Union zum Wahlprogramm

Merkel will „ran an den Speck“

Die Bundeskanzlerin hat den Startschuss zum Wahlkampf gegeben. Die Bundestagswahl sei eine Richtungsentscheidung für Deutschland. Bei ihrer Rede attackiert sie die rot-grüne Konkurrenz, bleibt aber zumeist im Ungefähren.
10 Kommentare
Die Bundeskanzlerin ruft zu einem engagierten Wahlkampf auf. Quelle: dpa

Die Bundeskanzlerin ruft zu einem engagierten Wahlkampf auf.

(Foto: dpa)

BerlinBundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat die Union für die kommenden Monate zu einem engagierten Wahlkampf aufgerufen. „Der 22. September ist eine Richtungsentscheidung für unser Land”, sagte Merkel am Montag auf dem Wahlprogramm-Kongress der Union in Berlin. Dann gehe es darum, ob Deutschland mit CDU und CSU weiter auf Erfolgskurs bleibe, „oder ob es mit Rot-Rot-Grün bergab geht”.

Wie schon zuvor CSU-Chef Horst Seehofer erteilte auch Merkel in ihrer Rede den von der Opposition geplanten höheren Steuerbelastungen auf große Vermögen und Einkommen eine Absage. Die Kanzlerin sprach sich auch gegen Bevormundungen durch die Politik aus. Gerade in Zeiten „rasanter Veränderungen” brauche es „eine Kultur des Vertrauens”, die den Menschen etwas zutraue. Aufgabe der Politik sei es, „verlässliche Rahmenbedingungen” für den Mittelstand und etwa die aufstrebende IT-Branche zu schaffen, sagte Merkel.

Die CDU-Chefin zog erwartungsgemäß eine positive Bilanz der vergangenen vier Regierungsjahre. Die christlich-liberale Koalition habe in „der Krise die richtigen Weichen gestellt” und wachstums- und konsolidierungsorientierte Politik verbunden. Dadurch seien die Lohnzusatzkosten stabil und die Arbeitslosigkeit gering gehalten worden. Auch in der kommenden Legislatur wolle die Union deutlich machen, „solide Finanzen und vernünftige Investitionen, die widersprechen sich nicht”, sagte Merkel mit Blick auf Kritik an milliardenschweren Ausgabevorhaben bei Mütterrenten und für Familien.

Das am Sonntag verabschiedete Wahlprogramm setze Prioritäten, „indem es genau sagt, was notwendig ist, um unsere Zukunft zu sichern”, sagte Merkel. Die Wahlkämpfer der Union rief sie auf, in den kommenden 90 Tagen bis zur Wahl auch die Menschen anzusprechen und zu überzeugen, „die uns unbequeme Fragen stellen”: „Ran an den Speck, wie ich immer sage, dann wird es ein guter September.”

  • afp
Startseite

Mehr zu: Union zum Wahlprogramm - Merkel will „ran an den Speck“

10 Kommentare zu "Union zum Wahlprogramm: Merkel will „ran an den Speck“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und die rot-grüne Opposition schafft sich selbst ab, weil sie allen Euro- und EU-Murks mitgetragen hat. Warum soll man sie dann noch wählen? Dann gebe ich meine Stimme an eine neue Opposition, die AfD. Vielleicht können wir der ja etwas zutrauen.

  • Da Wahlkampf ist weiß man,das nur der Wähler
    der Speck ist an dem alle Parteien wollen.
    Die fette feiste Masse,der man sich liebend gern
    entledigen würde.
    Können die nicht ihren Wahlkampf,mal mit Kalaschnikows
    austragen..Oder russisch Roulette spielen.
    Wer übrig bleibt erhält den Zuschlag.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Frau Merkel hat soeben das CDU Wahlprogramm verkündet und die Erfolge ihres Regierens gepriesen. Da sie uns wichtige Erfolge vorenthalten hat, möchte ich diese nachtragen.
    Besonders erfolgreich war Frau Merkel:

    beim weiteren Aufbau unserer Staatsschulden
    beim Abbau unserer Sparguthaben durch ihre politisch gewollte Niedrig-Zins-Politik
    beim weiteren Demokratieabbau
    bei der weiteren Abgabe unserer Souveränität an Brüssel
    bei der Verschwendung unserer Steuern für die Rettung der Zockerbanken
    bei der “kreativen Gestaltung“ der Arbeitslosenzahlen
    bei der “kreativen Gestaltung“ der Inflationsrate
    bei der ständigen Verschlechterung unserer Infrastruktur
    bei der Verdummung der Wähler mit ihren nicht realisierten Wahlversprechen

    und vor allem mit der verlogenen EURO- Rettung

    bei der weiteren Verschärfung der sozialen Spannungen in der EURO- Zone

  • Wenn der Wähler jetzt nicht aufpasst und den Euro-Wahnsinn bremst, dann wählt er mit SPD, CDU, oder den Grünen seinen Untergang.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Merkel: .......auch die Menschen anzusprechen und zu überzeugen, die uns unbequeme Fragen stellen. "Ran an den Speck, wie ich immer sage, dann wird es ein guter September.” (Zitat)

    Na - dann stellen wir doch gleich eine "unbequeme" speckige Frage der guten Frau : Würde also Fr.Merkel dem Snowden jetzt Asyl in Deutschland gewähren? Schließlich hat er die für Deutschland verfassungswidrige Beschnüffelung hiesiger Bevölkerung seitens USA und von den Briten aufgedeckt. Hier wurde also eindeutig eine strafwürdige Tätigkeit der USA und der Briten gegen Deutschland offen gelegt!!!

  • " Deutschland mit CDU und CSU WEITER auf Erfolgskurs "

    Ich will die gleichen Pillen haben, die Frau M. schluckt...

  • "„Der 22. September ist eine Richtungsentscheidung für unser Land”, sagte Merkel am Montag auf dem Wahlprogramm-Kongress der Union in Berlin."

    Nein, es ist vollkommen egal, wer gewählt wird.

    Die Wahl wird unter dem Motto stehen:

    "Steuergeldverschwender und Bürgerenteigner aller Parteien vereinigt Euch!"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%