Bundeswehr-Einsatz – ein Gastkommentar

Warum die deutsche Hilfe für Frankreich ein Fehler ist

Obwohl Paris in der Flüchtlingskrise Deutschland im Regen stehen lässt, steht Kanzlerin Merkel im Kampf gegen den IS Gewehr bei Fuß. Und das, obwohl die Bundeswehr für derartige Operationen nicht gerüstet ist.
  • Markus C. Kerber
15 Kommentare
Mit dem Bundeswehreinsatz gegen den IS wagt die Bundeskanzlerin einen gefährlichen Spagat, meint der Uni-Professor Kerber. Quelle: dpa
Merkel und Hollande

Mit dem Bundeswehreinsatz gegen den IS wagt die Bundeskanzlerin einen gefährlichen Spagat, meint der Uni-Professor Kerber.

(Foto: dpa)

BerlinIm Verhältnis zu Frankreich hat die Bundesregierung vollständig den Kompass verloren. Dass in Frankreich die Arbeitslosigkeit auf eine neue Rekordmarke von 3,59 Millionen gerückt ist, obschon die Pariser Wirtschafts- und Finanzministerien seit Monaten die Trendwende herbeizureden versuchen, schert den französischen Staatspräsidenten François Hollande kaum. Er hofft, dass aufgrund der grässlichen Attentate im Herzen von Paris sich die Nation um ihn sammelt und vergisst, was die Zahlen unwiderleglich darlegen: Das Scheitern seiner Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Kaum war der Schreck über die Opferzahlen bei den mörderischen Anschlägen verklungen, machte sich Hollande, dessen Mandat von wachsendem Machtverfall und Misstrauen der französischen Bevölkerung ihm gegenüber gekennzeichnet ist, auf den Weg zu den Großen der Welt. Er wollte beweisen, dass sich die Welt nunmehr um Frankreich schart, um das islamische Kalifat zu vernichten.

Hatte doch Frankreich ganz alleine – über die Luftschläge der Vereinigten Staaten berichtet die französische Presse kaum – heroisch diesen Krieg geführt und nunmehr den Preis in Gestalt von vielen zivilen Opfern hierfür bezahlt. Nun sei der Moment gekommen, nicht nur mit Kremlchef Wladimir Putin, US-Präsident Barack Obama und gegebenenfalls der britische Premier David Cameron den Führungsanspruch Frankreichs beim Kampf gegen den IS zu bekräftigen, sondern auch von Deutschland Tribut zu fordern.

Jener Herr, der angesichts der Flüchtlingsflut, die täglich circa 7000 Menschen aus den Mittelmeeranrainerländern oder Staaten wie Afghanistan und Sudan nach Deutschland spült, sich „solidarisch“ bereit erklärt hatte, einige hundert, vielleicht sogar eintausend in Frankreich aufzunehmen, fordert nun imperativ von Deutschland eine militärische Infrastruktur, um den französischen Sieg über IS zu erringen.

Die Bundesregierung, obschon vertreten durch eine einsatzunwillige Verteidigungsministerin, die sehr wohl weiß, dass die Bundeswehr für derartige Operationen nicht gerüstet ist, steht Gewehr bei Fuß. Frau Merkel verkündet gehorsam, dass Frankreich alle Unterstützung zur Verfügung gestellt werde, die die französische Republik von Deutschland fordere.

„Die Hilferufe nach Berlin sind nicht nur eine Bitte“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bundeswehr-Einsatz – ein Gastkommentar - Warum die deutsche Hilfe für Frankreich ein Fehler ist

15 Kommentare zu "Bundeswehr-Einsatz – ein Gastkommentar: Warum die deutsche Hilfe für Frankreich ein Fehler ist"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Strategisches Denken scheint die stärke des autors nicht zu sein.
    Ein französischer Präsident, der unbedingte Handlungsfähigkeit nach den anschlägen demonstrieren will und die cjhance sieht, eine eigene europäische Militärische Aussenpolitik umzusetzen, als Gegengewicht zur US-geführten NATO,
    Und eine einsame deutsche kanzlerin, die mit ihrem intellektuellen Amoklauf in der flüchtlingsfrage jeden Strohhalm ergreift, der Hoffnung auf einen Ausweg aus der selbstverursachten isolation verspricht.
    Dazu eine Verteidigungsministerin, triefend vor ehrgeiz und Machtwillen, die hier die chance sieht - ENDLICH - hier Führungsstärke beweisen zu können, deren mangel doch Frau Merkel so oft angekreidet wird.
    Deutschland liefert ganz gewiss nicht zu wenig Kriegsmaterial für den Kriegseinsatz in syrien, sondern vielmehr stolpert hier eine Nation in ein Kriegsabenteuer geleitet von delirierenden führngsfiguren ohne Konzept und definierten Zielen, ausser einem Western-"lets bomb them all", mit bekannten Folgen.

  • Deutschlands UNTERTÄNIGKEIT gegenüber Frankreich ist nicht mehr zu überbieten -
    Deutsche sind und bleiben seit jeher für die franz. Regierungen die "boches" (Schweine).

  • >> Warum die deutsche Hilfe für Frankreich ein Fehler ist >>

    Weil die Franzosen die Deutschen bitten, mit ihnen zusammen ein fremdes Land ohne legitimation zu überfallen.

    Ein Militäreingriff in einem fremden Land kann NUR auf Basis eines UNO-Mandats oder auf Einladung einer offiziellen Regierung zum Militärbeistand gewährt werden.

    Die Franzosen sind von FRANZOSEN überfallen worden und die Franzosen bieten deshalb Deutschland mit Ihnen zusammen militärisch in Syrien zu intervenieren.........???!!

    Geht's noch ?

    Die Deutsche Regierung ist endgültig übergeschnappt !

  • @kinzel ich glaube eher dass das dummes Gerede von Ihnen ist. Seit wann führt Deutschland denn Kriege um Soldarität zu zeigen? Auf der einen Seite will die Regierung Krieg gegen den IS führen und auf der anderen Seite lassen wir deren Kämpfer ohne Kontrolle nach Deutschland einreisen. Diese Merkelregierung ist wahnsinnig geworden

  • SPRACHLÄUTERUNG

    Darf ich daran erinnern, dass das "Gewehr bei Fuß" der Frau Kanzlerin das G36 ist, welches nicht richtig schießt?

    Der Fachbegriff "Tribut" die Bedeutung der steuerlichen Abführung ist, die dieser nach dessen militärischer Niederlage an den Sieger zu zahlen hat?

    Das 7000 "Refugees" ins Jahr gerechnet 2,5 Mio. Menschen sind?

    Das es nicht der Zuständigkeit einer Verteidigungsministerin nach unserer Verfassung zukommt, einen Angriffskrieg am Hindukusch zu führen?

    Das es nach unserer Verfassung einen Angriffskrieg gar nicht geben kann und somit ausschließlich im Verteidigungsfall die Zuständigkeit zwingend an den oder die Bundeskanzler bzw. Bundeskanzlerin geben muß?

    Die Australier geben hier in Form von Flugblättern beispielhaft vor, was man dazu auch in Deutschland sagen könnte, wenn man es wollte:

    YOU WILL NOT MAKE AUSTRALIA HOME

  • Man fragt sich, weas Herrn Kerber prädistiniert, überhaupt einen außenpolitischen Beitrag zu schreiben. Das Handelsblatt gibt offensichtlich allen eine Plattform, die nur hinreichend rotznäsig schreiben. Schuster, bleib bei Deinen Leisten, Krämer, bleib beim Erbsenzählen, möchte man dem Finanzwissenschaftler zurufen.

  • Das ist dummes Gerede, Herr Kerber. Sicher ist die Bundeswehr nur bedingt einsatzbereit - das wissen wir seit langem. Aber dieser Einsatz hat mehr symbolischen als kämpferischen Wert - und das wissen Sie auch. Sie verlangen, daß wir unseren größten Partner in Europa einfach im Regen stehen lassen. Auf Ihre Verlässlichkeit möchte ich weiß Gott nicht angewiesen sein.

  • Man merkt es dieser Grün-Sozialistischen Merkel Politik an, an sie in sich nicht geschlossen ist und keinen Wertekompass mehr besitzt. Diese Merkel Regierung reagiert bzw. verwaltet nur noch Deutschland und regiert nicht.
    Diese deutsche Regierung hat deutsche Interessen abgeschafft und läuft ohne Plan und Wertekompass anderen hinterher. Man merkt dieser Regierung einfach an, dass sie Deutschland und unsere Gesellschaft nicht liebt und keine Leidenschaft für deren Wohl (Verstand/Vernunft) an den Tag legt.
    Diese Themen sprechen bände....
    -Asoziale Energiewende mit ihren marktfeindlichen EEG
    -CO2 freie Volkswirtschafts- und Gesellschaftsvernichtungspolitik
    -Gender Mist anstatt vernünftiger Familien- Gesellschaftspolitik
    -Asylmissbrauch und willkürliche Rechtsauslegung bis hin zum Rechtsmissbrauch
    -Überlastung unserer Sozialsystem und des Ehrenamt durch die massenhafte Einschleussung von illegalen Einwanderern in unser Land bzw. Sozialsystem.

  • Falsch!
    Nicht die Europäer haben die Kanzlerin im Regen stehen lassen, sondern diese Merkel Regierung hat die Europäer vor den Kopf gestossen. So wird ein Schuh daraus!
    Merkel hat mit der Einfuhr der illegalen Einwanderer, die über Ungarn und Östereich zu uns eingeschleust worden sind die Dublin Regeln massiv verletzt.
    Diese Merkel Regierung hätte anstatt diese illegale Einwanderungswelle auszulösen die Ungarn, und den Kroaten beim Bau des Grenzzaunes und den Aufbau von Erstregestrierungs- bzw. Aufnahmelagern HELFEN MÜSSEN. Da hätte diese Grün-Sozialistische Merkel Regierung wahre Führungskraft für Europa und im Interesse des europäischen und deutschen Volk zeigen können.
    Aber mit ihrer Willkommenspolitik der offenen Grenzen und der Unterwerfung an eine Erdogan-Türkei, die dem IS näher steht als dem Rechtsstaat, hat sich Merkel mehr und mehr in Europa isoliert und wird immer mehr als Außenseiter betrachtet. Und diese Merkel Regierung muss aufpassen, dass diese nicht weiter vom Außenseiter zum Störenfried gesehen wird. Dann hat nämlich diese Merkel Regierung das gleiche Problem wie bei diesen asozialen Versuch den Euroraum über das Opfer Griechenland zu retten.

  • Dürfen die Franzosen und Deutschen überhaupt irgendetwas in Syrien tun, ohne vorher die USA oder die Türken um Erlaubnis zu fragen?
    USA haben die IS ins Leben gerufen, der Türke verdient kräftig am gestohlenen Öl.
    Das werden die sich doch nicht von den paar Oldtimerflugzeugen aus Frankreich und Deutschland zerstören lassen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%