD liegen deutlich unter fünf Prozent.

Für die Umfrage interviewte Forsa 2503 Wahlberechtigte vom 01. bis 05. Juli. Insa befragte 2125 Wahlberechtigte vom 05. bis 08. Juli.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfragen: Schwarz-Gelb weiter ohne Mehrheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.shortnews.de/id/1037643/bei-einer-sonntagsfrage-gewinnt-die-afd-platz-eins-mit-35-prozent

    Bei einer "Sonntagsfrage" gewinnt die AfD Platz eins mit 35 Prozent

    An einer "Sonntagsfrage" zum Wahlverhalten für den nächsten deutschen Bundestag beteiligten sich 2.129 Leser der Baden-Württembergischen online-Plattform "KA-News". Die Abstimmmöglichkeit war ab dem 6.7.2013 für zwei Tage geöffnet.
    Die Teilnehmer katapultierten die neue Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) auf den ersten Platz mit 35,98 Prozent.
Bei der Sonntagsfrage im Juni hatten die Leser noch die SPD auf Platz eins gesetzt - gefolgt von der erstmals zur Wahl stehenden AfD.

  • Rheiner

    "Die Hauptschuld der Merkel ist...."
    Sehen Sie Siegrun, Sie laufen ohne Maulkorb herum und Rheiner darf ohne Begleitung das Heim nicht verlassen. Hier liegt der ganze Frust. Vermutlich ist er auch noch inkontinent und neidet jeden der unbefangen die Freiheit geniessen kann. Nehmen Sie ihn so wie er ist, ein wenig schrullig und natürlich auf seine weise lustig.

  • @ Rheiner

    Dürfte ich fragen wie Sie das anstellen wollen und was ich von Ihnen, einen offensichtlichen Einzeller zu erwarten habe? Gab es das nicht schon einmal? Aha, die braune Mischpoke outet sich!! Gut zu wissen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%