Bundestagswahl
Rot-Grün lehnt Koaltion mit der Linkspartei ab

Das rot-rot-grüne Schreckgespenst: Umfragen zufolge haben SPD und Grüne nur mit Hilfe der Linken eine Chance auf die Mehrheit im Bundestag. Linken-Chef Riexinger hält auch die Tolerierung einer Minderheitsregierung für möglich. Doch Rot-Grün blockt ab.
  • 12

BerlinSPD und Grüne haben ein Problem. Vor vier Jahren zerbröselte in den Wochen vor der Bundestagswahl die gemeinsame Machtperspektive, nun droht ihnen das gleiche Schicksal. Denn plötzlich schwächelt nicht nur die SPD. Auch die Grünen verlieren: In einer neuen Forsa-Umfrage für RTL und „Stern“ kommen SPD (22 Prozent) und Grüne (elf Prozent) nur noch auf 33 Prozent, während die Linke um zwei Punkte auf zehn Prozent zulegt. Das zeigt: Eine realistische Machtoption gibt es derzeit nur mit der Linken. Doch allem Werben zum Trotz: SPD und Grüne wollen nicht mit Hilfe der Linken an die Macht.

„Die Avancen der Linkspartei erinnern mich langsam an Stalking“, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Ein Szenario, wonach SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einer Mehrheit weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün erst die SPD in eine große Koalition führt, diese dann platzen lässt und sich mit Hilfe der Linken zum Kanzler wählen lässt, bezeichnet er selbst als „Science fiction“. Zunächst einmal muss Gabriel ohnehin die Zeit nach dem 22. September bei einem schlechten Ergebnis politisch überleben.

Linken-Chef Bernd Riexinger hat nun via „Berliner Zeitung“ SPD und Grünen das bisher weitreichendste Angebot unterbreitet. „Wenn es nach dem 22.9. eine Mehrheit gegen (Kanzlerin Angela) Merkel gibt, dann schließe ich ausdrücklich keine Option aus.“

Er öffnet damit etwas die Tür für eine Tolerierung einer rot-grünen Minderheitsregierung – also eine Wahl eines Kanzlers Peer Steinbrück. Doch Fraktionschef Gregor Gysi bremst umgehend. „Wir sind uns in der Führung einig: So etwas Halbgewalktes wie eine Tolerierung ist nicht verantwortbar, und unsere Partei verlöre nur“, unterstreicht Gysi in der „Saarbrücker Zeitung“. Die interne Debatte dürfte Rot-Grün in ihrer Einschätzung der Linken als unzuverlässiger Partner bestätigen.

Seite 1:

Rot-Grün lehnt Koaltion mit der Linkspartei ab

Seite 2:

Linke Stimmen der SPD tendieren zur großen Koalition

Kommentare zu " Bundestagswahl: Rot-Grün lehnt Koaltion mit der Linkspartei ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die komplette Linke kämpft gegen den Bürgerblock und wenn
    Gewalt hilft wie man an den zahlreichen Überfällen auf Wahl
    veranstaltungen sieht, dann scheint das niemand zu stören.

    Das nun die Linke vor der ROT/GRÜNEN Tür liegt und bettelt doch aufgenommen zu werden,drehen sich die Langnasen noch um. Aber beschlossen ist eine Koalition
    mit.. die Linke schon. Rexinger hat ja schon durchblicken lassen, dass auch Kriegseinsätze unter bestimmten Umständen auch von seiner Partei unterstützt werden kann.

    Also das Lieblingspielzeug der ROT/GRÜNEN Kriege ohne UN Mandat klappt vielleicht mit ..die Linke.

  • Zweifelsohne der mit Abstand gelungenste Kommentar. Meine aufrichtige Hochachtung.

  • Völlig bedeutungslose Nachricht, es gewinnt dieses Mal eh haushoch die CDU.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%