Für ihre Veggie-Day-Idee ernteten die Grünen viel Kritik. Tatsächlich berührt der Vorstoß ein sensibles Thema: die staatliche Bevormundung und die Frage: Sind wir schon eine Verbotsrepublik – und, falls ja, ist sie grün?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein wunderschöner Artikel zur Abwechslung und es ist einfach nur die traurige Wahrheit. Wir sind zu einem Volk von unmündigen Schildbürgern verkommen, naja villeicht waren wir das ja irgendwo schon immer, das würde es aber nicht besser machen :-/

  • Warum listet man hier seitenlang die Ermordeten auf? Das hat mit dem Thema nichts zu tun. Wir wissen doch alle(?), dass über 98,5% aller Straftaten aus der Gruppe der männlichen Jugendlichen von Migranten begangen werden. Und dieses Verhalten endet ja nicht abrupt mit 18. Und wir wissen doch alle , dass das Gebot Du sollst nicht töten - seit es existiert, kaum befolgt wird. Hier geht es aber um Verbote, die völlig unnötig sind und lediglich erlassen werden um unsere Grundrechte einzuschränken oder um uns zu gängeln. Das liegt aber auch daran, dass unsere nachwachsende Generationen ihre Freiheiten auf Kosten der Mitmenschen exzessiv austesten. Grillen, laute Musik und Lärm nach 22 Uhr.... wer kennt das nicht? Und doch verstoßen wir massenhaft gegen die Rechte der anderen.... und wundern uns dann wenn entsprechende Regulierungen erlassen werden. Mehr gelebte Rücksichtnahme braucht keine selbstverständliche Vorschriften. Kommt ei Krüppel in die SBahn und keiner steht auf, dann wird eben eine entsprechende Vorschrift erlassen...usw

  • Diese Wichtigtuer und Möchtegernintelligenzler kümmern sich um alles, nur nicht um das, was wirklich wichtig ist.
    Man kann dieses absurde Geschwafel nicht mehr hören. genau wie der letzte Quatsch, mit dem fleischlosen Tag
    Übrigens essen viele gar nicht jeden Tag Fleisch, weil es auch viele andere leckere Speisen gibt und sie aus eigener Überzeugung fleischfreie Tage machen, auch ich mache das, dazu brauche ich keine Vorschrift von einer OBERNANNY.
    Das sind doch genau die, welche Wasser predigen, aber Wein saufen.

    Einen gesunden Menschenverstand muß man in der Politik bald mit der Lupe suchen.

  • Tja, das Beschriebene liegt nun mal in der Natur der Demokratie, die im Prinzip nichts anderes ist, als wenn "zehn Füchse und ein Hase darüber abstimmen, was es zum Abendessen gibt" (Vince Ebert). Ich empfehle zu dem Thema "Demokratie. Der Gott, der keiner ist" von Hans-Hermann Hoppe.

  • "...hier nun das neueste Beispiel..."

    Na ja, besonders Frauen sollten sich eben noch viel besser überlegen, mit wem sie da zusammen sind...!

  • "Willkommen in der Nanny-Republik"

    Immer mehr wird geregelt, vorgeschrieben, verboten - aber Gewaltverbrecher werden mit Samthandschuhen angefasst und dürfen uns alle bei geringer Straferwartung terrorisieren.

    Nach Onur Urkals Mord an Jonny K. hier nun das neueste Beispiel: http://rtlnord.de/nachrichten/urteil.html

  • KaputteOekonazidiktatur
    Ich jeden Fall habe es so statt Opfer dieses Rassismus zu sein, habe es so statt mich ausnehmen zu lassen für irgendwelche Bankster, während meine Familie hier immer mehr verarmt, ich habe es so satt mich von diesen verlogenen infantile Phrasen wie "Willkommenkultur",. "Vielfalt ist Stärke" und "Euro bringt Frieden und Wohlstand" voll-füttern zu lassen, ich habe es so satt mich und meine Kultur von den Politikern Tag ein und Tag aus beleidigen zu lassen, und in mir kocht eine Wut, die ich in Worte nicht beschreiben könnte.

    Dies ist ein Unrechtsstaat, der Unrecht verübt, und durch Unrecht aufrechterhalten wird. Daran gibt es keinen Zweifel mehr, es ist für alle Welt offenkundig.

  • Willkommen in der Nanny-Republik.

    Nicht fair gegenüber den Erzieherinnen in Krippen,Schulen
    etc sie mit Karin Göring-Eckhard,Roth,Künast gleichzustellen.

    Die Grünen sind keine Nannys und wenn hätte wohl jeder bedenken. Sie sehen Deutschland eher als Erziehungsheim vergangener Zeiten und da gab es täglich Prügel.

  • was soll das ganze-erst mal sind wir gar keine rebublik sondern immer noch besetztes deutschland-stehen immer noch r unter alliertem recht-alles ist nur eine scheinrebublik-hier hat nur ami das sagen-der ist aber der kriegsverbrecher der ganzen welt und terrorist

  • Die Grünen- Wie kann man diese Partei wählen.

    Ich verstehe nicht, wie man diese Partei wählen kann. Deren Steuerkonzepte ist ein Frontalangriff nicht nur auf die Mittelschicht sondern auch die Arbeiterklasse. Wer von ihren Erhöhungen der direkten Steuern nicht betroffen ist, wird durch die Erhöhhungen der indirekten Steuern betroffen werden:

    >>Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz auf Schnittblumen, Skilifte, Fast Food und andere ökologisch zweifelhafte Angebote soll von derzeit 7 auf 19 Prozent steigen. Plastiktüten wollen die Grünen mit einer Umweltabgabe belegen, Dienstwagen mit einer Art Hubraumsteuer, Handys mit einem Pfand und Flugreisen mit höheren Kerosinpreisen. Auch Fleisch, Importobst und Milch sollen künstlich verteuert werden. Insgesamt geht es um mehr als sieben Milliarden Euro, die die Bürger durch den "Abbau umweltschädlicher Subventionen" zusätzlich bezahlen sollen.<<

    Und wofür das alles. Hat dieser Staat nicht schon eine selbst für europäische Verhältnisse Besteuerungsquote? (Ich bin kein Wirtschaftsliberaler, ganz im Gegenteil, aber selbst ich sage, dieser Staat nimmt seinen Bürgern, gerade auch denen mit mittleren und geringen Einkommen sehr viel an Steuern weg.)
    Doch nur um Ende für Dinge wie weitere Erhöhungen von Asylleistungen, "Solidarisierung" von EU-Schulden, weitere "Hilfspakete" an Großbanker und ähnliches zu zahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%