Seehofers Wahlkampffinale
Zwischen Ärger, Hoffen und Pfiffen

Für CSU und CDU gab es im Bundestagswahlkampf bislang kaum Grund zur Sorge. Doch kurz vor der Zielgeraden wächst die Nervosität. Für Seehofer & Co. ist die Wahl doppelt wichtig.
  • 0

MünchenKurz vor der Bundestagswahl ist Horst Seehofer um Gelassenheit bemüht. Seine „Seelenlage“ vor dem Wahlsonntag sei bestens, auch wenn noch nichts gewonnen sei, sagt er in einem kurzfristig anberaumten Pressegespräch. Doch trotz der demonstrativen Gelassenheit wirkt der CSU-Chef angefasst. Seine Körpersprache passt nicht zu seinen Worten. Auffällig ist auch, wie Seehofer schon jetzt, quasi vorsorglich, die Wahlkampfstrategie verteidigt: „Wie auch immer der Sonntag läuft, ich werde mit dem, was wir vor gut einem halben Jahr beschlossen haben, mit der Strategie, hochzufrieden sein.“

Seehofer hat sich in den vergangenen Tagen trotzdem oft geärgert. Nicht nur über die seit Anfang September leicht rückläufigen Umfragen für die Union. Sondern auch über einige seiner Leute. „Es laufen viele 'rum, die von sich behaupten, alles zu wissen, was passiert. Aber das kann niemand“, schimpft er, als er von anonymer Kritik an der Wahlkampfführung und der Weitergabe von Kabinetts-Interna spricht. Auch das gellende Pfeifkonzert beim CSU-Wahlkampfabschluss am Freitagabend in München dürfte seine Laune nicht heben.

Hauptanlass des Ärgers ist aber auch eine missglückte Pressearbeit von Innenminister und Spitzenkandidat Joachim Herrmann, und das ausgerechnet beim wichtigen Thema innere Sicherheit. Was vor mehr als einer Woche mit einer unpräzisen Präsentation von Zahlen zu Sexualdelikten in Bayern begann, hat inzwischen so weite Kreise gezogen, dass die inhaltlichen Fehler längst in den Hintergrund getreten sind. Ein Wahlkampfmanöver, beklagten Kabinetts- und CSU-Vorstandsmitglieder. „Unverschämtheit“, poltert Seehofer: „Solange ich hier Regierungschef bin, wird das, was die Menschen bewegt, im Kabinett behandelt, ob Wahl oder nicht.“

Der erfahrene Wahlkämpfer Seehofer weiß genau, wie schnell Stimmungen kippen können. Dies betrifft auch eine seit Monaten offene Wunde in der Beziehung zur CDU: die Obergrenze für Flüchtlinge. Die CSU garantiert sie in ihrem Wahlprogramm, die CDU um Kanzlerin Angela Merkel garantiert, dass sie nicht kommen wird. Die Frage ist: Geht die CSU tatsächlich in die Opposition, wenn die Obergrenze nicht kommt, wie Seehofer vor Monaten angedroht hatte? Auffällig ist: Diese Drohung hatte er zuletzt nicht öffentlich wiederholt.

Die Situation für Seehofer ist riskant. Straßenwahlkämpfer sehen sich Zweifeln der CSU-Anhänger ausgesetzt. Es gebe keine Begeisterung, sondern viele skeptische Fragen, berichtet ein CSU-Vorstandsmitglied. Zudem gibt es nicht wenige Merkel-Kritiker in der CSU, die schon immer gewusst haben wollen, dass die Unterstützung für Merkel falsch sei. Viele andere seien mit Seehofers Strategie nicht mitgekommen, beklagt der CSU-Mann: „Der Kurs ist zu viel Zick-Zack gewesen: Erst monatelang Merkel kritisieren, dann in den Himmel hoch loben.“

Seehofer geht davon aus, die Obergrenze durchsetzen zu können: „Mir reicht es, was ich an Signalen habe und an Handlungsmöglichkeiten auf unserer Seite sehe, dass ich sagen kann, wir werden das bekommen.“ Er zitiert Merkel, die kürzlich in einem Interview über sich und Seehofer sagte: „Wir haben noch immer eine Lösung gefunden.“ An die Merkel-Kritiker gerichtet betont Seehofer: „Es war eine goldrichtige Entscheidung, die Kanzlerin zu unterstützen.“

Zumindest beim CSU-Wahlkampffinale in München am Abend klammern beide - Seehofer wie Merkel - das Konfliktthema aus. Wieder einmal, denn auch bei ihren acht anderen Wahlkampfauftritten in Bayern thematisierte Merkel die Obergrenze nicht. Merkel streift das Reizthema in ihrer Rede nur am Rande: „Das was 2015 war, das darf, soll und das wird sich auch nicht wiederholen. Wir haben aus den Ereignissen von damals gelernt.“

Mit einer Sache dürften aber weder Merkel noch Seehofer in dieser geballten Form gerechnet haben: Pausenlos schallt ihnen ein gigantisches Pfeifkonzert entgegen. „Mit Pfeifen und Brüllen wird man die Zukunft unseres Landes mit Sicherheit nicht gestalten“, sagt Merkel. Der Applaus kann den Protest nur kurz übertönen.

Was bleibt also? Klar ist, der Wahltag ist für Seehofer von größter Bedeutung - auch wenn er auf keinem Stimmzettel steht. Was passiert, wenn das Ergebnis unter der CSU-Schmerzgrenze von 45 Prozent liegt, wenn die AfD auch in Bayern ein gutes Ergebnis einfährt? Vor Monaten sagte er, dass die Merkel-Kritiker in der CSU ihn „köpfen“ könnten, wenn die Wahl schiefgehe. Der Satz ist CSU-intern unvergessen.

Seehofer selbst betonte zudem mehrfach, wie wichtig eine erfolgreiche Bundestagswahl als Startrampe für die Landtagswahl 2018 sei. Da ist die CSU-Messlatte die Verteidigung der absoluten Mehrheit. Deshalb muss Seehofer liefern: bei der Bundestagswahl und auch in den Koalitionsverhandlungen. Und dafür braucht er die Obergrenze.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Seehofers Wahlkampffinale : Zwischen Ärger, Hoffen und Pfiffen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%