AfD-Streit vor der Bundestagswahl Gauland weist Petry zurecht

AfD-Chefin Petry hat mit Aussagen über den Zustand ihrer Partei den Zorn von Spitzenkandidat Gauland auf sich gezogen. Im Fernsehen weist er sie zurecht. Andere Funktionäre bringen harte Konsequenzen ins Spiel.
57 Kommentare
„Man sollte in den letzten Tagen des Wahlkampfes die eigenen Leute nicht in Zweifel stellen.“ Quelle: AP
Alexander Gauland.

„Man sollte in den letzten Tagen des Wahlkampfes die eigenen Leute nicht in Zweifel stellen.“

(Foto: AP)

BerlinKurz vor der Bundestagswahl ist in der AfD ein heftiger Streit über die Ausrichtung der Partei entbrannt.  Auslöser sind Äußerungen von Bundesparteichefin Frauke Petry. In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“  warnte sie vor den Folgen mancher problematischer Aussagen von Parteifunktionären.

Auf die Frage, ob sie sich darüber ärgere, wenn AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland  mit seinen Aussagen zur Wehrmacht oder Co-Spitzenkandidatin Alice Weidel mit einer ihr zugeschriebenen  „Reichsbürger“-Mail Schlagzeilen auslöse, sagte sie, sie verstehe, „wenn die Wähler entsetzt sind“.

Gauland erklärte dazu in der Wahl-„Schlussrunde“ von ARD und ZDF: Was Petry gesagt habe, „halte ich für völlig falsch“. Er könne nicht sehen, dass Wähler der Partei den Rücken kehrten, wenn die Prozente in Umfragen nach oben gingen. „Irgendwo stimmt da die Logik nicht“, so Gauland. Er wisse nicht, was Petry zu ihren Aussagen bewegt habe. Und er fügte hinzu: „Man sollte in den letzten Tagen des Wahlkampfes die eigenen Leute nicht in Zweifel stellen.“

Für die AfD kommt der Streit zur Unzeit. Co-Parteichef Jörg Meuthen soll deshalb auch versucht haben, eine öffentliche Debatte darüber zu unterbinden. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ soll er, nachdem sich mehrere Funktionäre an ihn gewandt hatten, in der Partei die Devise ausgegeben haben, in der Öffentlichkeit „kein Sterbenswort über Petrys Verhalten zu verlieren“.

Meuthen soll dies mit der Sorge begründet haben, der Vorgang könne der AfD kurz vor der Bundestagswahl einen „empfindlichen Schaden“ zufügen. Immerhin hätten Petrys Äußerungen so verstanden werden können, als warne sie vor der Wahl ihrer eigenen Partei. Laut FAZ soll mancher AfDler, der bei Meuthen angerufen hat, „außer sich vor Zorn“ gewesen sein. Es sei sogar von einem möglichen Parteiausschlussverfahren gegen Petry die Rede gewesen.

Dabei zweifelt Petry nicht an einem Wahlerfolg für ihre Partei. „Ich gehe davon aus, dass die AfD auf jeden Fall zweistellig wird“, sagte sie. In Sachsen liege man momentan bei knapp unter 20 Prozent. Man habe allerdings schon mal mehr Zuspruch gehabt. „Doch die parteiinternen Konflikte gehen natürlich nicht spurlos an der AfD und den Menschen vorüber“, betonte die AfD-Chefin. „Wenn nicht klar ist, wohin die Partei steuert, verunsichert das die Wähler.“

Fortsetzung des Streits in der Fraktion programmiert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: AfD-Streit vor der Bundestagswahl - Gauland weist Petry zurecht

57 Kommentare zu "AfD-Streit vor der Bundestagswahl: Gauland weist Petry zurecht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.



  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • G. Nampf22.09.2017, 15:47 Uhr
    @ Reiner Blumenhagen22.09.2017, 15:08 Uhr
    "Wenn ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD davon spricht, Menschen zu zerstückeln und zu essen oder Sex mit 10jährigen zu haben (Holger Arppe),..."

    Das ist ja hochinteressant, das die AfD "so einen" in der eigenen Partei hat, wo sie doch so gerne auf "solche" in anderen Parteien mit dem Finger zeigt....
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Herr Arppe wurde zwischenzeitlich aus der AfD e n t s o r g t !
    s.a. Ehemaliger AfD-Politiker muss nicht mit Ermittlungen rechnen
    Link : http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/afd-holger-arppe-gewalt-chat-ermittlungen

    Der nicht unwesentliche Unterschied ist, dass die AFD Herrn Arppe
    e n t s o r g t e und Alt-Parteien ehemalige NSDAP-Kader nicht
    e n t s o r g t e n !

  • Lässt der Onkel Gauland bei sich zuhause eigentlich auch die Klos von illegalen Syrerinnen putzen, weil die so schön billig sind?

  • Herr Otto Berger,

    was Petry möglicherweise möchte ist das Eine – das Andere und Entscheidende ist, was sie kann. Sie dominiert nicht Bundespartei.

    Einlassungen zur privaten Situation des Ehepaars Petry/Pretzell halte ich für deplaziert und sollte der Boulevard-Presse überlassen bleiben. In solch eine Lage kann Selbständige auch ohne Verschulden kommen.

  • Nachdem Show-Bubi Lindner gestern erklärt hat, die FDP wolle die Opposition anführen, darf man auf einen gewissen Verstand von Lindner setzen, die Partei nicht ein 2. Mal unter einem Merkel-Regime in Bedeutungslosigkeit marginalisieren zu lassen.

    Dann bleibt Merkel nur eine Neuauflage der großen Koalition.

    Was aber, wenn die SPD nicht mitmacht? Denn wenn die realistisch sind, dann müsste es denen klar sein, dass es noch weiter nach unten gehen kann und wohl auch wird.

    Dann bleibt Merkel nur eine tolerierte Minderheitsregierung oder Neuwahlen.

    Wer hat es trotz aller medialen Verhetzung mit übelsten Unterstellungen und Behauptungen möglich gemacht?

    Wenn es soweit kommen sollte, dann geht es bei Neuwahlen für die Systemparteien noch weiter abwärts.

    Mir würde es eine wahre Genugtuung sein, dass zu erleben. Denn anders wird kein Politikwandel, mit dem Deutschlands Interessen gewahrt werden, möglich sein.

    Trotzdem würde ich dann auf dem Wahlzettel nur 2 Kreuze schlagen. Das Dritte wäre leider zuviel.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Herr Sir Alex22.09.2017, 14:10 Uhr
    Brisantes Gutachten für Merkel

    Bis jetzt ist die Rechtsgrundlage, auf der die Einreise von Asylsuchenden im Herbst 2015 genehmigt wurde, nicht geklärt.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Rechtsgrundlage ? Wen interessieren denn neuerdings Rechtsgrundlagen ?
    George Soros‘ Mann berät Bundeskanzlerin als Vordenker in Flüchtlingsfragen !
    (Wir lieben offene Grenzen und Flüchtlinge) Das ist die ausreichende Rechtsgrundlage !!
    Link :http://www.epochtimes.de/politik/europa/george-soros-mann-beraet-bundeskanzlerin-als-vordenker-in-fluechtlingsfragen-a1315302.html



  • Wenn man die Stimmen von CDU, SPD, GRÜNE, LINKSPARTEI, FDP und Satirepartei DIE PARTEI zusammen nimmt, hat man eine zeimlich satte Mehrheit GEGEN die AfD. Wären wir in Russland, oder in der Türkei, würden ab Montag 8 Uhr die AfDler abgeholt und eingesperrt werden.

  • @ Tomas Maidan

    Eines würde mich ja nun doch mal interessieren: Wie fühlt es sich denn so an, Tag für Tag hier als Geisterfahrer unterwegs zu sein?

    Ist Ihnen die Frage zu peinlich, um darauf zu antworten?

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%