Bundesverkehrsminister

„Maut-Vignette für 76,50 Euro denkbar“

Eine Pkw-Maut als Jahresvignette für 76,50 Euro hält Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) für denkbar. Beim CSU-Parteitag soll es einen Grundsatzbeschluss geben. Die FDP und die CDU-Spitze lehnen die Pkw-Maut ab.
24 Kommentare
Bundesverkehrminister Peter Ramsauer (CSU) Quelle: dapd

Bundesverkehrminister Peter Ramsauer (CSU)

(Foto: dapd)

BerlinBundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält eine Pkw-Maut als Jahresvignette für 76,50 Euro wie in Österreich für denkbar. Er habe verschiedene Szenarien durchrechnen lassen, von denen sich eines an diesem Beispiel orientiere, sagte Ramsauer der „Bild“-Zeitung (Dienstag). Die Richtung müsse aber zunächst der Koalitionsausschuss von Union und FDP klären, betonte er. Details einer Autobahn-Abgabe stünden noch nicht fest. Beim CSU-Parteitag Ende dieser Woche solle es einen Grundsatzbeschluss geben. „Da geht es zunächst um das Ob und nicht das Wie.“ Ramsauer unterstrich, für deutsche Autofahrer müsse es Kompensation geben.

Die CSU macht sich seit Wochen massiv für eine Pkw-Maut stark, um mehr Straßen-Investitionen zu ermöglichen. Die FDP und die CDU-Spitze lehnen dies ab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehrmals erklärt, eine Maut gehöre nicht zu ihren Projekten.

  • dpa
Startseite

24 Kommentare zu "Bundesverkehrsminister: „Maut-Vignette für 76,50 Euro denkbar“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist eine Frechheit, weil schon heute das Geld aus Kfz-Steuer und Spritsteuer für Haushaltslöcher ausgegeben wird, anstatt für den Verkehr/die Infrastruktur.
    Will man den Verkehr wirklich z.B. umweltfreundlich reduzieren, gehört als erstes eine Aktion "Güter gehören auf die Bahn / aufs Binnenschiff" nach Schweizer Muster gestartet. Weniger LKW bedeutet weniger schwere Unfälle und weniger Straßenschäden, aber auch weniger Mauteinnahmen - die ja woanders verbraten werden - daher kein Interesse der Politiker am alternativen Gütertransport. (Erinnert sei hier auch an das Projekt der Uni Bochum, den Warenzulieferverkehr im Ruhrgebiet mittels Loren unter die Erde zu verlegen!)
    Zweitens gehört z.B. der Bewerber mit dem kürzestem Weg bei der Einstellung bevorzugt; denn eines der im Grunde unsinnigsten Verkehrsaufkommen ist die Pendelei. Hier kann man sich noch weitere politische Maßnahmen vorstellen.
    Schlußendlich führt eine PKW-Maut dazu, daß viele Leute, weil sie die nicht zahlen wollen, zunehmend Innenstädte und Landstraßen bevölkern. Gerade unsichere Fahrer, die auf der Autobahn - froh, die Spur nicht wechseln zu müssen - rechts mit 80 schleichen, verursachen woanders Unfälle.

  • @ "deutschermichel": Diesen Schuh ziehe ich mir gewiß nicht an, Ihnen würde er allerdings passen!

  • Der Vorschlag ist nur bedingt zu empfehlen. Man braucht doch nur die Parlaments-Anwesenheitslisten zu betrachten und muß sich dann zwangsläufig fragen, für WELCHE Anwesenheit WO DENN die Herrschaften überhaupt bezahlt werden. Es ist wie bei der Rundfunkgebühr: Für das Gebotene müßte Schmerzensgeld bezahlt und keine Gebühr erhoben werden!

  • Die Höhe der Bezahlung für die Vignette deckt nicht mal die Verwaltungskosten. Was soll der Quatsch?

    Hat schon jemand eine Nutzen-Kostenanalyse von Ramsauer gesehen? Die Einnahmen werden von den immensen Verwaltungskosten aufgezerrt. Man erinnere sich an die Luftverkehrssteuer, ebensolcher Quatsch.

    Das ganze Gehabe um Einnahmen ist doch ein schlechter bayerischer Oktoberfestwitz zur Semmel mit ner Maß.

  • Besser eine tägliche Maut von 100.-Euro für das betreten
    des Bundestages für Politiker und das grösste Problem
    der Deutschen wäre gelöst. Ansonsten rate ich Mautzi Ramsauer seine vermutlich auf der Wiesn nachts erleuchteten
    Einfälle für sich zu behalten und als Gute Nacht Gebet zu benutzen.

  • ..das war u.a.einer der Gruende, warum ich auch die CDU bei der letzten Bundestagswahl nicht waehlen konnte:
    Immer diese NEIN's die dann doch ein JA ein sollen oder umgekehrt.... = Vertrauen nicht nur verschenkt sondern VERLOREN!!!

  • Hoffentlich kommt die Maut und dazu noch eine Kfz-Steuer-Verdopplung. Dann ist endlich die Autobahn wieder etwas leerer. Ihr habt das Pack in eurer obrigkeitshörigen Art gewählt, also kommt klar damit

  • Zu Susemichel
    Noch primitiver geht es wohl nicht. Sie sollten sich schämen, dem Mann in dieser großkotzigen Art so zu antworten!

  • @Michel
    Die Kfz-Steuerbefreiung betrifft nur SchwerstGEHbehinderte(Merkzeichen "aG"- außergewöhnlich geh- und stehbehindert) nicht Schwerbehinderte ohne eine solche Behinderung
    Dieses Merkzeichen auf dem Schwerbehindertenausweis und damit die Kfz- Steuerbefreiung erhalten NUR Personen, die sich außerhalb ihrer Wohnung NICHT ohne ein KfZ bewegen können. Möchten Sie damit tauschen?
    Alternativ dazu wäre ein Fahrdienst ( für jede Fahrt, auch SchwerstGEHbehinderte arbeiten, kaufen ein, müssen zum Arzt). Diese Kosten trüge dann die Allgemeinheit, um ein Vielfaches höher als die Kfz- Steuer!

  • @ susemichel
    Da stellt sich mir eher die Frage, warum ein Schwerbehinderter keine KFZ-Steuer zahlen muss.
    Ich bin auch auf mein Auto angewiesen - nachdem dank Streichung der Zuschüsse bei mir im Ort der ÖPNV auf null reduziert wurde, komme ich ohne Auto weder zur Arbeit noch zum Einkaufen.
    Wo bleibt denn da die Gerechetigkeit?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%